Skip to main content

Bundestrainer Marco Sturm äußert sich über NHL

Der ehemalige NHL-Stürmer schreibt in seiner exklusiven Kolumne über Fisher Comeback, Dominik Bokk uvm.

von Marco Sturm / exklusiv für NHL.com/de

Marco Sturm hat zwar nie den Stanley Cup gewinnen können, aber er hat als Deutscher in der NHL die meisten Spiele absolviert und Punkte geholt. Von 1997 bis 2012 war er in der NHL für sechs Mannschaften aktiv und hat 938 Spiele in der regulären Saison und 68 Playoff Spiele gespielt. Der heutige deutsche Bundestrainer wird in einer regelmäßigen Kolumne exklusiv für NHL.com/de seine Ansichten zu Teams, Spielern und brennenden Fragen teilen.

Hier die neueste Ausgabe:

Eine der interessantesten und eine überraschende Meldung in der vergangenen Woche war das angekündigte Comeback von Mike Fisher bei den Nashville Predators. Eines ist klar, er ist sicher topfit und wird auch nach seinem Karriereende gut trainiert haben, auch wenn er nicht gespielt hat. Wenn er gefragt wird, dann ist es logisch, dass er das Kribbeln bekommt und es jetzt noch einmal versuchen will, den Stanley Cup zu gewinnen, nachdem er im letzten Jahr so knapp dran war.

Mich hat die Entscheidung von Seiten der Predators etwas gewundert, denn er ist schon 37 Jahre alt und hat die komplette Saison nicht gespielt. Außerdem läuft es in der Mannschaft gut. Es stellt sich also die Frage, welche Rolle er spielen soll. Ich könnte mir nur vorstellen, dass er als Center für die vierte Reihe helfen und die Tiefe verbessern soll, um für Verletzungen gewappnet zu sein. Da kann man als Außenstehender natürlich nur spekulieren. Ob er spielerisch den großen Einfluss auf die Mannschaft haben wird, ist eher fraglich.

Im Gegenteil, denn es birgt das Risiko, dass eine intakte Mannschaft in seiner Hierarchie gestört wird. Auf der anderen Seite kennen sie Fisher in Nashville sehr gut, er war Kapitän und bei den Teamkollegen sehr beliebt. Trotzdem wird es einen größeren Konkurrenzkampf geben, denn sollte er spielen, so wird er jemanden von seinem Platz verdrängen. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Geschichte entwickeln wird.

 

[Ähnliches: Nashville bejubelt das Ende von Fishers Ruhestand | Jagr konzentriert sich auf Genesung und Kladno]

 

Einer der Geschichte geschrieben hat und seinen wohl endgültigen Abschied aus der NHL genommen hat, ist Jaromir Jagr. Ich habe häufiger gegen ihn gespielt und als er letzte Saison in Florida gespielt hat, habe ich ihn als einige Male als Zuschauer erleben dürfen. Es ist natürlich phänomenal, wenn jemand wie er im Alter von Mitte 40 noch in der NHL mitspielt und auch seine Leistung bringt. Alleine dem muss man höchsten Respekt zollen und kann nur den Hut ziehen.

Auf der anderen Seite sollte man wissen, wann es Zeit ist aufzuhören und er hat in Calgary nie richtig Fuß fassen können, wenngleich ihn wohl eine Verletzung plagte, was in seinem Alter fatal ist. Doch unabhängig davon hat er seinen Platz in den Geschichtsbüchern gefunden und die Eishockeywelt verbeugt sich vor der Leistung von Jagr.

Seine bisherige Mannschaft, die Flames, sind im Rennen um die Playoffs dabei. Das war nicht unbedingt zu erwarten, genauso wenig, wie dass die Chicago Blackhawks, Edmonton Oilers, Montreal Canadiens oder Ottawa Senators Probleme haben werden. Ich denke, dass es für diese Teams langsam wirklich eng wird, obwohl sie vor der Saison zu den Topkandidaten auf den Stanley Cup zählten. Es zeigt wieder einmal eindrucksvoll, dass das Erreichen der NHL Playoffs kein Selbstläufer ist.

Video: CHI@CGY: Monahan trifft eiskalt in der Overtime

Die ganze Saison wartet man eigentlich darauf, dass der große Schwung nach vorne kommt, doch dann hängen sie wieder fest und bisher lässt der Schwung auf sich warten. Und es ist natürlich klar, dass eine Trendwende mit fortlaufender Saison immer unwahrscheinlicher wird. Das liegt aber auch daran, dass die Mannschaften, die vorne stehen, zu dieser Zeit nur selten so massiv einbrechen. Eine ausgeprägte Siegesserie ist die einzige Chance, um sich in der Tabelle nach oben zu kämpfen und wieder vorne anzugreifen. Und das ist eben unfassbar schwer, weil gerade in der jetzigen und in der kommenden Saisonphase die Spiele immer intensiver werden.

Für das deutsche Eishockey können wir uns freuen, dass mit Dominik Bokk wenigstens ein Spieler für den kommenden NHL Draft sehr hoch gelistet ist, sodass er womöglich sogar für die erste Runde in Frage kommt. Er ist ein interessanter Spieler mit sehr viel Talent. Er hat eine sehr flexible Spielweise und spielt einen Stil den man nicht oft sieht. Von daher strahlt er eine gewisse Gefährlichkeit aus.

Dominik spielt momentan in Schweden, wo er eine ausgezeichnete Ausbildung durchläuft. Ich finde es fast sogar besser als junger Mann dort seinen Weg zu machen als in einer Juniorenliga in Nordamerika. Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen, dass es für mich damals sehr wertvoll war, sehr früh im Männerbereich eingesetzt worden zu sein und zwei Jahre dort aktiv gewesen zu sein, ehe ich den Sprung nach Nordamerika gewagt habe. Diese Erfahrung hat mir keiner nehmen können und es war ein riesen Vorteil gegenüber vielen anderen jungen Spielern.

Es kommt jetzt darauf an, dass er in Schweden weiter seine Leistung zeigt und sein Auftritt bei der U18-WM wird sicher von den Scouts genau beobachtet. Ich wünsche ihm dazu nur das Beste.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.