Skip to main content

Alexander Steen bleibt optimistisch

Blues Stürmer würde gerne beim World Cup spielen aber bleibt optimistisch für neue Saison

von Louie Korac / NHL.com Korrespondent

HAZELWOOD, Mo. -- Alexander Steen würde lieber für Team Schweden beim World Cup of Hockey 2016 auflaufen.

Aber der St. Louis Blues Linksaußen muss sich von seiner Operation wegen einer ausgekugelten linken Schulter erholen und rechtzeitig für den Start der regulären NHL Saison fit werden.

Nach der Operation am 3. Juni war eine Erholungszeit von vier Monaten angesetzt worden, was dem 3. Oktober entsprechen würde. Er hat an den inoffiziellen Mannschaftstrainings der Blues teilgenommen und die Sache sieht gut für Steen aus, dass er im Kader stehen wird, wenn St. Louis am 12. Oktober zum Saisonauftakt gegen die Chicago Blackhawks spielt.

"Ich fühle mich großartig", sagte Steen. "Ich habe gute Fortschritte in dem Versuch gemacht, an den Worlds teilzunehmen, aber die Zeit reichte nicht. Ich wünschte ich hätte zehn Tage, zwei Wochen mehr, aber danach, habe ich mich in eine gute Situation gebracht, nicht langsamer zu machen, aber jetzt bin ich in der Lage etwas mehr auf meine Schulter zu hören und zu sehen, wo ich jeden Tag stehe."

"Manchmal habe ich den Luxus ihr jetzt etwas Pause zu gönnen und am nächsten Tag weiter zu machen und es zu nehmen wie es kommt. Aber nicht zum World Cup zu gehen, gibt mir weitere sieben Wochen bis die Saison startet. Ich habe jetzt die Zeit auf meiner Seite."

Steen, 32, verletzte sich am 20. Februar gegen die Arizona Coyotes, als er von Coyotes Verteidiger Kevin Connauton gecheckt wurde und 15 Spiele pausierte ehe er spät in der regulären Saison zurückkehrte, um den Blues zum Sieg in der Stanley Cup Playoff Serie gegen die Blackhawks und Dallas Stars zu verhelfen, ehe sie in sechs Spielen gegen die San Jose Sharks im Western Conference Finale unterlagen.

Aber es war nachvollziehbar, dass Steen, der in 67 Spielen der regulären Saison 52 Punkte (17 Tore, 35 Assists) hatte, ehe er vier Tore und sechs Assists in 20 Playoff Spielen verbuchte, nicht bei 100 Prozent war, als er von der Verletzung zurückkehrte und seine Fähigkeiten auf hohem Niveau zu spielen waren eingeschränkt.

"Wir wussten bereits als es passiert war, dass [Spielen] ein Risiko war", sagte Steen. "Und dann fanden wir am nächsten Tag mit den ganzen Tests, MRT und dem Ganzen heraus, dass eine Operation im Sommer unumgänglich wäre. Aber ich wollte zurückkommen du in den Playoffs aushelfen."

Video: DAL@STL, Sp6: Steen versenkt kuriosen Rebound

"Es gab natürlich ein [Risiko ohne Operation zu spielen], aber als wir alle Optionen durchdiskutiert hatten, was wir tun werden, trafen wir die Entscheidung und begannen die Reha. Aber es war frustrierend. Ich habe gefühlt, dass ich nicht in der Lage bin, alles zu geben."

Steen, der über sieben Spielzeiten in St. Louis verbrachte, nachdem er von den Toronto Maple Leafs in 2008 verpflichtet wurde, tritt das letzte Jahr seines Drei-Jahres-Vertrages über $17,4 Millionen an. Er hat noch keinen Versuch unternommen über eine Verlängerung zu verhandeln, bevor die Saison beginnt, aber er machte bereits klar, dass seine Absicht wäre, bei den Blues zu bleiben.

"Natürlich will ich in St. Louis bleiben, aber ich habe noch ein Jahr Vertrag, also gibt es nichts zu stressen", sagte Steen, der seinen letzten Vertrag in Mitten der Saison 2013-14 unterschrieben hatte. "Als ich diesen Vertrag unterschrieben habe, wusste ich, dass es ein Drei-Jahres-Vertrag wäre und ich zwei davon gespielt habe, als habe ich es irgendwie erwartet."

"Aber ich kenne das Business des Spieles und wir werden sehen, ob wir über etwas sprechen werden, aber gerade jetzt, liegt der Fokus klar auf meiner Schulter und dorthin zu kommen, wo ich hinkommen will."

"In den letzten eineinhalb Wochen kamen alle hier an und sind zurück im Geschäft. Da gab es nicht viel Fokus [auf den Vertrag] außer dass [die Medien] mich danach gefragt haben."

Mehr anzeigen