Skip to main content

Blog zur NHL Trade Deadline 2020

Bleib auf dem Laufenden mit allen bemerkenswerten Transaktionen in der NHL

von NHL.com/de @NHLde

Verfolge auf NHL.com/de im jährlichen NHL Trade Deadline 2020 Blog alle wichtigen Transaktionen aus der ganzen Liga.

Sheary, Rodrigues von Sabres zu Penguins für Kahun

Conor Sheary und Evan Rodrigues wurden am Montag von den Buffalo Sabres im Tausch gegen Dominik Kahun an die Pittsburgh Penguins getradet.

Sheary, der von Buffalo im Rahmen eines Trades mit Pittsburgh am 27. Juni 2018 erworben wurde, befindet sich im letzten Jahr seines Dreijahresvertrages und kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden.

Der 27-jährige Stürmer kam in dieser Saison in 55 Spielen auf 19 Punkte (neun Tore, zehn Assists).

Am 1. Juli 2015 von Pittsburgh als ungedrafteter Free Agent verpflichtet, erzielte Sheary 146 Punkte (71 Tore, 75 Assists) in 317 regulären Saisonspielen und 19 Punkte (sechs Tore, 13 Assists) in 57 Stanley Cup-Playoffpartien. Mit den Penguins gewann er 2016 und 2017 den Stanley Cup.

Rodrigues, ein 26-jähriger Stürmer, brachte es diese Saison auf neun Punkte (fünf Tore, vier Assists) in 38 Spielen. Er könnte am 1. Juli zu einem Restricted Free Agent werden. Rodrigues wurde am 22. April 2015 als Free Agent unter Vertrag genommen, in 192 regulären Saisonspielen kam er auf 71 Punkte (26 Tore, 45 Assists).

Kahun erzielte 27 Punkte (10 Tore, 17 Assists) in 50 Saisonspielen. Der 24-jährige Stürmer, der am 15. Juni 2019 in einem Tauschgeschäft mit den Chicago Blackhawks nach Pittsburgh kam, kann am 1. Juli zum RFA werden. In seiner NHL-Karriere sammelte er 64 Punkte (23 Tore, 41 Assists) in 132 regulären Saisonspielen.

Am frühen Montag erwarben die Penguins den Stürmer Patrick Marleau von den San Jose Sharks für einen Draft-Pick der dritten Runde beim NHL Draft 2021.

Kurzanalyse: Sowohl für die Sabres wie auch für die Penguins ergibt dieser Trade Sinn. Mit Sheary erhält Pittsburgh einen Stürmer, der die Organisation bereits in- und auswendig kennt und die Sabres bekommen mit Kahun einen Spieler, der sowohl in Chicago wie auch bei den Penguins gezeigt hat, welches Potenzial in ihm steckt. Es ist durchaus vorstellbar, dass dem Deutschen unter Coach Ralph Krueger der nächste Leistungssprung gelingt und einen gewichtige Rolle spielen kann, dass die Sabres noch unter die besten Acht der Eastern Conference springen und sich für die Stanley Cup Playoffs qualifizieren.

 

[Ähnliches: Dominik Kahun vor einer neuen Herausforderung]


Holzer läuft künftig für die Predators auf

Die Nashville Predators haben am Montag Korbinian Holzer von den Anaheim Ducks geholt. Im Gegenzug gaben sie ihren Defensivspieler Matt Irwin an die Vertretung aus Kalifornien ab. Mit im Tauschpaket für die Ducks befand sich außerdem Nashvilles Zugriffsrecht in der sechsten Runde beim NHL Draft 2022.

Holzer stand 2019/20 so oft wie nie zuvor in einer regulären Saison in der NHL auf dem Eis. Der 32 Jahre alte Münchner absolvierte 46 Spiele, erzielte ein Tor und bereitete drei Treffer vor. Seine durchschnittliche Einsatzzeit betrug 16:14 Minuten pro Match. Lediglich in der Saison 2012/13 war sie mit 18:13 Minuten noch länger ausgefallen.

Seine NHL-Laufbahn begann Holzer bei den Toronto Maple Leafs, die ihn beim NHL Draft 2006 in der vierten Runde an Gesamtposition 111 ausgewählt hatten. Alles in allem kam er in acht NHL-Spielzeiten auf 203 Einsätze für die Maple Leafs und die Ducks und verzeichnete 27 Punkte (sechs Tore, 21 Vorlagen). In den Playoffs lief er in fünf Partien für Anaheim auf.

Holzer verfügt über einen Einjahresvertrag, der im Sommer endet. Ab 1. Juli könnte er Unrestricted Free Agent werden.

Kurzanalyse: Mit Holzer bekommen die Predators einen physisch starken Verteidiger. Seine Qualitäten liegen in der Arbeit in der eigenen Zone. Im Spiel nach vorne darf man dagegen keine Wunderdinge von ihm erwarten. Für den Münchner ist der Wechsel eine Verbesserung. Mit den Predators hat er die Chance, in die Playoffs einzuziehen. Dieser Zug ist für die Ducks längst abgefahren.


Golden Knights tauschen Subban gegen Lehner von den Blackhawks

Robin Lehner wurde am Montag von den Chicago Blackhawks an die Vegas Golden Knights gegen Torhüter Malcolm Subban, Stürmer Stanislav Demin und einen Zweitrundenpick beim NHL Draft 2020 abgegeben.

Die Golden Knights erwarben außerdem den Stürmer Nick Cousins von den Montreal Canadiens für einen Viertrundenzug beim NHL Draft 2021 und einigten sich mit Verteidiger Nick Holden auf einen Zweijahresvertrag über 3,4 Millionen Dollar (1,7 Millionen Dollar durchschnittlicher Jahreswert).

Lehner hat eine Bilanz von 16-10-5 in 33 Spielen mit einem Gegentrefferschnitt von 3,01 und einer Fangquote von 91,8 Prozent. Im Durchschnitt bekam er 36,9 Schüsse pro Spiel auf sein Gehäuse, die meisten unter den Torhütern der NHL, die mehr als zehn Spiele absolviert haben.

Der 28-Jährige gewann vergangene Saison mit einem GAA von 2,13, einer Fangquote von 93,0 Prozent und sechs Shutouts in 46 Spielen für die New York Islanders die William Jennings Trophy (zusammen mit Thomas Greiss) für die wenigsten Gegentore sowie die Bill Masterton Trophy.

Am 1. Juli unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei den Blackhawks und könnte am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden.
Von den Ottawa Senators in der zweiten Runde (Nr. 46) beim NHL Draft 2009 ausgewählt, bringt es Lehner auf eine Bilanz von 113-120-45 und 14 Shutouts in 298 regulären Saisonspielen (279 Starts) für die Blackhawks, Islanders, Buffalo Sabres und Senators. Seine Playoff-Bilanz in in zehn Stanley-Cup-Playoffpartien lautet 4-5 mit einer GAA von 2,05 und einer Fangquote von 93,4 Prozent.

Cousins erzielte 22 Punkte (neun Tore, 13 Assists) in 58 Spielen. Von den Philadelphia Flyers in der dritten Runde (Nr. 68) beim NHL Draft 2011 gezogen, kam der 26-Jährige in 317 Spielen mit den Canadiens, Arizona Coyotes und Flyers auf 95 Punkte (40 Tore, 55 Assists).
Holden hat in dieser Saison in 54 Spielen elf Punkte (fünf Tore, sechs Assists) erzielt. Er befand sich in der letzten Saison seines Zweijahresvertrags und wäre am 1. Juli ein Unrestricted Free Agent geworden.

Subban hat in dieser Saison eine Bilanz von 9-7-3 mit einer GAA von 3,18 und einer Fangquote von 89,0 Prozent in 20 Spielen.
Von den Boston Bruins an Nummer 24 beim NHL Draft 2012 gezogen, wurde der auf die Waiverliste gesetzte Subban am 3. Oktober 2017 von Vegas verpflichtet.

Demin, ein 19-Jähriger, der in der vierten Runde (Nr. 99) beim NHL Draft 2018 ausgewählt wurde, erzielte neun Punkte (zwei Tore, sieben Assists) in 30 Spielen an der University of Denver.

Kurzanalyse: Die Golden Knights wurden auf der Suche nach einer guten Vertretung für Stammtorwart Marc-Andre Fleury in Chicago fündig. Es ist durchaus möglich, dass Lehner aufgrund seiner Vita nicht nur als Backup fungieren soll, sondern sich mit Fleury die Aufgaben im Tor der Golden Knights teilen wird. Die Blackhawks dürften die Saison bereits abgeschrieben haben und bauen ihren Kader für die Zukunft um. Sie verschafften sich Spielraum beim Salary Cap.


Hurricanes holen Verteidiger Skjei von Rangers

Die Carolina Hurricanes holten am Montag Verteidiger Brady Skjei für einen Pick der ersten Runde im NHL Draft 2020 von den New York Rangers.

Der 25-jährige US-Amerikaner Skjei befindet sich in der zweiten Saison eines Vertrags über sechs Jahre. Er erzielte diese Saison 23 Punkte (acht Tore, 15 Assists) in 60 Spielen. Skjei wurde im NHL Draft 2012 in der ersten Runde an 28. Stelle gewählt und kommt auf 112 Punkte (25 Tore, 87 Assists) in 307 Spielen der regulären Saison und sieben Punkte (vier Tore, drei Assists) in 17 Playoff-Spielen.

"Skjei ist eine gewaltige physische Präsenz und ein guter Verteidiger", kommentierte Carolinas General Manager Don Waddell. "Er wird einige offensive Akzente setzen. Er kämpft immer hart und auf die richtige Art und Weise."

Die Hurricanes geben zwar einen Draft Pick der ersten Runde ab, davon hatten sie jedoch zwei. Damit können sie ihren Talent-Pool trotz des Transfers weiter verstärken. Die Rangers haben nun zwei Picks in der ersten Runde.

Kurzanalyse: Die Hurricanes holten zuvor bereits Verteidiger Sami Vatanen und sicherten sich mit Skjei einen weiteren stabilen Verteidiger, der defensiv wie offensiv seine Beiträge Leisten kann und im Kampf um die Playoffs und der Endrunde selbst eine gute Verstärkung sein dürfte.

 

[Ähnliches: Hurricanes sorgen für Trade-Deadline-Wirbel]


Hurricanes holen Vatanen von Devils

Sami Vatanen wurde am Montag für Verteidiger Fredrik Claesson, Stürmer-Prospect Janne Kuokkanen und einen Conditional Draft Pick in der vierten Runde des NHL Draft 2020 von den New Jersey Devils an die Carolina Hurricanes abgegeben.

Der 28-jährige Vatanen, der in dieser Saison auf 23 Punkte (fünf Tore, 18 Assists) in 47 Spielen kommt, befindet sich in der letzten Saison eines vierjährigen Vertrags und kann am 1. Juli zum Unrestricted Free Agent werden. Er ist seit 1. Februar wegen einer Verletzung ohne Einsatz.

"Sami passt sehr gut in unser System", erklärte General Manager Don Waddell. "Seine läuferischen Fähigkeiten, seine Übersicht und sein Umgang mit dem Puck werden uns in allen Bereichen des Spiel helfen. Wir erwarten ihn Anfang März in unserem Kader."

Vatanen spielte die vergangenen drei Saisons für die Devils, nachdem er am 30. November 2017 in einem Transfer für Stürmer Adam Henrique und Joseph Blandisi und einen Draft Pick in der dritten Runde 2018 von den Anaheim Ducks gekommen war.

Vatanen wurde in der vierten Runde des NHL Draft 2009 (Nr. 106) von Anaheim gewählt und kommt auf 194 Punkte (45 Tore, 149 Assists) in 434 Spielen der regulären Saison, sowie 23 Punkte (sechs Tore, 17 Assists) in 44 Spielen der Stanley Cup Playoffs.

Der 27-jährige Claesson verbuchte für Charlotte in der American Hockey League 19 Punkte (drei Tore, 16 Assists) in 47 Spielen. Er unterschrieb am 17. September 2019 einen zwei-Wege-Vertrag mit Carolina über ein Jahr und kann am 1. Juli zum UFA werden.

Der 21-jährige Kuokkanen hat 42 Punkte (zwölf Tore, 30 Assists) in 52 Spielen für Charlotte und kommt auf elf Einsätze in der NHL.

Kurzanalyse: Vatanens Verpflichtung ist eine sinnvolle Reaktion auf die Ausfälle von Dougie Hamilton und Brett Pesce. Der Finne ist ein erfahrener, fähiger und vielseitiger Verteidiger, der den Hurricanes gute Dienste erweisen dürfte. Mit Kuokkanen bauen die Devils ihren immer weiter wachsenden Pool an talentierten und vielversprechenden Stürmern für die nächsten Jahre weiter aus.


Trocheck von Panthers zu Hurricanes getradet

Vincent Trocheck wurde von den Florida Panthers zu den Carolina Hurricanes im Austausch für Erik Haula, Lucas Wallmark, Eetu Luostarinen und Chase Priskie abgegeben.

Trocheck hat noch zwei Spielzeiten nach dieser verbleibenden in seinen laufenden Sechs-Jahres-Vertrag. Der 26-jährige Stürmer erreichte 36 Punkte (10 Tore, 26 Assists) in 55 Spielen dieser Saison.

Ausgewählt von Florida in der dritten Runde (Nr. 64) im NHL Draft 2011, erreichte Trocheck 282 Punkte (111 Tore, 171 Assists) in 420 Spielen der regulären Saison und einen Assist in zwei Stanley Cup Playoff Spielen.

Haula, ein 28-jähriger Stürmer, verbuchte 22 Punkte (12 Tore, 10 Assists) in 41 Spielen dieser Saison. Er kommt auf 173 Punkte (85 Tore, 88 Assists) in 398 Spielen der regulären Saison mit den Hurricanes, Vegas Golden Knights und Minnesota Wild sowie 22 Punkte (neun Tore, 13 Assists) in 44 Stanley Cup Playoff Spielen. 

Wallmark, ein 24-jähriger Stürmer, erreichte 23 Punkte (11 Tore, 12 Assists) in 60 Spielen. Er markierte 54 Punkte (22 Tore, 32 Assists) in 160 Spielen der regulären Saison sowie fünf Punkte (ein Tor, vier Assists) in 15 Playoff-Spielen.

Luostarinen, ein 21-jähriger Stürmer, kommt auf einen Assist in acht Spielen mit den Hurricanes und 25 Punkte (acht Tore, 17 Assists) in 44 Spielen für Charlotte in der American Hockey League.

Priskie, ein 23-jähriger Verteidiger, erreichte 31 Punkte (sechs Tore, 25 Assists) in 52 Spielen mit Charlotte.

Kurzanalyse: Carolina bekommt einen guten Stürmer allerdings zu einem relativ hohen Preis, sowohl was den verbleibenden Vertrag (jährlich 4,75 Mio.) angeht, als auch die Gegenleistungen.


Marleau von den Sharks zu Penguins getradet

Patrick Marleau wurde am Montag von den San Jose Sharks an die Pittsburgh Penguins im Tausch gegen einen Draft-Pick der dritten Runde beim NHL Draft 2021 abgegeben.

Sollten die Penguins in dieser Saison den Stanley Cup gewinnen, erhalten die Sharks stattdessen Pittsburghs Zweitrundenzugrecht beim NHL Draft 2020.

Marleau unterzeichnete am 9. Oktober einen Einjahresvertrag bei den Sharks und kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden. Der 40-jährige Stürmer erzielte 20 Punkte (10 Tore, 10 Assists) in 58 Saisonspielen.

Am 27. Juni wurde Marleau von den Carolina Hurricanes aus seinem Dreijahresvertrag über 18,75 Millionen Dollar (durchschnittlicher Jahreswert 6,25 Millionen Dollar) herausgekauft, den er bei den Toronto Maple Leafs unterschrieben hatte, wodurch er zu einem Unrestricted Free Agent wurde. Carolina erwarb Marleau am 22. Juni in einem Trade mit Toronto zusammen mit einem Erstrundenzugrecht und einem Pick der siebten Runde im Tausch gegen einen Pick der sechsten Runde beim NHL Draft 2020.

Marleau wurde von San Jose an zweiter Stelle beim NHL Draft 1997 ausgewählt. Er erzielte 1186 Punkte (561 Tore, 625 Assists) in 1715 regulären Saisonspielen für die Sharks und Maple Leafs. Er führt San Jose bei den absolvierten Spielen (1551), bei den Toren (518) und bei den Punkten (1102) an und liegt mit seinen Assists (548) an zweiter Stelle hinter Joe Thornton.

Marleau steht in der NHL-Geschichte auf Platz fünf bei den Spielen. In 191 Stanley Cup-Playoffpartien brachte er es auf 127 Punkte (72 Tore, 55 Assists).

Kurzanalyse: Angesichts dessen, dass sich die San Jose Sharks vermutlich nicht für die Stanley Cup Playoffs qualifizieren werden und sich die NHL-Karriere von Marleau langsam dem Ende nähert, dürfte es für den 40 Jahre alten Stürmer vermutlich die letzte Chance sein, bei einem Spitzenteam der Eastern Conference den Cup in Empfang zu nehmen. Die Penguins sind mit ihm um einen erfahrenen Mann reicher, der viel Respekt in jeder Kabine genießt.


Pageau von Senators zu Islanders getradet

Jean-Gabriel Pageau wurde am Montag von den Ottawa Senators zu den New York Islanders getradet.

Ottawa erhielt einen Erstrunden- und einen Zweitrundenpick für den NHL Draft 2020 sowie einen Draft-Pick der dritten Runde in 2022. 

Sollte der Erstrundenpick im Jahr 2020 einer der ersten drei Züge sein, bekommen die Senators für 2021 das Erstrundenzugrecht der Islanders. Ottawa wird 2022 den Drittrunden-Pick erhalten, wenn die Islanders den Stanley Cup gewinnen.

Pageau befindet sich in der letzten Saison eines Dreijahresvertrags und kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden. Der 27-jährige Stürmer erzielte in 60 Spielen dieser Saison 40 Punkte (24 Tore, 16 Assists). Seine 24 Toren stellen einen Bestwert in seiner NHL-Karriere dar.

Kurzanalyse: Die New York Islanders wollen es diese Saison wissen und ließen sich das Einiges kosten. Sie holten sich mit Jean-Gabriel Pageau den torgefährlichsten Stürmer der Ottawa Senators. Kein Spieler im Kader der Islanders hat in der laufenden Saison mehr Tore geschossen als ihr Neuzugang. Durch seine Verpflichtung hat Coach Barry Trotz eine Option mehr für seine ersten zwei Sturmformationen.

 

[Ähnliches: Pageau verlängert Vertrag mit den Islanders um sechs Jahre]


Gustafsson und Forbort in zwei Trades nach Calgary

Die Verteidiger Erik Gustafsson und Derek Forbort sind am Montag in separaten Trades von den Calgary Flames geholt worden.

Gustafsson kam von den Chicago Blackhawks für Calgarys früheren der beiden zwei Dritt-Runden-Draftpicks im NHL Draft 2020. Forbort kam von den Los Angeles Kings für einen Draftpick in der vierten Runde 2021.

Mit 26 Scorerpunkten (sechs Tore, 20 Assists) in 59 Spielen war Gustafsson bester Verteidiger der Blackhawks. Der 27-Jährige ist in der letzten Saison seines Zwei-Jahres-Vertrags und kann am 1. Juli Unrestricted Free Agent werden.

Gustafsson ist im Draft 2012 von den Edmonton Oilers in der vierten Runde an 93. Stelle gezogen worden. In 214 Spielen in der regulären Saison hat er 116 Scorerpunkte (28 Tore, 88 Assists) gesammelt. In fünf Playoffspielen verbuchte er einen Assist.

Forbort kam in 13 Spielen auf eine Vorlage, nachdem der 27-Jährige die ersten 43 Partien der Saison mit einer Rückenverletzung verpasst hat. Er ist im letzten Jahr eines Zwei-Jahres-Vertrags und kann am 1. Juli Unrestricted Free Agent werden.

Die Kings zogen Forbort an 15. Stelle im Draft 2010. In 268 Spielen hat er 53 Scorerpunkte (sechs Tore, 47 Assists) verbucht.

Die Flames müssen weiterhin auf die Verteidiger Mark Giordano, der in der vergangenen Saison die Norris Trophy als bester Verteidiger holte, und Travis Hamonic verzichten. Giordano fehlt seit 4. Februar mit einer Knieverletzung, ist aber bei dem Auswärtstrip der Flames dabei, der mit einem 4:2-Sieg bei den Detroit Red Wings angefangen hat. Am 25. Februar (Ortszeit) spielt Calgary bei den Boston Bruins im TD Garden (1 Uhr MEZ, NESN, SNW, NHL.TV).

Hamonic fällt seit 8. Februar mit einer Oberkörperverletzung aus und hat den Status "Woche zu Woche".

Calgary (32-25-6) ist punktgleich mit den Arizona Coyotes für den ersten Wild Card Platz in den Playoffs der Western Conference und zwei Punkte hinter den Vancouver Canucks auf Platz drei in der Pacific Division.

Kurzanalyse: 196 Gegentore haben die Calgary Flames schon kassiert. Da ist klar, wo der Schuh drückt. Daher ist es nur nachzuvollziehen, dass sie in der Defensive noch mal nachgerüstet haben, zumal sie in diesem Mannschaftsteil derzeit auch mit Verletzungsproblemen zu kämpfen haben. Mit Erik Gustafsson haben sie einen Verteidiger geholt, der ihnen vor dem eigenen Tor helfen kann, der aber auch in der Offensive Akzente setzen kann. Diese sind von Derek Forbort eher nicht zu erwarten. Er räumt vor dem eigenen Kasten auf. 


Oilers holen Athanasiou von den Red Wings

Andreas Athanasiou wurde von den Detroit Red Wings zu den Edmonton Oilers im Austausch für Sam Gagner und jeweils einem Zug der zweiten Runde im NHL Draft 2020 und 2021 abgegeben.

Die Oilers verpflichteten auch Stürmer Ryan Kuffner.

Athanasiou ist im letzten Jahr seines Zwei-Jahres-Vertrages und könnte am 1. Juli zum restricted Free Agent werden. Er erreichte 24 Punkte (10 Tore, 14 Assists) in 46 Spielen dieser Saison.

Ausgewählt von Detroit in der vierten Runde (Nr. 110) im NHL Draft 2012, markierte der 25-jährige Center 154 Punkte (83 Tore, 71 Assists) in 294 Spielen der regulären Saison sowie ein Tor in fünf Stanley Cup Playoff Spielen.

Gagner, ein 30-jähriger Center, kommt auf 12 Punkte (fünf Tore, sieben Assists) in 36 Spielen dieser Saison. Der Nr.6-Zug im NHL Draft 2007 spielte in seinen ersten sieben Spielzeiten in der Liga bei den Oilers sowie außerdem für die Arizona Coyotes, Philadelphia Flyers, Columbus Blue Jackets und Vancouver Canucks. Er wurde von Vancouver am 16. Februar 2019 für Stürmer Ryan Spooner nach Edmonton transferiert.
Die Oilers werden zehn Prozent von Gagners Gehalt behalten.

Kuffner, 23, erreichte neun Punkte (sechs Tore, drei Assists) in 32 Spielen für Grand Rapids in der American Hockey League. Er absolvierte in 2018/19 zehn Spiele für die Red Wings.

Kurzanalyse: Die Verpflichtung von Athanasiou durch die Oilers macht Sinn, um ihnen mehr Tiefe in den Sturmreihen zu geben. Die Red Wings können Gagner als erfahrenen Spieler in ihrer jungen Mannschaft gut gebrauchen. Außerdem haben sie zwei Züge der zweiten Runde erhalten.


Simmonds von Devils an Sabres abgegeben

Wayne Simmonds wurde am Montag von den New Jersey Devils im Tausch gegen einen Draft-Pick der fünften Runde beim NHL Draft 2021 an die Buffalo Sabres abgegeben.

Sollte Simmonds zehn reguläre Saisonspiele bestreiten und sich die Sabres für die Stanley Cup Playoffs qualifizieren, ändert sich das Zugrecht auf einen Pick in der vierten Runde beim Draft 2021.

New Jersey wird 50 Prozent von Simmonds' Gehalt übernehmen.

Der 31-jährige Stürmer, der am 1. Juli einen Einjahresvertrag über 5 Millionen Dollar bei den Devils unterschrieben hat, kann nach dieser Saison zum Unrestricted Free Agent werden. Er erzielte 24 Punkte (acht Tore, 16 Assists) in 61 Spielen.

Von den Los Angeles Kings in der zweiten Runde (Nr. 61) beim NHL Draft 2007 ausgewählt, brachte es Simmonds auf 498 Punkte (251 Tore, 247 Assists) in 902 regulären Saisonspielen mit den Kings, Philadelphia Flyers, Nashville Predators und Devils sowie auf 21 Punkte (acht Tore, 13 Assists) in 44 Stanley Cup-Playoffpartien.

Die Sabres (29-25-8), die am Mittwoch (20.00 Uhr, ET; NBCSN, SN, TVAS) den Colorado Avalanche einen Besuch abstatten, liegen sechs Punkte hinter den in der Atlantic Division drittplatzierten Toronto Maple Leafs.

Kurzanalyse: Die Sabres setzen mit der Verpflichtung von Simmonds ein Zeichen, dass sie gewillt sind, noch auf den Playoffzug aufzuspringen. Es ist jedoch fraglich, ob der 31-jährige Stürmer in Buffalo noch einmal an seine besten Zeiten von vor sechs bis drei Jahren in Philadelphia anknüpfen kann. Es entstand der Eindruck, als wäre er in New Jersey nie richtig heimisch geworden. Simmonds ist ein athletischer Spieler, der keinem Zweikampf vor dem gegnerischen Gehäuse aus dem Weg geht und sich durchzusetzen vermag. Auch für die Special Teams der Sabres könnte er eine Verstärkung sein. Sollte der Plan der Sabres nicht aufgehen, dürften sie den Verlust eines Draft-Picks der fünften Runde verkraften können.


Namestnikov wechselt von den Senators zu den Avalanche

Die Colorado Avalanche haben sich am Montag die Dienste von Vladislav Namestnikov von den Ottawa Senators gesichert. Im Gegenzug gab die Vertretung aus Denver einen Viertrundenpick beim NHL Draft 2021 ab.

Namestnikov ist in der letzten Saison seines Zweijahresvertrages, den er am 1. Juli 2018 mit den New York Rangers abgeschlossen hat. Nach dieser Spielzeit könnte er ein Unrestricted Free Agent werden.

Der 27 Jahre alte Angreifer, den Ottawa am 7. Oktober 2019 bei einem Trade mit den Rangers verpflichtet hatte, kam in dieser Saison auf 25 Punkte (13 Tore, 12 Assists) in 56 Einsätzen.

Namestnikov war beim NHL Draft 2011 von den Tampa Bay Lightning an Gesamtposition 27 ausgewählt worden. In 416 Hauptrunden-Begegnungen verbuchte er 183 Punkte (79 Tore, 104 Assists). In den Stanley Cup Playoffs fügte er vier Zähler (ein Tor, drei Assists) in 29 Partien hinzu.

Kurzanalyse: Ein guter Deal für beide Seiten. Die Avalanche bekommen einen Center, der in allen Sturmreihen einsetzbar ist. Seine vordringlichste Aufgabe dürfte es zunächst einmal sein, Nazim Kadri bis zu dessen Genesung zu ersetzen. Die Senators bekommen einen zusätzlichen Draftpick für den Neuaufbau, wenn auch erst im nächsten Jahr.


Lightning schnappen sich Goodrow von den Sharks

Barclay Goodrow trägt künftig das Trikot der Tampa Bay Lightning. Das Team aus Florida holte den Angreifer am Montag von den San Jose Sharks im Tausch für einen Erstrundenpick beim NHL Draft 2020 und Nachwuchsspieler Anthony Greco.

Goodrow stellte in der laufenden Saison mit 24 Punkten (acht Tore, 16 Assists) aus 62 Spielen eine persönliche Bestleistung in der NHL auf. Der 26 Jahre alte Stürmer brachte es insgesamt in 268 Hauptrunden-Begegnungen für die Sharks auf 71 Zähler (26 Tore, 45 Assists). In 22 Auftritten in den Stanley Cup Playoffs schoss er zwei Tore. San Jose hatte ihn am 6. März 2014 als ungedrafteten Free Agent unter Vertrag genommen. Sein aktueller Kontrakt läuft noch bis 2020/21.

Tampa Bay erhält als weiteren Bestandteil des Trades noch einen Drittrundenpick beim NHL Draft 2020.

Kurzanalyse: Mit Goodrow machen die Lightning definitiv nichts falsch. Allerdings war der Angriff bereits zuvor üppig besetzt und nicht Tampa Bays Problemzone in dieser Saison. Man muss deshalb sehen, wo der neue Stürmer einsortiert wird.


Flyers ziehen Grant von den Ducks an Land

Die Philadelphia Flyers haben Derek Grant von den Anaheim Ducks an Land gezogen. Die Gegenleistung für die Kalifornier: Angreifer Kyle Criscuolo und ein Viertrundenpick beim NHL Draft 2020.

Der 29 Jahre alte Grant hatte am 20. Juni 2019 seine Unterschrift unter einen Einjahresvertrag gesetzt, der zum Ende der Saison ausläuft und der den Stürmer ab 1. Juli zum Unrestricted Free Agent macht, sollte er nicht vorher einen Anschlussvertrag unterzeichnen.

Für Grant sind in der laufenden Spielzeit 20 Punkte (14 Tore, sechs Vorlagen) in 49 Partien festgehalten. Er absolvierte sein NHL-Debüt bei den Ottawa Senators, die ihn beim NHL Draft 2008 in der vierten Runde an Gesamtposition 119 ausgewählt hatten. Der Center bestritt in der NHL bis dato 257 Spiele in der regulären Saison für die Senators, Ducks, Calgary Flames, Buffalo Sabres, Nashville Predators und Pittsburgh Penguins und erzielte 65 Punkte (30 Tore, 35 Assists). In den Stanley Cup Playoffs stand er in vier Begegnungen auf dem Eis, in denen er ohne Punkte blieb.

Der 27-jährige Criscuolo bestritt bislang lediglich neun Partien in der NHL, allesamt 2017/18 für die Sabres. In dieser Saison stehen für ihn 24 Punkte (acht Tore, 16 Assists) in 40 Spielen für Lehigh Valley aus der American Hockey League zu Buche. Er hatte am 1. Juli vorigen Jahres einen Zwei-Wege-Vertrag bei den Flyers über zwölf Monate unterschrieben.

Kurzanalyse: Die Flyers lassen keinen Zweifel daran, dass sie dieses Jahr unbedingt in die Playoffs wollen. Die Verpflichtung von Grant untermauert dieses Vorhaben stellt eine sinnvolle Ergänzung für die Offensive dar.

 

[Ähnliches: Viel Bewegung in motivierter und enger Metropolitan Division]


Flyers holen Thompson von den Canadiens

Die Montreal Canadiens haben Nate Thompson am Montag zu den Philadelphia Flyers getradet und erhalten dafür einen Zug in der fünften Runde beim NHL Draft 2021.

Die Canadiens hatten Thompson bei einem Trade mit dem Los Angeles Kings am 11. Februar 2019 verpflichtet und mit ihm am 25. April 2019 für ein Jahr verlängert. Er könnte daher am 1. Juli dieses Jahres ein Unrestricted Free Agent werden.

Der 35 Jahre alte Stürmer hat in dieser Saison 14 Punkte (vier Tore, zehn Assists) aus 63 Spielen vorzuweisen.

Thompson ist ein Sechstrundenpick der Boston Bruins beim NHL Draft 2003 (Position 183). Für die Bruins, New York Islanders, Tampa Bay Lightning, Anaheim Ducks, Ottawa Senators, Los Angeles Kings und Canadiens lief er in 760 Hauptrunden-Begegnungen auf und sammelte 155 Punkte (62 Tore, 93 Assists). In den Stanley Cup Playoffs kam er auf 62 Einsätze und 18 Punkte (sieben Tore, elf Assists).

Kurzanalyse: Ein Wechsel, der dem Angriff der Flyers mehr Tiefe und einen zusätzlichen Routinier beschert. Ob daraus eine langfristige Zusammenarbeit entsteht, scheint jedoch eher fraglich.


Green getradet von den Red Wings zu den Oilers

Mike Green wurde am Montag von den Detroit Red Wings an die Edmonton Oilers gegen den Stürmer Kyle Brodziak und einen zukünftigen Draft Pick der vierten Runde eingetauscht.

Green, ein Verteidiger, befindet sich in der letzten Saison eines Zweijahresvertrags, den er am 30. Juni 2018 unterzeichnet hat, und kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden.

Der 34-Jährige erzielte diese Saison in 48 Spielen elf Punkte (drei Tore, acht Assists). Green wurde nach der 2:4-Niederlage von Detroit gegen die Calgary Flames am Sonntag in der Little Caesars Arena getradet.

Von den Washington Capitals in der ersten Runde (Nr. 29) des NHL Draft 2004 ausgewählt, erzielte Green 501 Punkte (150 Tore, 351 Assists) in 878 regulären Saisonspielen und 37 Punkte (10 Tore, 27 Assists) in 76 Stanley Cup Playoff-Partien.

Green ist ein zweimaliger NHL First-Team All Star (2008/09, 2009/10) und war in jeder dieser Spielzeiten ein Norris Trophy Finalist als Top-Verteidiger der Liga.

Kurzanalyse: Greene ist ein erfahrener Blueliner, der bereits eine Menge Playoff-Schlachten geschlagen hat und jeder Defensive zusätzliche Stabilität verleiht. Er ist ein Verteidiger, der sowohl im Powerplay wie auch im Unterzahlspiel effektiv eingesetzt werden kann und Edmontons Abwehr mit Blick auf die bevorstehenden Playoffs in der Tiefe verstärkt.

Brodziak, 35, spielte diese Saison aufgrund einer Rückenverletzung nicht. Er brachte es auf 296 Punkte (129 Tore, 167 Assists) in 917 NHL-Spielen für die Oilers, Minnesota Wild und St. Louis Blues.


Ein Blick auf einige der neuesten Trades, die vor dem Ende der Wechselfrist abgeschlossen wurden:

Kovalchuk von Canadiens an die Capitals abgegeben

Kase von den Ducks zu den Bruins getradet

Malgin wechselt von den Panthers zu den Maple Leafs

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.