Skip to main content

Dominik Kahun liefert Herausragendes in Chicago

Der junge Deutsche legt einen Traumstart in der NHL hin, muss jedoch auch weiterhin Leistung zeigen

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Er ist einer der großen sportlichen Gewinner in der jungen NHL-Saison. Als Dominik Kahun vor einigen Wochen am Trainingslager der Chicago Blackhawks teilnahm, da rechneten nicht wenige Experten damit, dass er den Sprung in das NHL-Team der Blackhawks gar nicht schaffen würde. Nach seinem Wechsel aus München, wo er in der DEL für den EHC Red Bull aktiv war, prognostizierten ihm viele von ihnen, dass er sich in Nordamerika zunächst einmal hinten anstellen müsse, sprich dazu gezwungen sein wird, in den Minor Leagues zu spielen.

Dass er, so wie es gerade zu erleben ist, am Ende sogar in der ersten Sturmformation des Teams aus Chicago, zusammen mit Größen wie Jonathan Toews und Alex DeBrincat würde antreten dürfen, damit hatten wohl selbst die größten Optimisten vor dem Saisonstart nicht gerechnet.

Doch mit dem überraschenden Erreichen dieser prominenten Rolle im Team, ist es für den jungen Stürmer längst nicht getan. Der am 2. Juli 1995 geborene Deutsche wird jetzt von Tag zu Tag, von Spiel zu Spiel an den Früchten seiner Arbeit auf allerhöchstem Niveau gemessen.

Der regelmäßige Einsatz in der Top-Reihe von Chicago bringt eine entsprechende Erwartungshaltung von Fans und Öffentlichkeit mit sich. Jetzt gilt es für ihn dauerhaft, entsprechend seiner Stellung im Kader, abzuliefern, wenn das bisher Erreichte abgesichert werden soll.

Video: CHI@MIN: Kahun verwertet Zuspiel von Toews

Auch aus diesem Grund war es sehr wichtig, dass Kahun am Donnerstag bei der Partie gegen die Minnesota Wild, schon im vierten Saisonspiel sein erstes Tor gelungen ist.

Der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele des Jahres 2018 markierte das zwischenzeitliche 2:0 für sein Team. Erst am Montag waren dem Neuling bei seinem Heimdebüt für Chicago im Spiel gegen die Toronto Maple Leafs seine ersten beiden Torvorlagen in der Liga gelungen. Nun also auch der Premierentreffer.

Getrübt wurde die Freude darüber allerdings davon, dass das Spiel für Chicago, trotz der zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung, am Ende noch knapp mit 3:4 nach Verlängerung verloren ging. Nachdem Kahuns Sturmkollege DeBrincat mit seinen zwei Toren des Abends, dazu Toews mit zwei Assists, neben der starken Leistung von Torhüter Cam Ward (42 Saves), ebenfalls entscheidenden Anteil daran hatten, dass die Blackhawks zum vierten Mal in Folge die Verlängerung erreichten, überwog zunächst die Enttäuschung über den negativen Spielausgang.

 

[Ähnliches: Jonathan Toews zeigt, wozu er noch fähig ist]

 

"Das Spiel heute hätten wir für uns entscheiden müssen", beklagte DeBrincat. "Wir hätten sie von unserem Tor fernhalten müssen, auch wenn sie es grundsätzlich gut gemacht haben. Wir können uns bei Cam bedanken, der heute herausragend gespielt hat. Trotzdem, ein solches Spiel darf man sich nicht mehr aus der Hand nehmen lassen."

Was die Sache aus Sicht der Blackhawks so ärgerlich machte, waren die Treffer von Eric Staal und Jason Zucker im Mittelabschnitt zum raschen Ausgleich der Wild, nachdem DeBrincat und Kahun im Eröffnungsdrittel für das 2:0 gesorgt hatten.

Zwar sorgte DeBrincats zweites Tor zu Beginn des Schlussdrittels noch einmal für ein neues Erfolgserlebnis, doch reichte die abermalige Führung letztendlich nicht, um die zwei angestrebten Punkte einzuheimsen.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

"Das Spiel war eigentlich schon unseres", befand Goalie Ward im Rückblick. "Besonders ärgerlich, dass es zudem eine Niederlage gegen einen direkten Divisionsrivalen war. In der Verlängerung hätten auch wir das Spiel für uns entscheiden können. So war es einfach bitter."

Bleibt für Kahun aus dieser Erfahrung in erster Linie die Freude über seinen ersten NHL-Treffer, der in der Endabrechnung dazu beigetragen hat, dass seine Blackhawks einmal mehr gepunktet haben.

Video: CHI@MIN: Zucker sichert den Sieg für die Wild

In 13:54 Minuten Eiszeit verbuchte der Deutsche insgesamt drei Torschüsse, war zudem in 1:18 Minuten nummerischer Überzahl seines Teams im Einsatz. Mit in der Summe drei Scorerpunkten (ein Tor, zwei Assists) aus vier NHL-Spielen fällt die Startbilanz des 23-Jährigen mehr als nur zufriedenstellend aus. Sein Auftakt bei dem neuen Team ist beeindruckend.

Es wird für Kahun in den nächsten Tage, Wochen und Monaten darauf ankommen, dieses bisher gezeigte Niveau auf Dauer zu halten oder gar schrittweise auszubauen, wenn er seinen Platz in der Paradeformation des Traditionsteams auf Dauer behalten will. Der Auftakt war vielversprechend, der Druck auf den Stürmer wird durch das erste Tor in seiner NHL-Karriere jedoch nicht geringer.

Die nächste Bewährungschance erhält der junge Offensive mit seinen Blackhawks schon am Samstagabend, wenn das Franchise aus der Windy-City im heimischen United Center die St. Louis Blues empfangen wird (8.30 PM ET/ Sonntag 2.30 Uhr MESZ).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.