Skip to main content

Neue Stadt, neues Team

Im Sommer hat sich viel bewegt, viele Spieler sind in neuen Städten, bei neuen Teams, in neuen Situationen

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Zum Beginn der neuen Situation werden sich einige Akteure in der NHL an eine neue Stadt, neue Mitspieler, Trainer, ein vollkommen neues Team gewöhnen müssen. Wie jedes Jahr, hat sich im Sommer einiges durch ausgelaufene und neue Verträge, sowie Transfers geändert. Diese Wechsel sind Teil des Daseins als Sportler und hier sind einige der wichtigsten Athleten, die diese Saison ihren Dienst bei einem neuen Arbeitgeber antreten.

Das wohl prominenteste Beispiel, ist sicherlich Patrick Marleau. Der 38-jährige Veteran, der 1997 von den San Jose Sharks gedraftet wurde, verbrachte bisher seine gesamte Karriere bei dem Team aus Kalifornien. In 1493 Spielen kam er auf 508 Tore und 1082 Punkte. Diesen Sommer wurde sein Vertrag allerdings nicht verlängert und diese Chance ließen sich Toronto Maple Leafs nicht nehmen. Das Team, das ansonsten vor allem auf seine jungen Nachwuchstalente setzt, sicherte sich die Dienste des erfahrenen Stürmers, um die Mannschaft anzuführen.

Video: OTT@TOR: Marleau mit Tor beim Leafs Debüt

Ein Transfer, der Aufsehen erregte, fand zwischen den Minnesota Wild und den Buffalo Sabres statt. Die Sabres gaben Tyler Ennis und Marcus Foligno an die Wild ab und erhielten dafür Jason Pomminville und Marco Scandella. Ennis lief seit 2009 für Buffalo auf und machte in 419 Spielen 97 Tore und 236 Punkte, Foligno erzielte seit 2011 49 Tore und 116 Punkte in 347 Partien.

Pomminville kehrt nach fünf Jahren in Minnesota, zurück zu seinem ersten NHL-Team. Der erfahrene Scorer kann 261 Tore und 662 Punkte in 905 Spielen vorweisen, der 27-jährige Verteidiger Scandella, soll der maroden Abwehr der Sabres auf die Sprünge helfen. Während Ennis und Foligno einem Team beitreten, dass zuletzt fünf Mal in Folge die Playoffs erreichen konnte, gelang dies den Sabres seit sechs Saisons nicht mehr.

Die Columbus Blue Jackets konzentrierten sich größtenteils darauf, ihren talentierten, jungen Kader zu halten, doch einen bemerkenswerten Neuzugang können die Fans auch hier bestaunen. Artemi Panarin kam im Sommer von den Chicago Blackhawks. Der 25-jährige Stürmer konnte in seinen beiden bisherigen Spielzeiten in der Saison mit einem Durchschnitt von fast einem Punkt pro Spiel (61 Tore, 151 Punkte in 162 Spielen) beeindrucken. Mit den Blue Jackets, die vergangene Saison ein der positiven Überraschungen waren, hat er nun bei einem konkurrenzfähigen, zukunftsorientierten Team angeheuert.

Video: Streit spricht über Heimkehr zu den Canadiens

Auch einige deutschsprachige, Spieler gehen in ihrer Karriere nun neue Wege. Am vertrautesten wird die Saison noch für Mark Streit ablaufen, der von den Pittsburgh Penguins zu seinem alten Verein, den Montreal Canadiens wechselt. Thomas Vanek hingegen, ist ein echter Nomade in der Liga und spielt mit den Vancouver Canucks nun bereits für sein siebtes Team. Für Mirco Mueller eröffnet sich eine echte Chance. Er wechselte von den San Jose Sharks zu den New Jersey Devils, bei denen er deutlich bessere Chancen auf regelmäßige Einsätze hat.

Man kann natürlich nicht über Veränderungen in der Liga berichten, ohne die Vegas Golden Knights zu erwähnen. Das Team aus Nevada wird seine erste Saison überhaupt bestreiten und daher mit einem komplett neu zusammengestellten Kader antreten, zu dem unter anderem auch der Schweizer Luca Sbisa gehört.

Der größte Name des Liganeulings, befindet steht eindeutig zwischen den Pfosten. Im Expansion Draft sicherten sie sich die Rechte an Marc-Andre Fleury. Der 32-jährige Kanadier holte in 691 Auftritten für die Pittsburgh Penguins 375 Siege und gewann mit ihnen drei Mal den Stanley Cup. Neben Fleury werden wichtige Teile der Mannschaft auch Jonathan Marchessault, Vadim Shipachyov, James Neal und David Perron sein. Die Mitglieder der neuesten Franchise, können sich glücklich schätzen, wenn sie in ihrer ersten Saison die Playoffs erreichen. Neu Mannschaften brauchen in der NHL für gewöhnlich einige Jahre, um richtig Fahrt aufzunehmen.

Mehr anzeigen