Skip to main content

Burns schreitet mit gutem Beispiel voran

Bei den Sharks läuft es zurzeit nicht rund, doch ihr Verteidiger stellt neue Bestmarken auf

von Bernd Rösch @NHLde / NHL.com/de Chefautor

Er läuft wie ein Schweizer Uhrwerk: Zuverlässig, regelmäßig und allen Situationen gewachsen.

Am Freitagabend gelang Brent Burns sein 77. Scorerpunkt in der laufenden Spielzeit. Mit seiner Vorlage zum 2:2-Ausgleich von Timo Meier nach 47 Minuten in der Partie der San Jose Sharks gegen die Anaheim Ducks, verbesserte Burns den in der Saison 2016/17 von ihm aufgestellten Franchiserekord für Verteidiger (76 Punkte, 29 Tore, 47 Assists), und befindet sich mit seinem Punkteschnitt von 1,03 nach 75 Spielen im erlesenen Kreis der besten Offensiv-Verteidiger der NHL-Geschichte.

Video: SJS@ANA: Meier räumt in Überzahl Nachschuss auf

Nur 14 Verteidiger, die in einer Saison mindestens 75 Spiele bestritten haben, kamen auf einen besseren Punkteschnitt als Burns in dieser Saison. Der Letzte von ihnen war vor 23 Jahren Brian Leetch mit einem Schnitt von 1,04 für die New York Rangers in 82 Spielen der Saison 1995/96. Al MacInnis (CGY: 1990/91, 1993/94), Sergei Zubov (NYR: 1993/94), Ray Bourque (BOS: 1990/91, 1992/93), Paul Coffey (PIT: 1990/91; LAK,DET: 1992/93) und Phil Housley (WIN: 1992/93) sind die Namen der weiteren Star-Verteidiger in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die das Offensivspiel ihres Teams vorantrieben und mitprägten wie ein Burns das der Sharks.

Mit Ausnahme von Housley, dem jetzigen Coach der Buffalo Sabres, konnte jeder der Genannten in seiner NHL-Karriere mindestens einmal den Stanley Cup gewinnen. Auch Burns wartet noch auf die Erfüllung des größten Traums eines jeden Eishockeyspielers. Der James Norris Memorial Trophy Gewinner von 2017 befindet sich wieder einmal in einer solch überragenden Form, dass die Sharks in den Stanley Cup Playoffs 2019 weit kommen könnten.

Video: SJS@FLA: Couture fälscht Burns' Schuss ins Tor ab

Ein Joe Pavelski, ein Tomas Hertl, ein Logan Couture, ein Evander Kane und selbstverständlich auch Meier profitieren von Burns Auge für das Spielgeschehen und von seinen präzisen Pässen. Ob bei Fünf-gegen-Fünf, in Unterzahl oder bei numerischer Überlegenheit wie zuletzt bei Meiers Tor, Burns ist omnipräsent.

Verfolgt man eine Partie der Sharks entsteht der Eindruck, dass dem Mann mit der Nummer 88 auf dem Rücken kaum eine Ruhepause gegönnt wird. Das Gefühlt entsteht nicht wegen seines auffälligen Erscheinungsbilds, wegen seiner wuchtigen Statur mit fast zwei Metern (1,95 Meter) Körpergröße oder wegen seines wildgewachsenen Gesichtsschmucks. Nein, der 34-Jährige ist mit einer durchschnittlichen Eiszeit von über 25:02 Minuten in der Tat allgegenwärtig. Seit dem verletzungsbedingten Ausfall seines Verteidiger-Kollegen Erik Karlsson bekommt Burns pro Spiel 4:29 Minuten mehr Eiszeit als Justin Braun (21:26 Minuten).

 

[Ähnliches: San Jose kann sich für den Titelkampf vorbereiten]

 

Burns ist die Konstante in der Defensivabteilung der Sharks, nicht erst seitdem bei ihnen das Verletzungspech zugeschlagen hat und Schlussmann Martin Jones nicht immer den sichersten Eindruck hinterließ. Und Burns liefert im Spiel nach vorne, auch wenn sich das jüngst nicht in gewonnenen Spielen widerspiegelte.

Die Sharks befinden sich nach fünf Niederlagen hintereinander (0-4-1) in einem Leistungstief, doch ihr erfahrenster Verteidiger schreitet mit gutem Beispiel voran und versucht alles, um seine Kollegen mitzureißen. Es ist keiner Mannschaft möglich den Ausfall von zwei Verteidigern aus den Top-4 (Karlsson, Radim Simek) und ihres Teamkapitäns (Pavelski) zu kompensieren, der gleichzeitig auch noch ihr treffsicherster Stürmer ist, doch Burns versucht es in jeder Sekunde, die er aufs Eis geschickt wird.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Es ist in San Jose jetzt auch nicht die Zeit mit dem Schicksal zu hadern, sondern für die anstehenden Playoffs bereit zu sein. Angesichts des Rückstands auf die Calgary Flames werden die Sharks kaum noch einen Gedanken an den Divisionstitel in der Pacific Division verschwenden - sie verfolgen höhere Ziele. Nach momentanen Stand könnte in der ersten Runde die Revanche gegen die Vegas Golden Knights für die letztjährige Niederlage in der zweiten Runde (2:4) anstehen.

"Die reguläre Saison hat wirklich keinen Einfluss auf die Playoffs. Das haben wir hier schon einmal bewiesen", erinnerte mit viel Optimismus San Joses Trainer Peter DeBoer an das Jahr 2016. Damals zog sein Team als Tabellendritter der Pacific Division und als Sechster der Western Conference in die Playoffs ein. Am Ende standen sie gegen die Pittsburgh Penguins im Stanley Cup Finale. Da geht noch was für die Sharks und ihrem besten Defensivmann namens Burns.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.