Skip to main content

24.3. Spiel-Vorschau: Wieder Grubauer und Rieder?

In den letzten Spielen ihrer Teams konnten Phillip Grubauer und Tobias Rieder glänzen. Gelingt ihnen das heute erneut?

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Autor

Tobias Rieder ist in Los Angeles angekommen. Mit zwei Toren gegen die Colorado Avalanche konnte er für sein nicht mehr ganz neues Team treffen. Beim Spiel gegen die Oilers will der Deutsche dies wiederholen. Ebenso wie Phillip Grubauer, sollte er zum Einsatz kommen, einen weiteren Shutout folgen lassen will. Im Central-Division-Duell zwischen Minnesota und Nashville geht es für die Predators um den ersten Tabellenplatz, müssen sie doch die Angriffe von Tampa Bay abwehren.

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Rieders Kampf um Playoffs in L.A.

Die L.A. Kings um den deutschen Doppelpacker aus dem letzten Spiel, Tobias Rieder, sind bei den Edmonton Oilers zu Gast. Für die Kings geht es um die direkte Playoff-Qualifikation, ist das Team aus der Filmstadt doch punktgleich mit dem Nachbarn aus Anaheim. Dank des zwei-Tore-Spiels von Rieder und einer herausragenden Leistung von Kapitän Anze Kopitar, der vier Treffer erzielte, schlugen die Kings die Colorado Avalanche in der Nacht auf Freitag deutlich mit 7:1. Nach dem Sieg stellte Kopitar klar: "Wir kommen hier her mit einem Punkt Rückstand [auf Colorado] und das ist alles, an das wir denken. Auch ein 2:1-Sieg wäre egal gewesen. Es wäre genauso besonders für uns. Wir haben es jetzt in den eigenen Händen. Wenn wir unseren Job machen, dann spielen wir Playoffs." Gegen die Oilers, für die die Saison quasi gelaufen ist, werden auch die Tore von Rieder und Kopitar benötigt, um den Job zu erledigen und einen weiteren Schritt in Richtung Playoffs zu machen.

 

[Ähnliches: Ein Zeichen von Rieder zur richtigen Zeit]

 

Spielt Grubauer nach dem Shutout?

Die Washington Capitals gastieren im Bell Center bei den Montreal Canadiens. Nach einem 1:0-Erfolg gegen die Detroit Red Wings stellt sich die Frage, ob Shutout-Goalie Phillip Grubauer erneut zwischen den Pfosten der Hauptstädter stehen wird, zumal Braden Holtby nach einer leichten Verletzung noch nicht 100-prozentig fit sein könnte. Mit 39 Saves wusste der deutsche Schlussmann in der Nacht zu Freitag zu überzeugen und konnte seinen zweiten Shutout in den letzten zwölf Starts verbuchen. Die herausragende Fangquote von 94,4% in diesen Spielen spricht für Grubauer, der sich mit solchen Leistungen für mehr Einsätze empfiehlt. "Ich weiß, dass Detroit viele Schüsse hatte, aber es war eine recht einfache Partie. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht und die Schussbahn freigeräumt, so dass ich jeden Schuss sehen konnte." sagte Grubauer nach dem Aufeinandertreffen. Auch die Canadiens starten mit einem Shutout im Rücken in die Begegnung. Beim 3:0-Erfolge gegen das Schlusslicht, die Buffalo Sabres, stoppte Antti Niemi alle 35 Versuche auf sein Tor. Ob es ein Duell der null-Gegentor-Goalies gibt oder doch die etatmäßigen Nummer-eins-Torhüter auflaufen bleibt abzuwarten.

 

[Ähnliches: Grubauer bringt Coach Trotz in Entscheidungsnot]

 

Hält Nashville Platz 1?

8-1-1, so lautet die zehn-Spiele-Bilanz der Nashville Predators. Beim Central-Division-Duell bei den Minnesota Wild möchten die Preds mit 2 Punkten die Tabellenführung untermauern. Mit 106 Punkten aus 73 Begegnungen steht das Team aus der Musikstadt an der Tabellenspitze und ist bereits sicher für die Playoffs qualifiziert. Durch die 2:5-Niederlage bei den Toronto Maple Leafs in der Nacht auf Freitag konnten die Tampa Bay Lightning mit Nashville gleichziehen und drohen nun die Position an der Sonne zu übernehmen. Im Hinblick auf ein mögliches Stanley Cup Finale der beiden Teams ist Rang eins von großer Bedeutung, hat der Hauptrundensieger doch garantiert immer den Heimvorteil auf seiner Seite. Die Preds dürften das als großen Vorteil sehen, sind die Fans in der heimischen Bridgestone Arena doch so wichtig und lautstark, dass eine Bilanz von 25-8-4 zu Buche steht.

Video: NSH@ARI: Fiala netzt direkt nach einem Bully ein

Sharks können großen Schritt Richtung Playoffs machen

Die San Jose Sharks, eines der mit sechs Siegen in Serie heißesten Teams aktuell, empfangen die Calgary Flames, die sich mit vier Niederlagen hintereinander um den Einzug in die Playoffs gebracht haben dürften. Spielbeginn ist 21 Uhr (NHL.tv Free Game) MEZ. Die aktuelle Form spricht in diesem Match eindeutig für die Sharks, steht deren zehn-Spiele-Bilanz doch bei 8-2-0. Der Lauf des Teams aus dem Silicon Valley konnte durch die starke Phase zum Ende der Saison Platz zwei in der Pacific Division erobern und liegt aktuell vier Punkte vor dem Dritten, den L.A. Kings. Während die Flames aufgrund der 3-6-1 Bilanz aus den letzten zehn Begegnungen nur noch eine rechnerische Chance auf die Playoffs haben gilt es für das Team um Logan Couture, Brent Burns und den Schweizer Timo Meier wichtige Zähler zu sichern. Sollten die L.A. Kings ihre Spiel gegen Edmonton verlieren würden die Sharks bei noch sieben ausstehenden Matches mit einem Sieg auf sechs Punkte davonziehen. Ein komfortabler Vorsprung und vermutlich der Einzug in die Schlussrunde.

Video: VGK@SJS: Couture per Rückhandschuss zum OT-Sieg

Golden Knights suchen Playoffform

Die Las Vegas Golden Knights sind die erfolgreichste neue Franchise in ihrem ersten Jahr. Alle Rekorde wurden durch die Glückspielstädter gebrochen, sein es die meisten Siege, die meisten Punkte oder die meisten Heim- und Auswärtssiege. Doch vor dem Gastspiel der Golden Knights bei den Colorado Avalanche zur Primetime um 20 Uhr MEZ in Europa suchen die Wüstenstädter nach ihrer Playoffform. Die Bilanz der letzten zehn Begegnungen liegt bei guten 6-3-1, doch trotzdem verlor Las Vegas etwas den Anschluss an die Ligaspitze. Die Playoffqualifikation ist, obwohl sie leicht straucheln, in trockenen Tüchern. Mit 12 Punkten Vorsprung auf den Wildcard-Platz der Anaheim Ducks könnte Las Vegas bereits bei einem Sieg gegen die Avalanche die direkte Playoffqualifikation fast perfekt machen. Ein positiver Effekt, kann Golden Knights Trainer Gerard Gallant so doch allen Fokus auf den Kampf um den Stanley Cup legen, zumal sich beide Teams bereits am Montag in Vegas und möglichweise auch in der ersten Runde der Playoffs wiedersehen.

 

[Ähnliches: Sbisa hofft auf ein Ende des Verletzungspechs]

 

Die weiteren Spiele vom Samstag:

Detroit @ Toronto

Die in der Nacht zu Freitag endgültig aus dem Playoff-Rennen ausgeschiedenen Detroit Red Wings gastieren bei den Toronto Maple Leafs. Das Team um Auston Matthews liegt in der Atlantic Division auf Rang drei und sucht nach dem für die Playoffs nötigen Momentum. Ein Sieg würde die Qualifikation sichern und die Möglichkeit bieten vor der wichtigsten Zeit etwas zu regenerieren.

Carolina Hurricanes @ Ottawa Senators

Mit sieben Zählern Rückstand auf einen Wildcard-Platz ist die Auswärtspartie der Carolina Hurricanes bei den aussichtslos liegenden Ottawa Senators die letzte Chance den Glauben an eine Teilnahme in den Playoffs am Leben zu halten. Einzig die drei-Spiele-Niederlagenserie der Senators gibt den außer Form scheinenden Canes (4-6-0 in den letzten zehn Begegnungen) Hoffnung.

Arizona Coyotes @ Florida Panthers

Die Chancen der Florida Panthers auf eine Teilnahme am Kampf um den Stanley Cup sind gegeben, liegen die Panters doch nur drei Punkte und zwei weniger absolvierten Spielen hinter den New Jersey Devils. Mit einem Sieg beim Heimspiel gegen die Arizona Coyotes können die Panthers bei einer Partie weniger auf einen Zähler an die Devils heranrücken und haben die Playoffteilnahme weiter selbst in der Hand. Gegen die bereits seit Saisonanfang schwächelnden, aber zuletzt verbesserten Yotes eine durchaus machbare Aufgabe.

Chicago Blackhawks @ New York Islanders

Wenn die Chicago Blackhawks bei den New York Islanders gastieren geht es für beide Teams hauptsächlich um die goldene Ananas. Mit zehn (Islanders) bzw. 19 (Blackhawks) Punkten Rückstand auf den letzten Wildcard-Spot ist der Traum vom Stanley Cup geplatzt, bevor er überhaupt begonnen hat.

 

[Ähnliches: Chicago verpasst die Stanley Cup Playoffs]

 

Tampa Bay @ New Jersey

Der Paradesturm der Tampa Bay Lightning reist zu den New Jersey Devils und möchte mit einem Sieg an die Tabellenspitze stürmen. New Jersey auf der anderen Seite muss punkten um den aktuellen Platz in der Wildcard-Runde weiter sichern zu können. Sollten die Bolts sich nach der sicheren Playoffqualifikation, drei Siegen in Folge und einer zehn-Spiele-Bilanz von 8-2-0 zu sicher fühlen, haben die Devils eine Chance, andernfalls dürfte es mit Punkten schwierig werden.  

Buffalo @ New York Rangers

Mit zehn Punkten Rückstand bei noch acht verbleibenden Spielen empfangen die New York Rangers das Tabellenschlusslicht, die Buffalo Sabres. Die Chancen auf eine Playoffqualifikation für die Broadway Blue Shirts liegen nahe null und nach zwei Niederlagen am Stück scheint das Wunder noch unrealistischer. Nach der Trade-Deadline war dieses Abschneiden der Rangers jedoch einkalkuliert und zu erwarten.  

St. Louis @ Columbus

Beim Spiel der St. Louis Blues in der Nationwide Arena der Columbus Blue Jackets geht es für beide Teams um viel. Während die stark in die Saison gestarteten Blue Notes nach einer Schwächephase aus den Playoffs gerutscht sind, konnte St. Louis mit drei Siegen in Folge die Playoff-Chancen wahren. Ein Sieg gegen die Blue Jackets ist jedoch notwendig um den Druck für die nächsten Partien nicht zu groß werden zu lassen. Eben diese Blue Jackets benötigen den Sieg, um nicht von den Philadelphia Flyers auf einen Wildcard-Platz verdrängt zu werden.

 

[Ähnliches: Seit Vanek da ist, geht es mit Columbus bergauf]

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.