Skip to main content

Marc-Andre Fleury sichert den Erfolg für Vegas

Die Golden Knights erreichen nach einer weiteren Glanzleistung ihres Torhüters das Stanley Cup Finale

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Dank eines knappen und hart erkämpften 2:1-Erfolges am Sonntag in Spiel 5 des Western Conference Finales im Bell MTS Place gegen die dort heimischen Winnipeg Jets, sicherten sich die Vegas Golden Knights tatsächlich, wie von ihnen im Vorfeld erhofft, den 4:1-Seriensieg, bezwangen sie die Kanadier nach nur fünf Duellen und konnten in ihrer allerersten NHL-Saison frühzeitig als erstes Team in das Stanley Cup Finale einziehen, wo sie jetzt den Sieger des Duells zwischen den Washington Capitals und den Tampa Bay Lightning herausfordern werden, der aktuell im Eastern Conference Finale noch ermittelt werden muss.

Pierre-Edouard Bellemare dachte im Moment des Erfolges an die Macher im Hintergrund des Teams. "Man muss den Leuten die diese Organisation aufgebaut haben ein Kompliment machen. Es lief vom ersten Tag an sehr gut. Wir fühlen uns in der Stadt sehr wohl, waren sofort willkommen. Dazu hat sich ein Klima im Team ausgebildet, das wirklich toll ist. Es läuft einfach. Wir müssen jetzt jedoch weitermachen. Es läuft gerade super für uns."

Der historische Lauf des Expansion Teams des vergangenen Sommers macht also aktuell Station bei 12 Siegen, bei lediglich drei Niederlagen. Es fehlen aktuell vier weitere Siege zum Titelgewinn. Eine historische Chance für das von Coach Gerard Gallant so unerwartet erfolgreich geführte Team aus Nevada.

Video: VGK@WPG, Sp5: Reaves fälscht Sbisas Schuss ab

Veteran James Neal, der im Vorjahr mit den Nashville Predators das SC-Finale erreicht hatte, zeigte sich stolz. "Das ist unser Team. Das ganze Jahr über schon zeigen die Jungs ihre Klasse. Alle kämpfen, jeder tut alles für den Erfolg der Mannschaft. Jetzt ist es noch eine Serie. Wir müssen den Fokus behalten, dürfen nicht zufrieden sein mit dem Erreichten. Dann ist noch viel möglich für uns."

Neben den Torschützen Alex Tuch und Ryan Reaves sorgte in Spiel 5 gegen die Jets einmal mehr besonders Torhüter Marc-Andre Fleury, der diesmal 31 Rettungstaten beisteuern konnte, die Stürmer der Jets nicht zur Entfaltung kommen ließ, für die größten Schlagzeilen.

 

[Hol dir die aktuellsten Nachrichten zu den Stanley Cup Playoffs über Twitter auf @NHLde]

 

Sein Gegenüber Connor Hellebuyck kam am Sonntag zwar ebenfalls auf durchaus respektable 30 Saves für die Gastgeber, die zu Spielbeginn auf beeindruckende Art und Weise von ihren ganz in Weiß gekleideten Fans unterstützt wurden, kassierte 'nur' zwei Gegentore, doch ging das Torhüter-Duell, auf das sich in den letzten Tagen so viele Augen konzentriert hatte, am Ende klar zugunsten von Fleury und den Knights aus, die das Auftaktspiel in Winnipeg zwar mit verloren hatten, seither jedoch alle vier Begegnungen der Serie zu ihren Gunsten entscheiden konnten, was ihnen einen letztendlich ungefährdeten Erfolg gegen Winnipeg ermöglichte.

Für die Jets war es bei Spielende das erste Mal in dieser Saison, dass das Franchise vier Pleiten in Serie kassierte. In den Playoffs ist das sicherlich der ungünstigste Zeitpunkt für solch eine Negativserie.

Fleury und seine Kollegen hingegen durften sich über eine rundum gelungene Serie im Duell der beiden letztverbliebenen Vertreter im Westen freuen und sicherten sich somit zugleich die Clarence S. Campbell Trophy, für den Champion des Westens, die Deryk Engelland nach Spielende nicht nur freudestrahlend entgegennahm, die er, entgegen einiger abergläubischen Traditionen, auch unbeeindruckt berührte und gar mit in die Kabine der Knights nahm.

 

[Ähnliches: Vegas nach Sieg im Stanley Cup Finale]

 

Alex Tuch strahlte nach dem historischen Triumph. "Dass wir zuletzt gar nicht mehr zurückgelegen haben in den Spielen, vier Mal hintereinander gewonnen haben, das ist natürlich eine tolle Sache. Die Jungs haben vollen Einsatz gezeigt. Das hat sich ausgezahlt. Inzwischen haben wir wirklich viel Selbstvertrauen. Über das Stanley Cup Finale habe ich noch gar nicht viel nachgedacht. Dazu gab es jetzt bisher gar nicht die Zeit, um ehrlich zu sein."
In Sachen der Trophäe gab es sich unwissend."Ob man die Trophäe jetzt berühren soll oder nicht, das ist für mich nicht so wichtig. Im Eishockey gibt es ja viele Traditionen und Regeln. Das entscheiden dann unsere Führungsspieler. Ich selber habe sie ja auch nicht berührt (lacht)."

Teamkollege Jonathan Marchesault freut sich schon auf die kommende Aufgabe und versuchte dementsprechend rasch den Fokus nach vorne zu richten. "Wir spielen doch schon das ganze Jahr über gegen alle Erwartungen. Wir beweisen es den Leuten immer wieder, dass wir es können. Ein Jahr lang haben wir für diese Momente gearbeitet. Wir werden bereits sein, wenn jetzt das Stanley Cup Finale ins Haus steht. Dieses Team ist frei von Neid und Missgunst. Jeder will etwas beitragen, freut sich für die anderen."

Video: VGK@WPG, Sp5: Fleury stoppt Byfugliens Schlagschuss

Erik Haula gab sich nach dem Erfolg erleichtert und stolz auf das Erreichte, nicht ohne den Druck aufrecht zu erhalten. "Wir wollten es heute zu Ende bringen. Und das ist uns gelungen. Wir haben keine Stars, jeder ist gleich wichtig hier im Kader. Wir können jetzt den Moment genießen, doch wir wollen jetzt mehr, wollen uns nicht zufriedengeben."

Jetzt dürfen die Golden Knights erst einmal ein paar Tage durchpusten, können in Ruhe beobachten wie das Eastern Conference Finale weitergeht. Dann geht es in die entscheidende 'Best of 7'-Serie, deren Sieger den Stanley Cup in den Nachthimmel stemmen darf. Wer hätte das von Fleury & Co. noch im Herbst ernsthaft erwartet?

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.