Skip to main content

Tarasenko vertraut weiterhin auf die Blues

Der Stürmer von St. Louis verspürt nach dem Ende des 52-jährigen Fluchs weniger Druck

von NHL.com/de @NHLde

NHL.com/de hat sich im Rahmen der European und North American Player Media Tours mit einigen der besten Spieler aus der NHL zu längeren Gesprächen getroffen. Mit diesen Exklusivinterviews werden wir euch im September auf die bevorstehende Saison 2019/20 einstimmen.

In dieser Ausgabe Vladimir Tarasenko von den St. Louis Blues.

War die Geburt deines dritten Sohnes für dich das Highlight dieses Sommers?

Ja, natürlich. Eishockey ist Eishockey, doch im Vergleich zu der Geburt eines Kindes steht das zurück. Wichtig war mir, dass alle gesund und munter sind. Das hat mir im Vorfeld schon etwas Sorgen bereitet. 

Wenn wir einmal zurück zum Stanley Cup kommen, was war da dein schönster Moment?

Als wir ihn gewonnen hatten natürlich. Der erste Moment, als wir es realisiert hatten, dass er uns gehört. Der Moment, wenn du deine Handschuhe vor Freude in die Luft werfen konntest und alle auf den Torwart zugelaufen sind. Das ist ein Moment, von dem du dein ganzes Leben lang geträumt hast. Die Playoffs waren lang und anstrengend. Wir mussten 26 Spiele absolvieren.

Also ist der Sprint in Richtung Jordan Binnington im TD Garden jetzt dein schönster Eishockeymoment aller Zeiten?

Eher etwas früher. Der Moment als wir unser viertes Tor in Spiel 7 gemacht haben. Als Boston dann ein spätes Tor zum 1:4 gemacht hat, haben Ivan Barbashev und ich uns angeschaut und wir waren uns sicher, dass da nichts mehr würde anbrennen können. Es war nur noch so wenig Zeit übrig. Dieser Moment war unvergleichlich. 

Dein Meisterschaftsring, wirst du ihn auch mal tragen, oder legst du ihn einfach weg?

Der kommt in den Safe. Und er wird gut versichert (lacht). Noch haben wir ihn gar nicht. Diese Art von Schmuck zu tragen ist nicht mein Stil. Es reicht mir, wenn die Leute wissen, dass ich ihn habe. Sollte es Veranstaltungen geben, wo gefragt sein wird, dass ich ihn trage, dann werde ich das natürlich auch tun. Aber planen tue ich das von mir aus nicht. 

Ist St. Louis noch immer in Feierlaune, so wie Mitte Juni, als die Feierlichkeiten starteten?

Für mich liegt das alles schon lange zurück. Die neue Saison fängt an. Da musst du nach vorne schauen. Jetzt will man den Erfolg wiederholen. Immer wieder. Die Feierlichkeiten sind beendet, denke ich. Jetzt gilt es mit all den Jungs hart zu arbeiten. 

 

[Ähnliches: Toews vertraut weiterhin auf mögliche Meisterschaft]

 

Wie war es mit deinen Freunden und der Familie in Nowosibirsk zu feiern?

Das war aufregend. Sieben Jahre lang war ich nicht mehr dort. Jetzt kam ich mit der Trophäe zurück, von der ich immer geträumt hatte. Es war toll, dass meine Familie den Cup auch einmal anfassen konnte, ihn in den Händen halten und Zeit mit ihm verbringen durfte. Mir war klar, dass ich diesen Erfolg ohne meine Familie niemals hätte feiern dürfen. Sie gaben mir viel Kraft und Unterstützung. Daher war ich glücklich, dass ich die Zeit nach diesem Erfolg mit ihnen gemeinsam verbringen durfte. Wir blieben in den zwei Stunden ganz unter uns. Dafür bin ich sehr dankbar. Das war ein einzigartiger Moment. 

Wir haben gehört, dass dieses ganz besondere Foto auf dem dein neugeborener Sohn Artem im Stanley Cup schläft gar nicht nach dem Titelgewinn, sondern schon nach Spiel 6 entstanden sein soll. Wie kam es denn dazu?

Der Cup wurde versehentlich zum Krankenhaus gebracht, in dem Yana zur Geburt war. Da haben wir uns gefragt, ob wir die Gelegenheit dazu nutzen sollten. Wir haben uns dann dazu entschieden, dass, wenn es das Schicksal gut mit uns meinen würde, es nicht schaden könne. Also haben wir uns dazu entschieden es zu tun. Aus irgendeinem Grund war ich mir sicher, dass wir den Cup ohnehin gewinnen würden. Zum Glück hat es sich dann tatsächlich alles noch zum Guten entwickelt und es hat wirklich geklappt. 

Instagram from @vt9191: ❤️🏆

Wenn ihr es nicht geschafft hättet, hättest du es übers Herz gebracht, diese tollen Fotos wieder zu löschen?

Daran mag ich lieber nicht denken. Wahrscheinlich nicht, selbst wenn es nicht geklappt hätte mit dem Titelgewinn. Vielleicht hätte ich sie dann aus Wut gelöscht, aber ich weiß es nicht. 

Ob mit oder ohne Cup, so ein Bild hätte seine Berechtigung.

Vielleicht. Doch zum Glück haben wir den Cup ja gekriegt. Das war sehr wichtig. 

So wie die Saison im Vorjahr für euch losging, war es schwer vorstellbar, dass ihr überhaupt in die Playoffs kommt, geschweige denn den Cup gewinnt. Welche Lehren habt ihr daraus gezogen, und wie wollt ihr sicherstellen, dass ihr dieses Mal besser startet?

Der Start ist sehr wichtig. Der Gedanke, dass ja noch genügend Spiele sind, um einen schwachen Auftakt zu reparieren, ist fatal. Auch im letzten Jahr hatten wir eine tolle Mannschaft. Wir hatten Glück, dass wir in dieser Formation weitestgehend zusammenbleiben durften. Nur Patrick Maroon ging uns verloren. Motivationsprobleme wird es für uns jedenfalls nicht geben. Wir haben eine ganz besondere Chemie im Team, die uns zusammenhält. Wir wollen direkt wieder loslegen und Siege einfahren. 

Video: DAL@STL, Sp1: Tarasenko erzielt das zweite Tor

Fans und Medien erwarten von einem Titelverteidiger immer noch mehr als von anderen guten Teams. Stellt ihr an euch selber auch so hohe Erwartungen?

Wir erwarten viel von uns. Wir rechnen damit, dass die anderen Mannschaften noch motivierter und engagierter gegen uns antreten werden. Es wird nicht mehr so sein wie im vergangenen Winter, als uns vielleicht der eine oder andere Gegner etwas unterschätzt hat. Es ist nicht so, dass wir keinen Druck mehr verspüren, doch mit dem Selbstvertrauen des Titelgewinns hat sich schon etwas geändert. Jetzt haben wir auch einmal den Cup gewonnen. Das macht es ein Stück weit leichter für uns. Nicht in dem Sinne, dass wir jetzt nachlassen würden, doch der Druck dieses Fluches, der scheinbar über der Organisation hing, der ist jetzt weg. Jetzt geht es auch für uns nur noch darum, den Cup zu gewinnen. Und dass wir das grundsätzlich auch können, das haben wir jetzt schon allen bewiesen. 

Du spielst schon so lang für St. Louis, kanntest diesen Fluch also. Wenn man häufig davon hört, glaubt man dann am Ende vielleicht auch ein Stück weit daran?

Ja, ich habe hunderte Male von ihm gehört. Wir hatten viel Pech im Laufe der Jahre. Da denkst du dann schon manchmal, dass wohl etwas nicht stimmen könnte mit diesem Team. Aber ich wollte hier nie wirklich weg. Andererseits erinnere ich mich noch an den vergangenen Winter, wir lagen auf dem letzten Platz in der Tabelle, als ich zu meiner Frau sagte: "Irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir den Cup gewinnen werden." Vielleicht täuscht mich meine Erinnerung, und wir waren nicht genau auf dem letzten Tabellenplatz damals, aber danach ging es direkt aufwärts mit dem Team und wir starteten eine Siegesserie. Es gab Jahre, da spielten wir toll, jeder nannte uns einen Favoriten auf die Meisterschaft. Vier Jahre ist es her, glaube ich. Am Ende gingen wir leer aus. Da wurde mir klar, dass diese Einschätzungen nichts wert sind. Schaut euch Tampa und andere Teams dieser Art an. Die haben es alle am Ende nicht geschafft. Wir hatten nicht diesen enormen Druck. Wir waren froh überhaupt in den Playoffs dabei zu sein. Das hat uns am Ende sehr in die Karten gespielt. 

 

[Ähnliches: Vasilevskiy verspürt jetzt weniger Druck]

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.