Skip to main content

Penguins arbeiten sich Richtung Playoff-Rang

Pittsburgh findet dank harter Arbeit und einer geschlossenen Teamleistung wieder in die Erfolgsspur

von Alexander Gammel @NHLde / NHL.com/de Autor

Der Saisonstart lief für die Pittsburgh Penguins sicherlich nicht wie erwartet. Bei dem Team, das 2016 und 2017 den Stanley Cup holte, herrschen hohe Ansprüche, die zunächst nicht erfüllt wurden und teilweise waren die Penguins sogar Letzter der Eastern Conference. Derzeit nähern sie sich jedoch wieder der Form, die sie von sich selbst erwarten. Das bewiesen sie am Montag mit einem 2:1-Auswärtssieg nach Penaltyschießen gegen die New York Islanders, einem direkten Konkurrenten um die Spitzenplätze der Metropolitan Division.

Video: PIT@NYI: DeSmith bleibt Sieger gegen Nelson vor ihm

"Wir standen diesen Abend wieder vor großen Herausforderungen", erklärte Torwart DeSmith nach dem jüngsten Sieg. "Wir mussten viele Strafen überstehen. Die Atmosphäre in der Arena war sehr emotional. Bei der Strafe in der Verlängerung mussten alle vollen Einsatz bringen und viele Schüsse blocken. Wir haben alle als Team Wege zum Sieg gefunden, Wege den Puck von unserem Tor fernzuhalten. Wir haben Möglichkeiten gefunden, den Puck im gegnerischen Tor unterzubringen, anstatt Fehler zu machen und uns selbst zu bemitleiden."

Es war bereits das vierte Spiel in Folge, in dem die Penguins punkteten (3-0-1) und das neunte der letzten elf Spiele (6-2-3). Mit dieser Erfolgsserie kletterten die Penguins in der Tabelle wieder bis auf den neunten Platz der Conference und liegen drei Punkte hinter den Wild-Card-Plätzen für die Qualifikation zu den Stanley Cup Playoffs. Mit dem jüngsten Sieg zogen sie außerdem mit den Islanders gleich, die den dritten Rang der Metropolitan Division belegen. Dabei machten sich die Penguins das Leben selbst schwer, indem sie in der Verlängerung in Unterzahl gerieten.

 

[Ähnliches: Starkes Powerplay gegen starkes Penalty Killing]

 

"Es war unglaublich wichtig, diese Unterzahl in der Verlängerung zu überstehen", erklärte Trainer Mike Sullivan. "Das hat den Unterschied in diesem Spiel gemacht. Das war ein hart umkämpftes Spiel, wir haben uns gegenseitig keinen Raum gegeben. Die Unterzahl war entscheidend. Zach Aston-Reese und Bryan Rust haben einige Schüsse geblockt, Jack Johnson war großartig. Casey DeSmith war da, wenn wir die Schüsse nicht blocken konnten. Jeder auf dem Eis hat großartige Arbeit geleistet."

Dieses Spiel zeigte erneut einige der Stärken der Mannschaft, die den Wiederaufstieg ermöglichten. Das talentierte und technisch starke Team bewies in den vergangenen Wochen einen Kampfgeist und einen Zusammenhalt, die zuvor fehlten.

Video: NYI@PIT: Crosby trifft aus spitzem Winkel ins Tor

Sidney Crosby, der Superstar und unbestrittene Anführer des Teams, geht wie gewohnt mit gutem Beispiel voran und lieferte in den letzten 13 Spielen 18 Punkte (neun Tore, neun Assists). Der Kapitän ist vielleicht eine der treibenden Kräfte, jedoch bei weitem nicht der einzige Grund für den wiedergefundenen Erfolg, nicht der einzige Spieler, der in Topform ist und entscheidende Beiträge leistet. Jake Guentzel überzeugt mit elf Punkten (vier Tore, sieben Assists) und verwandelte gegen die Islanders den entscheidenden Penalty. Seit Beginn der Erfolgsserie teilten die Penguins die meisten Checks der Liga aus (329) und stellen die zweitbeste Unterzahl der Liga (92,3 Prozent).

"Es ist einfach ein Spiel zu Hause 6:1 zu gewinnen", scherzte DeSmith. "Viel schwieriger ist es, auswärts, in einem energiegeladenen Stadion 2:1 zu gewinnen, mit vielen Strafen. Das alles macht ein Spiel schwierig und wir haben großartig gekämpft und gute Arbeit geleistet."

 

[Jetzt über die Kapitäne der NHL All-Stars 2019 abstimmen!]

 

DeSmith lobte die Leistung der Mannschaft, ohne dabei ein Wort darüber zu verlieren, was er selbst für einen großen Einfluss auf die guten Ergebnisse hat. Pittsburgh muss seit 17. November auf den verletzten Matt Murray verzichten, der eigentlich die klare Nummer eins zwischen den Pfosten ist. In den elf Spielen ohne Murray, stand DeSmith neun Mal im Tor, dabei gingen die Penguins nur einmal ohne Punkt vom Eis (6-1-2). Der Vertreter hielt 92 Prozent aller Schüsse und kassierte im Schnitt 2,42 Tore pro Spiel.

Mit dieser geschlossenen Teamleistung sind die Penguins auf einem guten Weg wieder zu einem Spitzenkandidaten für die Playoffs zu werden. Nun geht es darum, diese Leistung dauerhaft zu halten. Die Saison ist noch nicht zur Hälfte vorbei, das gibt den 31 Teams viel Zeit in der Tabelle nach oben zu klettern, aber auch abzustürzen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.