Skip to main content

Draisaitl punktet unbeirrt weiter

Der deutsche Stürmer liefert zwei Vorlagen bei Oilers-Sieg in San Jose, Rieder trifft und gewinnt mit den Coyotes

von Axel Jeroma / NHL.com/de Autor

Mit zwei Punkten beim 4:1-Sieg der Edmonton Oilers gegen die San Jose Sharks setzt Leon Draisaitl seine Jagd auf den deutschen Rekord in der NHL von 56 Zählern unbeirrt fort. Der gebürtige Kölner lieferte zu Toren von Andrej Sekera und Connor McDavid die Vorlage. Damit war der 21-Jährige zum sechsten Mal in Serie erfolgreich. Insgesamt hat er nun 46 Punkte (19 Tore, 27 Vorlagen) auf seinem Konto. Ebenfalls Siege feierten Thomas Greiss und Dennis Seidenberg mit den New York Islanders sowie Tobias Rieder mit den Arizona Coyotes. Rieder stellte mit seinem 11. Saisontor den 3:0-Endstand gegen die Vancouver Canucks her. Tom Kuhnhackl kam bei der 3:4-Niederlage der Pittsburgh Penguins in Boston ebenfalls zum Einsatz. Der Schweizer Nino Niederreiter glänzte in Reihen der Minnesota Wild mit einem weiteren Drei-Punkte-Spiel.

Oilers schließen zu den Sharks auf
Einen vor allem in dieser Höhe überraschenden Auswärtscoup landeten die Edmonton Oilers. Sie besiegten die San Jose Sharks nach Rückstand noch deutlich mit 4:1. Andrej Sekera ragte als zweifacher Torschütze heraus. Leon Draisaitl glänzte einmal mehr als Vorbereiter und war ein ständiger Unruheherd für San Joses Defensive. Mit dem Sieg rückte Edmonton den Sharks in der Pacific Division gehörig auf den Pelz und liegt nun punktgleich mit dem amtierenden Vizemeister auf dem zweiten Tabellenplatz.

Rieder schießt 11. Saisontor
Gleich zwei Saison-Premieren feierten die Arizona Coyotes mit dem 3:0 zu Hause gegen die Vancouver Canucks: Goalie Mike Smith schaffte seinen ersten Shutout und das Team zum ersten Mal drei Siege hintereinander. Den dritten Treffer für die Coyotes erzielte Tobias Rieder. Für den deutschen Stürmer war es das elfte Tor in dieser Spielzeit. Wie stark Arizona in der Defensive arbeitete, zeigte sich daran, dass die Gäste erst nach 28 Minuten den ersten Schuss auf Smith abgaben. Am Ende waren es 19, die Arizonas Torhüter parierte.

Islanders weiter auf dem Vormarsch
Die New York Islanders marschieren weiter. Im heimischen Barclays Center gelang ihnen ein 3:1 gegen die Montreal Canadiens. Großen Anteil daran hatten Doppeltorschütze Andrew Ladd und ein einmal mehr glänzend aufgelegter Goalie Thomas Greiss. Ihm gelangen 21 Saves. Ebenfalls eine starke Leistung zeigte Verteidiger Dennis Seidenberg. Aus den letzten sechs Partien holten die Islanders nunmehr 11 Punkte.

Kühnhackl verliert mit den Penguins
Einen hart umkämpften 4:3-Heimsieg feierten die Boston Bruins im Match gegen die Pittsburgh Penguins. Grundlage für den Erfolg war ein starkes zweites Drittel, in dem sie den 0:2-Rückstand nach 20 Minuten in eine 3:2-Führung umbogen. Brad Marchand gelang dabei ein Doppelpack. Das vorentscheidende Tor zum 4:2 ging auf das Konto von Patrice Bergeron. Tom Kühnhackl (Penguins) hatte eine Eiszeit von 8:02 Minuten. Er verzeichnete dabei einen Torschuss und einen Hit.

Video: PIT@BOS: Marchand macht sich auf zu einem Shorthander

Niederreiter erzielt drei Punkte
Die Minnesota Wild sind derzeit das Maß aller Dinge in der Liga. Im Xcel Energy Center ließen sie die St. Louis Blues mit 5:1 abblitzen. Mikko Koivu, Nino Niederreiter und Mikael Granlund trafen binnen zwei Minuten und 23 Sekunden für die Einheimischen. Dem Schweizer Niederreiter gelang dank zweier Vorlagen ein weiteres Drei-Punkte-Spiel in dieser Saison. In den letzten zehn Partien schoss er vier Tore und lieferte sechs Assists.

Video: STL@MIN: Niederreiter trifft, erzielt seinen 3. Punkt

Kuznetsov gelingt Doppelpack
Evgeny Kuznetsov mit zwei Toren und Alex Ovechkin mit seinem 23. Saisontor legten den Grundstein zum 5:2-Auswärtserfolg der Washington Capitals bei den New Jersey Devils. Eine starke Leistung im Trikot der Capitals bot zudem Andre Burakovsky mit einem Tor und einem Assist. Schlussmann Braden Holtby wehrte 26 Schüsse der Devils ab. Washington bleibt damit Tabellenführer in der Metropolitan Division.

Video: WSH@NJD:Ovechkin erzwingt Turnover, schießt das Erste

Dritter Sieg der Flyers in Serie
Den dritten Sieg in Folge feierten die Philadelphia Flyers. Der entscheidende Treffer gelang Roman Lyubimov wenige Minuten vor Spielende. Die Vorlage dazu kam von Mark Streit. Flyers-Keeper Michal Neuvirth machte 27 Saves. Mit dem Erfolg verdrängten die Flyers die Maple Leafs von den Playoff-Plätzen. Toronto hat jedoch drei Partien weniger ausgetragen als der Konkurrent aus Philadelphia.

Kings mit Shutout bei den Hurricanes
Mit Toren von Marian Gaborik und Trevor Lewis binnen 38 Sekunden stellten die Los Angeles Kings die Weichen auf Sieg. Am Ende setzten sie sich bei den Carolina Hurricanes mit 3:0 durch. Torwart Peter Budaj verdiente sich seinen Shutout mit 22 Saves. Es war bereits sein fünfter in dieser Saison. Carolina dagegen steckt in der Krise. Das Team verlor zum fünften Mal nacheinander.

Video: LAK@CAR: Budaj mit einer Serie an tollen Saves im 1.

Flames gewinnen nach Verlängerung
Den Calgary Flames gelang zum ersten Mal seit zehn Begegnungen wieder das erste Tor in einem Match. Am Ende ging das Derby bei den Ottawa Senators in die Verlängerung, weil die Heimmannschaft die 2:0-Führung der Gäste ausgeglichen hatte. In der Overtime gelang Johnny Gaudreau 30,2 Sekunden vor Schluss der vielumjubelte Siegtreffer für die Flames zum 3:2.

Panthers beenden Pleitenserie
Die Florida Panthers haben nach einer Serie mit vier Pleiten am Stück wieder gewonnen. Im Duell gegen die Tampa Bay Lightning feierten sie einen 2:1-Sieg nach Verlängerung. Der Game-Winner glückte Jonathan Marchessault nach 1:49 Minuten in der Zusatzschicht im Powerplay. Die Lightning verloren ihre letzten fünf Begegnungen, in denen sie in die Overtime oder den Shootout mussten.

Video: TBL@FLA: Marchessault trifft bei Überzahl in der OT

Rinne hält Predators-Sieg fest
Mit zwei Toren hatte Craig Smith großen Anteil am 4:3 der Nashville Predators zu Hause gegen die Columbus Blue Jackets. Nach dem 0:1-Rückstand legten die Gastgeber einen energischen Zwischenspurt ein und zogen auf 3:1 davon. Die Blue Jackets gaben sich jedoch nicht geschlagen und hielten die Partie bis zum Ende offen. Doch sie fanden oft in Pekka Rinne ihren Meister. Er wehrte 30 Schüsse der Gäste ab.

Jets düpieren Blackhawks
Ein Auf und Ab erlebten die Fans der Chicago Blackhawks in der Partie gegen die Winnipeg Jets. Nach sechs Minuten lagen die Gäste mit 2:0 vorne. Ende des zweiten Drittels hieß es 3:2 für die Heimmannschaft. Doch die Jets gaben sich nicht geschlagen und kamen ihrerseits zurück. Mit drei Toren in den letzten fünf Minuten der Partie düpierten sie den Gastgeber und nahmen die zwei Punkte überraschend mit nach Kanada. Rookie Patrik Laine schoss sein 22. Saisontor für die Jets.

Video: WPG@CHI: Laine trifft per Direktabnahme im Powerplay

Lehtonen enorm unter Beschuss
Nachdem sie aus einem 0:2 ein 4:2 gemacht hatten, wähnten sich die Dallas Stars in der Partie gegen die Buffalo Sabres bereits als Sieger. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste hatte Stars-Schlussmann Kari Lehtonen jedoch im letzten Drittel alle Hände voll zu tun, um den Ausgleich zu verhindern. 16 seiner 21 Saves machte er in den 20 Minuten vor dem Ende. Patrick Sharp schnürte für Dallas einen Doppelpack.

Stars des Spieltags
1. Nino Niederreiter (Minnesota Wild)
2. Evgeny Kuznetsov (Washington Capitals)
3. Pekka Rinne (Nashville Predators)

Topszene des Spieltags
Der Save von Thomas Greiss (Islanders) nach 11:40 Minuten im zweiten Drittel gegen Canadiens-Kapitän Max Pacioretty. Der Stürmer kam im rechten Bullykreis frei vor Greiss zum Schuss. Doch der wehrte mit dem Körper ab und verhinderte zu diesem Zeitpunkt den Ausgleich. Am Ende siegte New York mit 3:1.

Gut zugehört
"Es war nicht unser bestes Spiel, aber wir haben heute im richtigen Moment die Tore geschossen." - Capitals-Goalie Braden Holtby nach dem 5:2-Sieg bei den Devils.

"Die Jungs haben wieder Selbstvertrauen und spielen jetzt richtig gut" - Islanders-Coach Doug Weight, der vor fünf Spielen Jack Capuano abgelöst und mit seinem Team eine Aufholjagd in Richtung der Playoff-Plätze gestartet hat.

Was uns erwartet
Wegen des All -Star Games macht der NHL-Ligabetrieb eine Pause bis zum kommenden Dienstag. Dafür stehen dann gleich 14 Partien auf dem Spielplan. Nur die Vancouver Canucks und die Calgary Flames sind nicht im Einsatz.

Alle Partien vom 31.1.2017:
New York Islanders - Washington Capitals 19.00 ET
New York Rangers - Columbus Blue Jackets 19.00 ET
Pittsburgh Penguins - Nashville Predators 19.00 ET
Carolina Hurricanes - Philadelphia Flyers 19.00 ET
Montreal Canadiens - Buffalo Sabres 19.30 ET
Detroit Red Wings - New Jersey Devils 19.30 ET
Tampa Bay Lightning - Boston Bruins 19.30 ET
Florida Panthers - Ottawa Senators 19.30 ET
St. Louis Blues - Winnipeg Jets 20.00 ET
Dallas Stars - Toronto Maple Leafs 20.30 ET
Edmonton Oilers - Minnesota Wild 21.00 ET
Arizona Coyotes - Los Angeles Kings 21.00 ET
Anaheim Ducks - Colorado Avalanche 22.00 ET
San Jose Sharks - Chicago Blackhawks 22.30 E

Mehr anzeigen