Skip to main content

25. Powerranking: Dominante Eastern Conference

Die drei Erstplatzierten kommen aus dem Osten. Hurricanes und Golden Knights fallen aus den Top-10

von Bernd Rösch / NHL.com/de Autor

Die Bestenliste ist das wöchentliche Teamranking von NHL.com/de. Es spiegelt nicht immer den aktuellen Tabellenstand wider und ist eher auf eine langfristige Sicht angelegt. Statistiken und Teambilanzen beinhalten die Spiele von Samstag auf Sonntag.

In der vorletzten Saison-Woche blieben die Washington Capitals (4-0-0), die Columbus Blue Jackets (4-0-0), die Dallas Stars (3-0-0) und überraschenderweise auch die Detroit Red Wings (3-0-0) punktverlustfrei. Die Vegas Golden Knights (0-3-1), die Buffalo Sabres (0-3-1) und die Winnipeg Jets (0-3-0) bemühten sich dagegen vergeblich, einen doppelten Punktgewinn einzufahren. In der Western Conference sind sechs der acht zu vergebenden Plätze für die Stanley Cup Playoffs bereits vergeben, in der Eastern Conference haben vier Teams bereits das Ticket für die Playoffs gelöst.

1. Tampa Bay Lightning (59-15-4, Vorwoche: 1)

Zwei Spitzenspiele standen für die Tampa Bay Lightning auf dem Programm. Jenes gegen die Boston Bruins (5:4) konnte der Presidents' Trophy Gewinner nach einer Aufholjagd für sich entscheiden, doch gegen die Capitals (3:6) mussten sie sich geschlagen geben.

Kapitän Steven Stamkos (2 Tore, 2 Assists) und Verteidiger Mikhail Sergachev (4 Assists) waren die punktbesten Akteure der Lightning in den zwei Heimpartien.

Zum Saisonabschluss bestreitet das Team von Jon Cooper eine Auswärtstour während der sie auf die Ottawa Senators, Montreal Canadiens, Toronto Maple Leafs und Boston Bruins treffen.

 

[Ähnliches: Cooper bleibt Lightning-Coach] 

 

2. Boston Bruins (47-22-9, Vorwoche: 2)

Die Boston Bruins verteidigten ihren zweiten Tabellenplatz in der Atlantic Division, obwohl sie zwei Niederlagen, auswärts bei den Lightning (4:5) und zuhause gegen die Florida Panthers (1:4), einstecken mussten. Zwischendurch bauten sie gegen die New York Rangers (6:3) ihre Heimsiegesserie auf zwölf Spiele aus.

Als Punktegaranten erwiesen sich Rechtsaußen David Pastrnak (3 Tore, 4 Assists) und Linksaußen Brad Marchand (2 Tore, 3 Assists).

In der kommenden Woche gastieren die Bruins bei den Red Wings, den Blue Jackets und den Minnesota Wild bevor sie die reguläre Saison im TD Garden gegen die Lightning beenden.

3. Washington Capitals (47-24-8, Vorwoche: 4)

In bester Playoff-Form präsentierten sich die Washington Capitals. Ob auf heimischen Eis gegen die Philadelphia Flyers (3:1) und Carolina Hurricanes (4:1), ob in Raleigh beim Rematch gegen die Hurricanes (3:2) oder in Tampa gegen die Lightning (6:3), die Capitals nahmen alles mit, was es zu gewinnen gab.

Linksaußen Alex Ovechkin (3 Tore, 2 Assists), Center Nicklas Backstrom (3 Tore, 1 Assist) und Rechtsaußen T.J. Oshie (3 Tore, 1 Assist) zeichneten sich jeweils als dreifache Torschützen aus. An sechs Toren war Center Evgeny Kuznetsov (6 Assists) mit der Vorarbeit beteiligt.

Video: WSH@TBL: Ovechkin schießt 50 Tore zum achten Mal

Vor den noch ausstehenden drei Spielen, in Sunrise bei den Panthers sowie zuhause gegen die Canadiens und New York Islanders, beträgt Washingtons Vorsprung an der Tabellenspitze der Metropolitan Division drei Punkte.

4. Calgary Flames (48-23-7, Vorwoche: 3)

In den Heimpartien gegen die Los Angeles Kings (0:3) und die Stars (1:2) mussten die Calgary Flames Federn lassen, doch anschließend rupften sie zuhause die Anaheim Ducks (6:1).

Center Sean Monahan (2 Tore, 2 Assists) kam gegen die Ducks zu einem 4-Punkte-Spiel und schloss damit die vergangene Woche als bester Scorer der Flames ab.

Die Flames geben sich auf ihrer kommenden Kalifornien-Reise die Ehre bei den San Jose Sharks, Kings und Ducks. Zum Saisonabschluss gastieren die Edmonton Oilers in Calgary zum Battle of Alberta.

5. San Jose Sharks (44-25-9, Vorwoche: 5)

Die San Jose Sharks beendeten im heimischen SAP Center ihre Negativserie von sieben Niederlagen in Folge mit einem Sieg gegen die Golden Knights (4:3 OT) nachdem sie zuvor zuhause gegen die Red Wings (2:3) und die Chicago Blackhawks (4:5) verloren hatten.

Center Tomas Hertl (3 Tore, 2 Assists) traf in allen drei Partien für die Sharks. Sturmkollege Logan Couture (4 Assists) bereitete vier Treffer vor.

Ihren zweiten Platz in der Pacific Division haben die Sharks bereits sicher, doch auf Calgary als Tabellenersten fehlen ihnen sechs Punkte. Maximal acht könnten sie in den Heimpartien gegen die Flames und die Colorado Avalanche sowie auswärts bei den Vancouver Canucks und Oilers einfahren.

 

[Ähnliches: Burns verbessert eigene Franchise-Bestmarke] 

 

6. Pittsburgh Penguins (42-25-11, Vorwoche: 9)

Mit einem Auswärtserfolg gegen die Rangers (5:2) bauten die Pittsburgh Penguins zunächst ihre Punkteserie auf fünf Spiele aus, in denen sie in der regulären Spielzeit ungeschlagen waren (3-0-2), doch die Nashville Predators (1:3) beendeten in der PPG Paints Arena Pittsburghs Zwischenhoch.

Die Center Nick Bjugstad (2 Tore) und Teddy Blueger (2 Tore) trafen als einzige Akteure der Penguins doppelt. Rechtsaußen Phil Kessel (3 Assists) war an der Hälfte der Treffer seines Teams beteiligt.

Den Kampf um den zweiten Tabellenplatz in der Metropolitan Division werden die Penguins gegen die Hurricanes, bei zwei Aufeinandertreffen mit den Red Wings und im Spiel gegen die Rangers fortsetzen.

7. New York Islanders (46-26-7, Vorwoche: Verfolger)

Sechs Punkte aus vier Auftritten waren in der vergangenen Woche eine ansehnliche Ausbeute für die New York Islanders. Im heimischen Nassau Coliseum bezwangen sie die Arizona Coyotes (2:0) und die Sabres (5:1). Auch bei den Jets (5:4)verließen sie das Eis als Sieger. Ihre einzige Niederlage kassierten die Islanders in Columbus (0:4).

Den Shutout gegen die Coyotes verdiente sich Robin Lehner (31 Saves). Im Spiel nach vorne überzeugte Rechtsaußen Jordan Eberle (4 Tore, 1 Assist) am meisten.

Video: ARI@NYI: Lehner hält die Führung durch mehrere Saves

Ihre letzte Saison-Heimpartie bestreiten die Islanders gegen die Maple Leafs vor den Gastspielen in Florida und in Washington.  

8. Winnipeg Jets (45-29-4, Vorwoche: 6)

Drei Heimniederlagen in Serie gegen die Stars (2:5), Islanders (4:5) und Canadiens (1:3) sind eine schwere Bürde mit der die Winnipeg Jets als Führender der Central Division in die letzte Woche gehen.

Positive Akzente setzten Verteidiger Jacob Trouba (4 Assists) und Center Adam Lowry (2 Tore, 1 Assist) als ihr einziger Doppeltorschütze. Auch Linksaußen Brandon Tanev (1 Tor, 2 Assists) brachte es auf drei Scorerpunkte.

Die Jets beenden die reguläre Saison mit Partien bei den Blackhawks, Wild, Avalanche und Coyotes.

9. Toronto Maple Leafs (45-26-7, Vorwoche: 10)

Nachdem die Toronto Maple Leafs nur drei Punkte aus ihren Spielen gegen die Panthers (7:5), bei den Flyers (4:5 SO) und bei den Senators (2:4) einfuhren, stehen ihre Chancen auf den zweiten Platz in der Atlantic Division alles andere als gut. Torontos Rückstand gegenüber den Bruins beträgt sechs Punkte.

Torhunger bewies Center John Tavares mit seinem 4-Tore-Auftritt gegen die Panthers. Ebenfalls vier Scorerpunkte erzielten Center Auston Matthews (2 Tore, 2 Assists) und Rechtsaußen Mitchell Marner (4 Assists).

Als Vorbereitung auf die anstehenden Stanley Cup Playoffs tritt der kanadische Traditionsklub bei den Islanders an, empfängt die Hurricanes sowie die Lightning und reist zum Abschluss der Saison nach Montreal.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

10. St. Louis Blues (42-28-8, Vorwoche: Verfolger)

Die St. Louis Blues dürfen sich noch berechtigte Hoffnungen auf den ersten Platz in der Central Division machen, nachdem sie vergangene Woche in den Partien gegen die Golden Knights (3:1), in Manhattan gegen die Rangers (2:4) und in Newark gegen die New Jersey Devils (3:2 OT) ihr Punktekonto um vier Zähler verbessern und den Rückstand gegenüber den Jets auf zwei Punkte verkürzen konnten.

Acht verschieden Spieler erzielten die acht Treffer der Blues. Center Ryan O'Reilly (1 Tor, 2 Assists) schloss die teaminterne Wochenwertung als ihr punktbester Mann ab.

Ihre letzten drei Heimspiele in dieser Saison bestreiten die Blues gegen die Avalanche, Flyers und Canucks. Zwischendurch geben die Blues noch ihre Visitenkarte in Chicago ab.

Die Verfolger: Carolina Hurricanes (8), Nashville Predators (V), Vegas Golden Knights (7), Dallas Stars (V), Columbus Blue Jackets (-)

Von Vorwoche nicht mehr gelistet: Colorado Avalanche (V)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.