Skip to main content

Jagr konzentriert sich auf Genesung und Kladno

Der tschechische Stürmer schwärmt von seiner Zeit bei den Calgary Flames und schließt eine Rückkehr nicht komplett aus

von Michael Langr / NHL.com/cs

Jaromir Jagr konzentriert sich auf seine Genesung und darauf seinem Team Kladno, dessen Eigentümer er ist, zum Aufstieg in die Tipsport Extraliga zu verhelfen. Er gab am Donnerstag aber zu, dass noch eine kleine Chance auf eine Rückkehr zu den Calgary Flames besteht.

Jagr, 45, wurde am Montag von den Flames an Kladno abgegeben. Er hatte am 4. Oktober einen Vertrag über ein Jahr bei den Flames unterschrieben.

Er unterzieht sich weiteren Reha-Maßnahmen wegen einer Knieverletzung, die ihn diese Saison 27 NHL-Spiele kostete und hofft bald gesund genug zu sein, um in den Playoffs für Kladno zu spielen.

[Ähnliches: Jagr lässt sich wegen seiner Knieverletzung behandeln]

"Es gibt noch eine Chance auf eine Rückkehr zu Calgary, falls Kladno die Saison früher als erwartet beendet, obwohl die natürlich gering ist", gab Jagr zu. "Aber im Moment ist mein Ziel einfach wieder auf die Beine zu kommen und Kladno zum Aufstieg zu verhelfen."

Jagrs erstes Spiel für Kladno könnte schon am Samstag gegen den HC Benatky nad Jizerou stattfinden. Der ehemalige NHL-Spieler Petr Nedved, ein ehemaliger Teamkollege Jagrs bei den Pittsburgh Penguins, wird voraussichtlich für Benatky antreten. Nedved, 46, beendete seine Karriere in der tschechischen Liga 2014. Das Spiel soll nach Liberec verlegt werden, um genug Platz für die Zuschauer zu schaffen. Benatky wird als Heimmannschaft antreten.

Jagr muss am Samstag auflaufen, um in der Aufstiegsrunde der Playoffs spielen zu dürfen.
"Ich war immer der Ansicht, dass nichts ohne Grund passiert", sagte er. "Ich versuche positiv zu bleiben. Mein wichtigstes Ziel ist jetzt wieder gesund zu werden, wieder voll am Training teilzunehmen und Eishockey wieder so zu genießen, wie ich will. Das ist ohne Training nicht möglich. Wenn ich gesund und wieder im Training bin, habe ich auch wieder die Motivation und die Leidenschaft."

"Das fehlte in letzter Zeit. Ich hatte Spiele, auf die ich mich wirklich gefreut hatte, aber nach zwei oder drei Wechseln hatte ich nur noch Schmerzen und fragte mich: Muss ich mir das wirklich antun? Aber ich glaube, das ist jetzt vorbei und es wird nur besser werden."

Jagr sagte, falls Kladno aus den Playoffs ausscheiden sollte, würde er sich nach anderen Optionen umschauen, um die Saison zu Ende zu spielen.

Er sagte, er könnte für Trinec spielen, die in der Extraliga antreten.

Jagrs letztes Spiel war am 31. Dezember gegen die Chicago Blackhawks. Er leidet bereits seit November unter der Verletzung.

Video: 2016: Jaromir Jagr wird zweitbester Scorer

"Ich hatte in der Vergangenheit viele Probleme mit der Leiste und ich wusste, was zu tun war und wie ich wieder fit werden kann", erklärte er. "Aber ich glaube es war bei dem Spiel in Philadelphia am 18 November, als ich zum ersten Mal merkte, dass mein Knie geschwollen war und dann gingen die Probleme richtig los. Damit hatte ich keine Erfahrung, ich wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte, wie ich trainieren sollte, ob ich die Schmerzen ignorieren sollte..."

"Die Unsicherheit war am schlimmsten. Ich habe aufgehört zu trainieren, weil ich dachte, dass es mit etwas Ruhe heilen würde. Tat es aber nicht. Die Schmerzen waren vielleicht etwas besser, aber es heilte nicht."

Er wird von Dr. Pavel Kolar behandelt, einem angesehenen tschechischen Physiotherapeuten. Jagr sagte, er habe eine Injektion mit einer Mischung aus seinem eigenen Blut aus speziellen Kräutern in das Knie bekommen.

"Es war eine sehr schmerzhafte Prozedur und mir wurde kurz schlecht. Aber wir glauben, dass es helfen wird."

Jagr spielte nur 22 Spiele für die Flames. Er machte sieben Punkte (ein Tor, sechs Assists). Dennoch äußerte er sich ausnahmslos positiv über das Team. 

"In Calgary habe ich genau das erlebt, was ich davon erwartet hatte, in Kanada zu spielen. Ein herzliches Willkommen, großartige Fans, die beste Behandlung. Daher tut es mir Leid, dass ich nicht länger bleiben konnte und nicht die angestrebte Leistung bringen konnte. Die Fans waren großartig und das Management hat mich hervorragend behandelt."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.