Skip to main content

Eric Fehr mag Auftritt im Heinz Field

Als Siegtorschütze vor sechs Jahren genießt er, dass die Penguins in der Stadium Series gegen die Flyers spielen

von Dan Rosen @drosennhl / NHL.com Chefautor

PITTSBURGH -- Pittsburgh Penguins Stürmer Eric Fehr hofft, dass er einen weiteren tollen Moment beim Coors Light NHL Stadium Series Spiel 2017 im Heinz Field verbuchen kann, nur dieses Mal für die Heimmannschaft.

Fehr ist einer von sechs Penguins, die wohl am Samstag im Outdoor Spiel gegen die Philadelphia Flyers auflaufen werden, die schon beim Bridgestone NHL Winter Classic 2011 im Heinz Field gespielt haben.

Fehr erzielte damals zwei Treffer für die Washington Capitals, inklusive des Siegtreffers, in seinen 9:55 Minuten Eiszeit beim 3-1 Sieg gegen die Penguins am 1. Januar 2011, dem ersten NHL Outdoor Spiel, das abends gespielt wurde.

Diese Erinnerungen kamen zurück ins Gedächtnis, als das Spiel vom Samstag (8 p.m. ET; So. 2 Uhr MEZ; NBC, SN, TVA Sports 2) näher rückte.

"Es ist etwas verrückt zurückzukommen", sagte Fehr nach dem Training in der Heimstätte der Pittsburgh Steelers am Freitag. "Ich habe mich vor dem Training mit [Marc-Andre Fleury] auf dem Eis gedehnt und wir haben über die zwei Tore gesprochen, die ich gegen ihn erzielt hatte. An das Erste konnte er sich erinnern, weil wir ihm irgendwie hinter dem Tor den Puck gestohlen hatten und dieser vor das Tor sprang und ich ihn dann einschießen konnte, aber wie das Zweite fiel, konnte er sich nicht erinnern, also musste ich ihn erinnern."

Video: PIT@MTL: Fehr und Kunitz in Koproduktion gegen Price

Er konnte sich ohne Ärgern.

"Es war ein Hin und Her in der neutralen Zone", sagte Fehr. "Ich konnte an [Paul] Martin vorbeigehen und war fast alleine durch, aber er erreichte mich wieder, also schoss ich und bezwang ihn über der Fanghand."

Fehr traf auch bei Washingtons 3-2 Sieg im Bridgestone NHL Winter Classic 2015 gegen die Chicago Blackhawks.

"Es bringt natürlich einiges mehr an Spaß in das Spiel, als wenn es nur um zwei Punkte geht", sagte Fehr über die Spiele im Freien. "Wir kennen unsere Rivalität [mit den Flyers] und wo sie in der Tabelle stehen. Es hat schon etwas Magisches und verdient besondere Aufmerksamkeit und erfreut jeden. Es ist ein bisschen Playoff Stimmung. Wir erwarten, dass die Jungs für diese Art Spiel bereit sein werden und alle sind begeistert dabei zu sein."

Torhüter Michal Neuvirth, der bei den Capitals Backup von Semyon Varlamov beim Winter Classic 2011 war, wird für die Flyers starten. Er sagte am Freitag er hätte noch nie zuvor im Freien gespielt, nicht einmal als er in Tschechien aufwuchs.

"Ich trainierte mit den Capitals, als wir hier im Heinz Field gespielt hatten, aber ich saß im Spiel auf der Ersatzbank, also weiß ich nicht, was mich erwartet", sagte Neuvirth. "Ich versuche es so anzugehen wie jedes Spiel in der regulären Saison. Es ist es nicht, aber du spielst immer noch um zwei Punkte, also gibt es nichts Besonderes daran. Jedes Mal wenn du gegen Pittsburgh spielst, willst du gewinnen, also wird es eine gute Herausforderung für uns."

Die Stadium Series ist bezogen auf die Umstände das größte Spiel der Saison für die Flyers. Philadelphia (28-25-7) befindet sich fünf Punkte außerhalb der Stanley Cup Playoff Positionen in der Eastern Conference und erreichte nur eine Bilanz von 9-15-4 seit seinen zehn Siegen in Folge vom 27. November bis 14. Dezember. Sie benötigen die Punkte mehr als es die Penguins tun, weil Pittsburgh (37-14-8) Zweiter in der Metropolitan Division hinter den Capitals ist.

"Verzweiflung ist gerade das richtige Wort", sagte Flyers Kapitän Claude Giroux.

Die Penguins wissen, was das für die Tatsache heißt, was von den Flyers zu erwarten ist, aber sie denken nicht, dass sie Leidenschaft entwickeln müssen, um sie der Verzweiflung von Philadelphia entgegen zu stellen.

"Wir spielen zu Hause in einem Outdoor Spiel und alle Energie, die damit kommt, sollte uns hoffentlich einen guten Start bescheren", sagte Penguins Kapitän Sidney Crosby. "Ich denke, wenn man auf das Spiel schaut, dann wird sehr viel Emotion darin sein und wir wollen das als unseren Vorteil nutzen. Ich denke ihre Position zu verstehen ist wichtig, aber genauso ist es für uns etwas, was wir versuchen müssen zu kontrollieren."

Wenn sie es aus irgendeinem Grund nicht können, dann wissen sie, dass sie sich auf Fehr verlassen können, der natürlich einen Flair für die Dramatik im Licht des Heinz Fields hat.

"Vielleicht hat er sich etwas Magie vom letzten Mal, als wir hier spielten, aufgehoben", sagte Penguins Stürmer Chris Kunitz. "Es ist eine gute Sache, dass er auf unserer Seite steht. Wenn es irgendeinen Trick gibt, dann wird er es uns sagen."

Mehr anzeigen