Skip to main content

Heimserie bringt Meier und die Sharks in die Erfolgsspur

Der Schweizer Stürmer verhalf seinem Team mit sieben Punkten zu vier Heimsiegen in Folge

von Alexander Gammel @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

Meiers sehenswerter Treffer

EDM@SJS: Meier überwindet Smith

Timo Meier fälscht Erik Karlssons Schuss zum 6:2 für die Sharks im 3. Drittel ab

  • 00:39 •

Vor Trainer Peter DeBoer und den San Jose Sharks liegt noch ein hartes Stück Arbeit. Sie schaufelten sich mit einem ungewöhnlich schwachen Start in die Saison ein tiefes Loch und standen noch am 5. November mit neun Punkten (4-10-1) aus 15 Spielen auf dem letzten Platz der Western Conference. Seitdem sind die Sharks jedoch kaum wiederzuerkennen und haben mit vier Siegen in Folge zum Sturm in Richtung Playoff-Ränge geblasen, wie sie am Dienstag mit einem 6:3-Heimsieg im SAP Center gegen die Edmonton Oilers bewiesen.

"Wir haben heute einen Sieg gebraucht", schien DeBoer nach dem Erfolg gegen den Tabellenführer der Pacific Division erleichtert. "Wir haben als Team viel Arbeit in unser Spiel gesteckt und es ist wichtig, dass man die Ergebnisse sieht. Unsere Spieler haben wirklich viel Energie in die Abwehr gesteckt und wenn das passiert, kommen meist auch die Tore. Es ist schön, für diesen Aufwand belohnt zu werden und wir haben die Tore bekommen."

 

[Ähnliches: Zwei Duelle mit Vegas prägen sich Bergmann ins Gedächtnis]

 

Das Duell mit den Oilers war das letzte von sechs Heimspielen, die die Sharks wieder auf den richtigen Weg brachten. Zuvor waren sie fünf Mal in Folge auswärts angetreten, hatten aus diesen Spielen drei von zehn möglichen Punkten geholt (1-3-1) und waren drei Mal in Folge leer ausgegangen. Das erste Spiel der Heimserie brachte eine knappe 2:3-Niederlage gegen die Winnipeg Jets, das Nikolaj Ehlers erst 84 Sekunden vor dem Ende entschied. Im zweiten Heimspiel fanden die Sharks nicht ins Spiel und unterlagen den Vancouver Canucks mit 2:5 nach einem 0:4-Rückstand nach zwei Dritteln.

Dann kam am 5. November der Wendepunkt, die Chicago Blackhawks waren zu Gast. Die Sharks dominierten die Gäste in den ersten beiden Dritteln komplett und ließen im gesamten Spiel nur 21 Torschüsse zu, eine Leistung, die ihnen nach fünf punktlosen Spielen einen 4:2-Sieg einbrachte. In diesem Spiel deutete sich bereits an, wer in den nächsten Spielen die Speerspitze der Offensive bilden würde. Tomas Hertl sorgte für das Siegtor und Timo Meier bereitete das 1:0 von Patrick Marleau vor und traf auf Vorlage von Hertl zum 4:2.

Das Duo führt die Sharks während der jüngsten Erfolgsserie mit je sieben Punkten in vier Spielen an. Hertl war zuvor bereits mit zwölf Punkten (vier Tore, acht Assists) auf Rang drei in der teaminternen Statistik und legte in den vergangenen Spielen vier Tore und drei Vorlagen nach.

Meier hingegen war mit dem Start in die Saison genauso unzufrieden wie die Sharks. Der 23-jährige Schweizer kam aus der besten Saison seiner jungen Karriere, hatte in 78 Spielen 66 Punkte (30 Tore, 36 Assists) verbucht und sich in die Herzen der Fans gespielt. In den ersten 15 Spielen dieser Saison stand er bei zwei Toren und zwei Assists und war vor der Siegesserie in sechs Spielen ohne Punkt. In der vorherigen Saison hatte er nie länger als drei Spiele auf eine Torbeteiligung gewartet.

Meier scheint jedoch genau wie sein Team wieder zu seiner gewohnten Form gefunden zu haben. Auf den Sieg gegen die Sharks folgte ein 6:5-Erfolg gegen die Minneosta Wild, bei dem Meier erneut ein Tor und eine Vorlage beisteuerte. Nach diesem Offensiverfolg kam eine Abwehrschlacht gegen die Nashville Predators, in der einfach keine Tore fallen wollten.

Das Spiel gegen die Predators war nach den Erfolgen gegen die Kellerkinder der Central Division aus Chicago und Minnesota ein gewaltiges Ausrufezeichen. Die mit 3,78 Toren pro Spiel zweitbeste Offensive der Liga kam lediglich auf 25 Torschüsse und Sharks Torwart Martin Jones war praktisch fehlerfrei. Beim 1:0 der Predators ließ Filip Forsberg ihm kaum eine Chance. Der Ausgleich kam wenig überraschend von Hertl auf Vorarbeit von Meier, im Penaltyschießen war Meier der einzige von 14 Schützen, der traf.

Video: NSH@SJS: Meier trifft zum Sieg im Shootout

Trotz des Torfeuerwerks gegen Minnesota sind die statistischen Werte der Sharks während ihrer Siegesserie beeindruckend. Sie kassierten in den vier Spielen 2,75 Tore pro Spiel, im Vergleich zu 3,73 Toren in den vorherigen 15 Partien. Meier und Hertl verhalfen dem Team in den vier Siegen zu 18 Toren, ein Schnitt von 4,5 Treffern. Zuvor hatten sie in 15 Spielen 35 Tore (2,33 pro Spiel) erzielt.

Nun mussten sich selbst die Oilers den Kaliforniern geschlagen geben und dabei sammelte Meier selbstverständlich wieder ein Tor und einen Assist.

"Unsere Reihe hatte ein gutes Spiel und es ist schön, einen Beitrag leisten zu können", erklärte Center Barclay Goodrow, der in der zweiten Reihe der Sharks von Meier und Hertl flankiert wird und gegen die Oilers ein Tor und einen Assist verbuchte. "Unsere Reihe hat in den letzten vier oder fünf Spielen gut gespielt. Darauf wollen wir einfach jedes Spiel aufbauen und ich glaube, unser ganzes Team findet gerade zu einer guten Form."

Video: MIN@SJS: Meier trifft per Handgelenksschuss

Die Sharks arbeiteten sich mit ihrer wiedergefundenen Heimstärke in der Tabelle bereits um drei Plätze nach vorne. Nun gilt es den Schwung und die Erkenntnisse aus den gewonnenen Spielen mitzunehmen und diese am Donnerstag im Honda Center der Anaheim Ducks zu zeigen (Fr. 1 Uhr MEZ, NHL.tv). Punkte wären im kalifornischen Derby gegen die direkte Konkurrenz aus der Pacific Division wichtig, denn die Ducks sind das nächste Team, das die Sharks auf ihrem Weg Richtung vordere Ränge schlucken könnten. Ein Sieg in regulärer Spielzeit würde sie bis auf einen Punkt an die Ducks heranbringen.

Fans der Sharks und Oilers sollten sich außerdem nächsten Dienstag im Kalender markieren, denn am 19. November, genau eine Woche nach dem Sieg der Sharks, sind die Oilers zur Revanche erneut im SAP Center zu Gast (1:30 Uhr MEZ, NHL.tv).

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.