Skip to main content

Jahresrückblick auf die Statistiken 2016

Here are 15 analytic highlights of calendar year

von Rob Vollman / NHL.com Korrespondent

Es ist an der Zeit, einen Blick auf einige der Zahlen zu werfen, die die Saison 2016 mit formen.
In aufsteigender Reihenfolge sind hier 15 Statistiken, die vom 1. Januar bis zum 14. Dezember 2016 berechnet wurden, inklusive der mehr als drei Monate am Ende der regulären Saison 2015-16, den Stanley Cup Playoffs 2016 und des Anfangs der Saison 2016-17.

1 - Anzahl der Spiele der Dallas Stars, die im Penaltyschießen entschieden wurden, von 17 die nach der regulären Spielzeit ausgeglichen waren. Es war ein 2-1 Sieg gegen die Winnipeg Jets am 7. Januar 2016. Ein komplettes Jahr mit der Verlängerung 3 gegen 3 hatte auf die Philadelphia Flyers nicht den gleichen Effekt, die mit 12 Penaltyschießen bei 23 Unentschieden die Liga anführten.  

10,8 - Die relative Schussversuchquote (SAT) für Boston Bruins Center Patrice Bergeron. Dies wird durch den Vergleich des Anteils Bostons an allen Torschüssen berechnet, wenn Bergeron bei fünf gegen fünf auf dem Eis ist (59,6%), und wenn er nicht auf dem Eis ist (48,8%). In absoluten Zahlen waren die Bruins ihren Gegnern mit 1.061 zu 720 Torschüssen überlegen, wenn Bergeron auf dem Eis war. Bergeron führte die NHL auch mit 995 gewonnen Bullies an.  

15 - Unterzahltore der Calgary Flames, vier mehr als jedes andere Team, eine Verbesserung von fünf Toren im Jahr 2015. Center Mikael Backlund führt die NHL mit sieben Punkten in Unterzahl 2016 an, Stürmer Michael Frolik hat sechs und Kapitän Mark Giordano führt alle Verteidiger mit fünf Punkten an.

Video: VAN@CGY: Backlund trifft dreimal gegen Canucks

19 - Powerplaytore, die die Carolina Hurricanes kassiert haben, bei 196 Situationen in Unterzahl, was mit 90,3% das beste Penaltykilling der Liga ergibt. Kein anderes Team kassierte in Unterzahl weniger als 34 Tore, oder hatte eine Unterzahlquote von mehr als 85,7%.

37 - Der beste +/- Wert der NHL für Verteidiger Ian Cole von den Pittsburgh Penguins. Cole führte die Liga mit +31 in regulären Saisonspielen und kam in den Playoffs auf +6.

54 - Tore von Penguins Kapitän Sidney Crosby, inklusive dem Bestwert von 48 Toren in der regulären Saison und sechs in den Playoffs. Das ist eine Verbesserung gegenüber den 26 Toren 2015 und es ist das erste Mal, das Crosby die NHL in einem Kalenderjahr nach Toren anführt.

Video: ARI@PIT: Crosby wartet und schlägt Puck aus der Luft

55,6 - Die Schussversuchquote der Los Angeles Kings, die höchste der NHL, 2,3% besser als die der Penguins (53,3%). Bei fünf gegen fünf kamen die Kings auf 3.532 zu 2.821 Schussversuche. Die Spieler aus Los Angeles sind die "Kings", wenn es um Puckbesitz geht, was auch dadurch belegt wird, dass sie 55,6% ihrer Bullies im gegnerischen Drittel austrugen, ganze 1.251 Stück im Vergleich zu 998 im eigenen Drittel.

66 - Siege der Penguins, darunter 50 in der regulären Saison, der beste Wert der Liga, im Vergleich zu 37 im Jahr 2015, so wie 16 Siege auf dem Weg zu ihrem Stanley Cup Sieg 2016.

64 - Powerplaytore der Philadelphia Flyers. In Überzahl waren die drei besten Scorer der NHL Center Brayden Schenn (31 Punkte), Stürmer Wayne Simmonds (30) und Stürmer Claude Giroux (29). Stürmer Jakub Voracek lag mit 25 Punkten auf dem siebten Platz und Shayne Gostisbehere liegt mit 24 Punkten nur einen Punkt hinter dem ersten Platz aller Verteidiger, Kris Letang von den Penguins.

79 - Assists von Joe Thornton von den San Jose Sharks, darunter mit 61 Vorlagen in der regulären Saison der Bestwert der Liga, so wie 18 in den Playoffs, was ihn hinter Teamkollege Brent Burns (20) auf den zweiten Platz bringt. Thornton führte die NHL 2006 mit 89 Assists in der regulären Saison an, 2007 mit 88 und 2009 mit 70.

Video: MTL@SJS: Pavelski verwertet Thorntons Pass

84,1 - Anteil der Bullies, die Mike Ribero von den Nashville Predators im gegnerischen Drittel austrug, die höchste Quote der NHL. In der regulären Saison trat Ribeiro 398 Mal im Offensivdrittel an und 78 Mal in der eigenen Zone bei fünf gegen fünf, so wie 71 Mal in der Offensive und 11 Mal in der Defensive während der Playoffs.

89 - Anzahl der Partien, die Spieler der Washington Capitals bis zum 11. Dezember 2016 verletzungsbedingt aussetzen mussten. Zum Vergleich: drei Teams kamen auf über 300 Spiele, die Winnipeg Jets (306) Montreal Canadiens (344) und Edmonton Oilers (357).

110 - Anzahl von Crosbys Punkten im Jahr 2016, darunter 91 in der regulären Saison und 19 in den Playoffs. Crosby führte die NHL 2006 mit 118 Punkten an, 2010 mit 126 und 2013 mit 114.
403 - Die meisten Schüsse eines Spielers, Brent Burns von den Sharks, darunter 325 in der regulären Saison, gleichauf mit Capitals Kapitän Alexander Ovechkin auf dem ersten Platz und 77 weitere in den Playoffs.

2.286 - Schüsse die Martin Jones von den San Jose Sharks kassierte, von denen er 2.107 hielt, eine Fangquote von 92,2%. Jones führte die Liga nach Einsätzen (85), Siegen (50) und Shutouts (8) an. Die Sharks kassierten 171 Tore in der regulären Saison, die wenigsten der NHL, gegenüber 236 Toren 2015, was den 25. Platz bedeutete.

 

Mehr anzeigen