Skip to main content

NHL.com/de fünf Fragen an Mark Streit

Der Verteidiger der Philadelphia Flyers im Frage und Antwort von NHL.com/de

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

NHL.com/de Frage und Antwort Bericht genannt "Fünf Fragen an …" wird die komplette Saison über laufen. Wir sprechen über Schlüssel des Spiels und fragen die Spieler über Bereiche ihres Lebens, der Karriere und die letzten Neuigkeiten.

Die neueste Ausgabe präsentiert Philadelphia Flyers Mark Streit:

Er ist zweifelsohne das Gesicht des Schweizer Eishockeys: Mark Streit von den Philadelphia Flyers. Der 38-jährige Verteidiger, den viele Kritiker schon im Herbst oder Winter seiner Karriere gesehen haben, straft diese derzeit Lügen.

Mit vier Toren und sieben Assists hat Streit einen sehr guten Saisonstart hingelegt und er fühlt sich nach eigenen Worten viel besser als im vergangenen Jahr, als er auch zu Saisonbeginn mit einer Verletzung am Schambein kämpfte.

Zum sportlichen Glück kommt auch das private hinzu, denn seit Sommer ist er mit Fabienne verheiratet und die beiden erwarten im Januar ihren ersten Nachwuchs. Viel wurde spekuliert, dass deswegen dieses Jahr seines auslaufenden Vertrages sein letztes in der NHL werden könnte. Doch davon will der Berner nichts wissen. Er ist bereit für mehr.

Hier die Fünf Fragen an … Mark Streit:

Du wirst im Januar erstmals Vater. Wie groß ist Deine Vorfreude auf das Ereignis?

"Wir freuen uns riesig darauf. Ich merke einfach, dass durch meine Hochzeit mit Fabienne vieles im Leben leichter geht. In der Vergangenheit habe ich mich manchmal in einigen Situationen zu sehr auf das Eishockey konzentriert. Das hat sich nun relativiert und wird sich durch die Geburt weiter entspannen, wenn plötzlich die Verantwortung für so einen kleinen Menschen dazu kommt. Ich merke, dass ich befreiter spiele, weil mir immer mehr klar wird, dass es im Leben noch wichtigere Dinge gibt als Eishockey zu spielen."

Wie siehst du die derzeitige Verfassung von Dir und der Mannschaft?

"Wir hatten definitiv einen besseren Start als in den beiden letzten Jahren, aber ich glaube als Team können wir noch einiges zulegen, Fortschritte machen und müssen diese auch machen. In einigen Spielen machen wir es sehr gut und halten das über 60 Minuten durch, aber in einigen Spielen sind wir noch nicht konstant genug. Da müssen wir einfach dran arbeiten. Ein weiteres Manko sind die ersten Minuten der Spiele, wo wir teilweise nicht voll da sind. Da gibt es natürlich noch Entwicklungspotenzial."

Video: WPG@PHI: Streit zielt an Hellebuycks Fanghand vorbei

Werden wir Mark Streit nächstes Jahr in einem Flyers Trikot sehen?

"Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Mir gefällt es außerordentlich gut in Philadelphia. Ich bin jetzt in meinem vierten Jahr hier. Ich liebe die Stadt und liebe die Flyers. Es ist eine super Organisation. Die Jungs in der Mannschaft in der Kabine sind toll. Wir haben eine super Atmosphäre und Stimmung. Von daher gefällt es mir und meiner Frau sehr gut in Philadelphia und wir könnten uns auch sehr gut vorstellen, hier zu bleiben. Aber es ist noch zu früh. Ich werde sicher eine tolle Saison spielen und meinem Team helfen Erfolg zu haben und dann sehen wir weiter.

Wie fühlst Du Dich allgemein? Denkst Du, dass du noch genug Feuer für weitere Jahre hast?

"Ich fühle mich gut und ich fühle mich viel besser als letztes Jahr, als ich noch im November verletzt war. Wenn ich zurückdenke, wie ich mich mit Dreißig gefühlt habe, kann ich im Vergleich zu meinem jetzigen Zustand keine gravierenden Unterschiede erkennen. Vielleicht brauche ich heute etwas länger zum Regenerieren. Ich denke der World Cup hat mir geholfen gut in die Saison zu starten. Körperlich bin ich sehr gut drauf und gesund. Und natürlich auch die Leidenschaft und Freude am Spiel ist weiterhin sehr groß. Ich freue mich auf jedes Spiel und kann mir vorstellen noch ein paar Jahre zu spielen. Aber in meiner Situation bzw. den Zeitpunkt meiner Karriere ist es noch zu früh in der Saison das zu entscheiden. Ich muss einfach noch abwarten, wie es weiter läuft."

Was sagst Du über die Entwicklung Deiner jungen Landsleute Nico Hischier, Mirco Müller oder Timo Meier?

"Mit Nico Hischier habe ich im August zusammen trainiert. Ein bemerkenswerter Spieler, der schon sehr weit ist und technisch unglaublich gut. Ich denke er hat ein sehr gutes Auge für das Spiel und eine tolle Spielintelligenz. Mirco Müller und Timo Meier kenne ich persönlich nicht. Aber ich denke das Schweizer Eishockey hat in den letzten zehn Jahren große Fortschritte gemacht. Aber wir haben erst am Deutschland Cup gesehen, dass wir immer weiter arbeiten müssen. Ich denke es ist wichtig, dass viele Jungs nach Nordamerika kommen und versuchen den Weg in die NHL zu schaffen. Das bringt unser Eishockey weiter. Aber es ist eine stetige Arbeit. Alle Nationen in Europa werden immer besser. Aber von daher dürfen wir uns nicht ausruhen und müssen aufpassen, dass wir den Anschluss nicht verlieren."

 

Mehr anzeigen