Skip to main content

Predators legen Niederlagen schnell ad acta

Nach ihrer 2:6-Niederlage vom Freitag in St. Louis, konnte Nashville am Sonntag Anaheim mit 5:2 besiegen

von Stefan Herget @nhlde / NHL.com/de Chefautor

Die Nashville Predators gehören seit Jahren nicht von ungefähr zu den Besten der Besten in der NHL. So gewannen die Männer von Trainer Peter Laviolette in den Stanley Cup Playoffs 2017 die Western Conference und unterlagen anschließend im Stanley Cup Finale mit 2:4 in der Serie den Pittsburgh Penguins. In der darauffolgenden Saison 2017/18 schlossen sie die Hauptrunde mit 53 Siegen und 117 Punkten als Presidents' Trophy-Gewinner ab, verloren jedoch in der zweiten Runde der Playoffs gegen die Winnipeg Jets.

Nashville übernahm in der abgelaufenen Saison erst am 13. März die Führung in der NHL von den zuvor dominierenden Tampa Bay Lightning, die an 134 von 187 Tagen diese innehatten. In der jetzigen Spielzeit liegen die Predators schon 33 von 52 Tagen als punktbeste Mannschaft der Liga ganz vorne. Die Lightning brachten es zum Vergleich nur auf drei Tage, in denen sie die NHL anführten.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Hierfür gibt es einen ganz logischen Grund: Die Predators sind das bisher konstanteste Team im positiven Sinn und ihre längste Negativserie von drei Spielen ohne Sieg, wobei einmal sogar ein Punkt heraussprang (0-2-1), konnten sie schnell abhaken. Anschließend gewannen sie drei Spiele in Folge und vier von fünf.

Auch diese, innerhalb der erwähnten Serie bislang höchste Saisonniederlage am Freitag, als sie den St. Louis Blues auswärts im Enterprise Center mit 2:6 unterlegen waren, konnte sie nicht lange schocken. Vielleicht lag nur der Thanksgiving-Truthahn etwas zu schwer im Magen.

Video: ANA@NSH: Watsons erster Hattrick seiner Karriere

Schon im Anschluss der Partie gab es von Kapitän Roman Josi eine logische Erklärung, der sie bei ihrem nächsten Auftritt Taten folgen ließen: "Wir müssen in der Defensive konsequenter spielen und unseren Torhüter besser unterstützen. Wir haben ihn heute zu oft im Stich gelassen und ihnen zu viele großartige Torchancen unmittelbar vor ihm ermöglicht. Doch morgen ist ein neuer Tag und es gilt, im nächsten Spiel es besser zu machen."

Gesagt, getan! Lediglich 19 Torschüsse der Anaheim Ducks, nur vier davon im wichtigen Mitteldrittel, ließen Josi und seine Verteidiger-Kollegen am Sonntag in der Bridgestone Arena zu. Am Ende besiegten sie die Kalifornier mit 5:2.

"So lange ich jetzt hier bin, waren wir immer gut darin, nach Spielen, die uns nicht so gefallen haben, zurückzuschlagen", betonte Stürmer Austin Watson, der vor der Partie ein Saisontor auf dem Konto hatte und sich überraschend mit einem Hattrick auszeichnete. "Heute war es nicht anders. Wir hatten starke Gegner auf der anderen Seite. Es sind immer hart umkämpfte Spiele gegen sie, doch wir haben uns an unseren Plan gehalten, sind gut in die Angriffe gekommen und sind in unsere kleine Heimserie mit einem Sieg gestartet."

Watson ist der vierte Predators-Spieler, dem in dieser Saison ein Spiel mit drei Toren glückte. Nashville führt damit auch in dieser Kategorie die NHL an. Filip Forsberg, Colton Sissons and Calle Jarnkrok waren die anderen Predators-Stürmer, denen seit dem Saisonstart Anfang Oktober ein Hattrick gelang.

 

[Ähnliches: 7. Powerranking: Mit Meilenstiefeln voran]

 

Das ist ein Ausdruck der Stärke und Vielseitigkeit von Nashvilles Mannschaft, die auch Verletzungen scheinbar mühelos wegsteckt. Ob es Torhüter Pekka Rinne und Stürmer Jarnkrok waren, die zeitweise ausfielen oder aktuell Verteidiger P.K. Subban sowie die Stürmer Viktor Arvidsson und Kyle Turris, die Predators verkraften das anscheinend mühelos.

"Jedes Mal, wenn uns ein paar Jungs ausfallen, die wir ersetzen müssen, dann springt ein anderer in die Bresche und macht den Unterschied aus", sagte Josi nach Watsons wohl spielentscheidendem Hattrick. "Wir haben so viel Tiefe im Kader und so viele Jungs machen derzeit einen Schritt nach vorne, bekommen mehr Eiszeit und sind einfach großartig."

Nashville zeigt die notwendige Reife einer Spitzenmannschaft. Aber noch ist viel Eishockey in den kommenden Monaten bis April zu spielen, ehe es in den Playoffs erneut um den Stanley Cup gehen wird, den die Predators nur allzu gerne holen würden, nachdem sie in 2017 so nahe an ihm dran waren. Der Druck, den die punktbeste Mannschaft in den Playoffs zwangsläufig verspürt, war bereits im Frühjahr 2018 der größte Feind der Predators, wie auch bei den Washington Capitals in den Jahren zuvor.

Möglicherweise haben auch die Predators von den Capitals gelernt und ihre Rückschlüsse daraus gezogen. Dann wären sie in der Tat nur schwer zu schlagen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.