Skip to main content

McDavid erreicht nächstes Level bei Oilers

Schon in seiner zweiten NHL-Saison hat Edmontons Kapitän sein Spiel verfeinert

von Tim Campbell @TimNHL / NHL.com Staff Writer

EDMONTON - Eine persönliche Trockenperiode, ein schwächelndes Team und eine Menge Aufmerksamkeit, die er von den Gegnern bekam, haben Edmonton Oilers Kapitän Connor McDavid nicht gehindert.

Nach zwei Assists beim 5-0 Sieg gegen die Chicago Blackhawks am Montag, hat McDavid, 19, wieder die Führung im Rennen um die NHL-Scorerwertung und die Oilers den ersten Platz in der Pacific Division übernommen.

Nach 20 Saisonspielen hat der Nummer 1 Pick vom NHL Draft 2015 24 Scorerpunkte (acht Tore, 16 Assists) auf seinem Konto.

McDavid war 10 Spiele zwischen dem 30. Oktober und 17. November torlos geblieben, kam aber in diesem Zeitraum zu sieben Assists. Vergangenen Samstag beim 5-2 Sieg über die Dallas Stars beendete er mit einem Hattrick die fünf Spiele währende Niederlagenserie der Oilers.

"Wie ich schon einmal gesagt habe, es ist eine durchwachsene Liga", sagte McDavid am Dienstag. "Manchmal bekommst du jede Menge Chancen und du kreierst Eischussmöglichkeiten, aber die Tore wollen nicht fallen. Dann, in anderen Zeiten, fallen sie. Manchmal ist es eine komische Liga, aber es ist eine gute Sache, dass die Dinger jetzt reingehen."

McDavid startete famos in die Saison und führte die NHL mit sechs Punkten nach den ersten beiden Spielen an. Mit 24 Punkten hat er nun zehn mehr als seine Teamkameraden Jordan Eberle und Leon Draisaitl.

Die größte Spanne in der internen Scorerwertung bei den anderen 29 Teams beträgt maximal fünf Punkte.

"Für gewöhnlich scort er viel und wir erwarten auch von ihm, dass er gut punktet", erklärte Oilers Coach Todd McLellan. "Es liegt an seiner Fähigkeit, Chancen zu kreieren und Möglichkeiten für die anderen herauszuspielen. Das ist genauso wichtig wie selbst ein Tor zu schießen. Auch in seiner Dürrephase hat er das gemacht."

"Meiner Meinung nach tendieren viele Jungs dazu, regelrecht eine geladene Waffe mit sich zu führen, sobald das Rennen um die Punktewertung beginnt. Einige neigen dazu. Ich denke Jordan könnte so jemand sein. Ich denke auch, dass Milan Lucic so jemand sein kann. Auch Patty Maroon. Bei diesen Jungs ging bisher nur nicht viel rein. Eventuell wird es aber."

McDavid, der am Mittwoch einen zweispiele Roadtrip bei dein Colorado Avalanche startet, ist ein anderer Spielertyp als der, der im vergangenen Jahr in die Liga geworfen wurde, erklärte McLellan.

Oft fühlen junge Spieler, dass sie nun die "Erlaubnis in der Liga zu sein" haben, sagte er.

"Er ist jetzt ein besserer Defensivspieler", erklärte McLellan. "Er ist selbstbewusster. Als er vergangenes Jahr herkam, musste er sich anpassen... dieses Erlaubnis Ding. Er hat sich auf ein neues Level gebracht. Seine Teamkollegen und die Organisation haben ihm sehr geholfen -- 'Du bist der Junge.'"

McDavid erzählte am Dienstag, dass er erwartete, dass er einige Zeit brauche um ein effektiver NHL Spieler zu sein und um eine komfortable Zone zu finden.

"Definitiv habe ich viel gelernt, an jedem einzelnen Tag", sagte er. "Ich halte mich jetzt mehr für einen cleveren Spieler, als zu dem Zeitpunkt, als ich in die Liga kam."
 
"Ich denke, dass es die defensive Seite ist. Man schwebt nicht mehr nur durch die Defensivzone. Ich denke, als ich in die Liga kam, schwebte ich einfach nur so durch die Defensivzone und hoffte einfach, dass die Scheibe irgendwie rauskommt. Man lernt relativ schnell, dass man das einfach nicht tun kann."

Eberle erzählte, dass McDavids größte Verbesserung sein Skating war.

"Seine Geschwindigkeit ist in der Liga unerreicht", schwärmte Eberle. "Ich weiß nicht wie er das macht. Sie sollten es herausfinden und den Kindern beibringen. Er ist ein Konterspieler. Er kreiert alles aus seiner Geschwindigkeit. Defensiv kannst du einfach nicht zu ihm aufschließen."

Die Entscheidung, McDavid zum Oilers Kapitän zu machen, wurde nie angezweifelt.

"Ich denke, dass er einen großartigen Job macht", sagte McLellan. "Dieses Team gewinnt öfter als dass es verliert. Meiner Meinung nach wächst es und macht Fortschritte. Es gab einige Aufs und Abs. Da musste er als Teamkapitän einige Erfahrungen sammeln. Wenn ich so sehe, wie er sich auch neben dem Eis verhält, dann macht uns das glücklich. Er erhält auch die volle Unterstützung von der gesamten Truppe. Sein Spiel auf dem Eis ist großartig.

"Ich würde sagen, dass das für einen sehr jungen Kapitän eine außerordentlich gute Beurteilung ist."

Eberle sagte, dass das der Grund dafür ist, dass McDavid seine Persönlichkeit nicht verändert hat.

"Das ist eine gute Sache", erklärte Eberle. "Er ist ein bescheidener Junge. Er ist nun etwas selbstbewusster und er weiß was auf ihn zukommt, weil er bereits ein Jahr in der Liga spielt.

"Offensichtlich steht er sehr unter Druck, doch man merkt es ihm nicht an. Er geht sehr gut damit um. Sieh dir das Dallas Spiel an. Wir benötigten den Sieg und er hat sich gesteigert.

"Ich denke, niemand hat von ihm erwartet, dass er in der Kabine die Jungs anschreit. Nichts in der Art. Er hat es auch nicht. Für Connor ist das ein Führungsanspruch. Er hat das Talent und die Geschwindigkeit, das Spiel zu beeinflussen. Nicht viele Jungs in der Liga können das."

Video: McDavid erzielt seinen ersten NHL-Hattrick

Der Oilers Kapitän zu sein wurde schon zur Selbstverständlichkeit, sagte McDavid.

"Ich denke viele Jungs in dieser Kabine könnten das "C" tragen", sagte McDavid. "Das macht es einem sehr leicht, Kapitän dieses Teams zu sein. Wir haben so viele Leader."

"Es gibt einige Dinge die du neben dem Eis sagen kannst, aber das was auf dem Eis abläuft zählt am meisten. Es gibt einige Situationen in denen du spürst, dass das Team eine große Aktion oder so braucht. Du spürst, dass du die Verantwortung hast, die Sache in die Hand zu nehmen."

Mehr anzeigen