Skip to main content

Schonung von Spielern kaum ein Thema

Die umkämpften Playoff-Plätze lassen die Frage bei den Trainern nicht mehr aufkommen

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Das zur NHL-Saison 2013/14 eingeführte Format der vier Divisionen (Eastern Conference: Atlantic und Metropolitan; Western Conference: Central und Pacific) mit jeweils den ersten drei Mannschaften als für die Stanley Cup Playoffs fest qualifiziert und darüber hinaus pro Conference die insgesamt beiden punktbesten Teams (Wild Cards) an den Playoffs teilnehmen zu lassen, hat auf einen besonderen Faktor wesentlichen Einfluss genommen.

Als in den Jahren und Jahrzehnten zuvor die beiden bzw. drei Divisionen zu einer gemeinsamen Tabelle in der jeweiligen Conference zusammengeworfen wurden, standen viele Teilnehmer der Playoffs frühzeitig fest. Es war keine Seltenheit, dass erste Teams bereits im späten Januar oder Februar ihren sicheren Einzug in die Playoffs feiern konnten.

Die Trainer standen dann häufig vor der Wahl, Spieler zu schonen, damit sie Kraft tanken und vor Verletzungen besser geschützt sind oder im Spielfluss zu halten, um diesen in die KO-Runde mitzunehmen. Genauso wie es im Eishockey unterschiedliche und facettenreiche Spielformen und -varianten gibt, ist die Frage nach dem richtigen Vorgehen in dieser Angelegenheit mit einem großen Fragezeichen zu versehen. Bringt eine Pause Erholung oder rosten die Spieler sprichwörtlich ein?

Video: NSH@BUF: Fisher trifft mit Abfälschung als Erstes

In der heutigen Zeit müssen diese Überlegungen von den Verantwortlichen kaum noch angestellt werden. Das in 2013 neu eingeführte Format führt dazu, dass die Liga wesentlich ausgeglichener ist und sich die ersten Teams zumeist erst gut drei Wochen vor dem Ende der regulären Saison qualifizieren können. In dieser Saison gelang es den Nashville Predators am vergangenen Freitag und den Tampa Bay Lightning am darauffolgenden Sonntag, den Deckel auf die Playoff-Qualifikations-Geschichte zu setzen.

Für viele andere Mannschaften läuft der Kampf bis zu den letzten Spielen in den April hinein, so dass sich die Frage Spieler zu schonen überhaupt nicht mehr stellt, denn die Playoffs stehen dann unmittelbar bevor.

 

[Ähnliches: David Aebischer äußert sich zu NHL-Themen]

 

Ohnehin ist, wie erwähnt, die Zweckmäßigkeit einer Ruhepause umstritten. Die Spieler sind in aller Regel gut durchtrainiert und die Belastungen des langen Ligaalltages gewohnt, so dass sie lieber durchspielen als lange auszusetzen. Der viel zitierte Rhythmus, den es zu erhalten gilt, kommt dabei gerne zur Sprache.

Während den Playoffs ist die Konstellation eine Serie in vier Spielen zu entscheiden nicht unbedingt erwünscht - unabhängig davon, dass dann selbstverständlich die nächste Runde erreicht wurde. Doch die betreffende Mannschaft muss eine Unterbrechung von gut einer Woche überbrücken. Nicht selten gewinnt gerade jener Gegner, der länger im Spielbetrieb war, in der nächsten Runde das erste Spiel.

So oder so, ist es nicht nachweisbar, ob Schonung etwas bringt und auch vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Es ergibt für Trainer sicher Sinn, angeschlagene Spieler noch eine Ruhepause zu gönnen, bevor es richtig losgeht. Alles andere dürfte Theorie sein, denn ein fitter Spieler möchte auf dem Eis stehen, sobald der Puck fällt, egal, ob es um etwas geht oder nicht.

 

[Ähnliches: Playoff-Kandidaten kristallisieren sich heraus]

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.