Skip to main content

Was bisher geschah

Nach einem Monat der Saison 2016-17 liegen die Montreal Canadiens auf Platz eins und die Rookies zeigen, was sie können

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Exakt einen Monat ist es her, dass in der NHL-Saison 2016-17 zum ersten Mal der Puck viel und es war ein aufregender Monat, voller Glanzleistungen, Meilensteinen und besonderen Momenten. 

Bereits im ersten Spiel der Toronto Maple Leafs gegen die Ottawa Senators ging es mit einem Paukenschlag los. Zwar verloren die Leafs das Kanadische Duell nach Verlängerung 4-5, doch Auston Matthews, Pick Nummer eins im NHL Draft 2016, zeigte von Anfang an, was für ein unglaubliches Potential er hat. Der 19-jährige erzielte alle vier Treffer der Maple Leafs und erregte Aufsehen in der NHL. 

Video: Auston Matthews überragend in Ottawa

Doch er ist nicht der einzige Rookie, den man nicht unerwähnt lassen darf. Sein größter Konkurrent, der Finne Patrik Laine kommt bereits auf zwei Hattricks in der NHL und führt derzeit die Torschützenliste der Liga an. Auch Matthews Teamkollegen Mitchell Marner und William Nylander, Sohn des ehemaligen NHL Stars Michael Nylander, sind stark in die Saison gestartet und stehen, genau wie Matthews bei 12 Punkten. Das Rennen um die Calder Memorial Trophy dürfte diese Saison also besonders aufregend und spannend sein.

Aber nicht nur die Rookies bereiten dem objektiven Eishockeyfan diese Saison besondere Freude. Die Montreal Canadiens stellten in den ersten beiden Spielen zwei Vereinsinterne Rekorde auf. Nicht nur, dass sie bisher alle neun Heimspiele gewannen, nein, sie triumphierten in 12 der ersten 14 Spiele und holten damit 25 von 28 möglichen Punkten. Kein Wunder also, dass sie auf Platz eins der Liga stehen. Mit einer guten Balance zwischen solidem Angriff und stabiler Abwehr, so wie einem erstklassigen Carey Price im Tor, scheinen sie derzeit kaum aufzuhalten. Allerdings war ihre einzige Niederlage nach regulärer Spielzeit auch die höchste der Saison. Gegen die Columbus Blue Jackets verloren sie 10-0, ein Spiel, das wohl keiner der beteiligten je vergessen wird, auch wenn die Habs es wohl gerne vergessen würden.

Video: Laine mit Handgelenkschuss zum Hattrick

Dennoch haben die Canadiens sich ein kleines Polster an Punkten auf ihre Verfolger erarbeitet, doch auch die sollte man nicht unterschätzen. Die New York Rangers und die Pittsburgh Penguins liegen lediglich fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter, die Chicago Blackhawks in der Western Conference gar nur drei Punkte. Dabei zeichnen sich die Rangers mit 58 Toren und die Blackhawks mit 51 Toren besonders durch eine sensationelle Offensivmacht aus. Es fielen auch schon einige individuelle Meilensteine von Superstars der Liga. Marian Hossa machte für Chicago nicht nur sein 500. NHL Tor, er erzielte auch seinen 1.100. Punkt und steht nur vier Vorlagen vor seinem 600. Assist. Bei Pittsburgh erzielte Evgeni Malkin seinen 300. Treffer.

Video: PHI@CHI: Hossa gelingt im Powerplay sein 500. Treffer

Verbesserungsbedarf besteht hingegen noch bei den New York Islanders und den Carolina Hurricanes, die die letzten beiden Plätze der Eastern Conference belegen, sowie den Vancouver Canucks, den Calgary Flames und den Arizona Coyotes, die die Schlussgruppe der Western Conference bilden. Dabei waren gerade die Erwartungen an die Islanders deutlich höher. Die Hurricanes sollten langsam in Form kommen, falls sie an den Playoffs teilnehmen wollen, immerhin liegen sie bereits sieben Punkte hinter einem Wild Card Platz.

Auf der Torhüterposition liegt unter anderem Carey Price ganz weit vorne, keine große Überraschung. Doch auch Jimmy Howard von den Detroit Red Wings, so wie Devan Dubnyk von den Minnesota Wild heimsen viel Lob ein. Howard kommt in sieben Spielen auf einen Gegentorschnitt von 1,22 und eine Fangquote von 96,1%, Dubnyk ist maßgeblich für den Erfolg der Wild mitverantwortlich, vor allem als er drei Shutouts in Folge holte.

Video: DET@NYR: Howard ist Endstation bei Grabners Breakaway

Doch wie geht es wohl weiter? Die Saison ist noch relativ jung, doch nach etwa einem Sechstel der Saison, kann man die aktuelle Lage bereits als Indikator für den weiteren Verlauf der Liga sehen. Die Canadiens scheinen bisher kaum schlagbar, doch auch ihre Verfolger sind Stark in Form und lauern nur auf einen Ausrutscher der Kanadier. Für die ist Carey Price von unschätzbarem Wert und viel wird davon abhängen, ob der Schlussmann gesund bleibt. Man erinnere sich nur an letzte Saison, als sie ebenfalls gut dastanden, jedoch abstürzten, nachdem Price sich verletzt hatte. 

Die Detroit Red Wings wollen ihre Serie von 25. Playoffteilnahmen in Folge in ihrer letzten Saison in der Joe Louis Arena nochmal verlängern, stehen derzeit hinter den New Jersey Devils aber nur auf dem zweiten Wild Card Platz der Eastern Conference. Die Boston Bruins und die Toronto Maple Leafs sind ihre härtesten Verfolger.

In der Western Conference überraschen die Winnipeg Jets, die hinter den Chicago Blackhawks und den St. Louis Blues auf dem dritten Platz der Central Division liegen, sowie die Edmonton Oilers, die getragen von einer jungen Offensive um Connor McDavid, dem jüngsten Kapitän der NHL Geschichte, die Pacific Division anführen. Auf den Wild Card Plätzen liegen die Minnesota Wild und die Dallas Stars, gejagt von den Los Angeles Kings und den Nashville Predators. 

Video: EDM@VAN: McDavid zeigt Schnelligkeit und trifft

Doch Egal wer am Ende die vorderen Ränge belegt, dieser erste Monat hat bereits gezeigt, dass die NHL auch in dieser Saison voller Spannung und Sensationen ist und jedem Eishockeyfan viel Freude bereiten wird. Dabei hat die Saison gerade erst angefangen. Uns erwarten noch einige besondere Events, Freiluftspiele, das NHL All Star Game, Meilensteine, die es zu erreichen und Rekorde die es zu brechen gilt. Der Weg zu den Playoffs ist noch lang, doch wenn man eines mit Sicherheit sagen kann, dann dass er ganz

Mehr anzeigen