Skip to main content

Oilers müssen eine Reihe von Problemen lösen

Edmontons Negativlauf setzt sich beim Derby gegen die Toronto Maple Leafs fort

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Freier Autor

McDavids schnelle Direktabnahme

EDM@MIN: McDavid nutzt Bears Pass zum Ausgleich

Ethan Bear schickt einen schönen Pass zu Connor McDavid, der schnell direkt abzieht und im 3. Drittel zum 4:4-Ausgleich einschießt

  • 00:25 •

Noch immer ist kein Ende des Negativlaufs der Edmonton Oilers in Sicht. Am Samstag unterlag das Team von Trainer Dave Tippett im heimischen Rogers Place den Toronto Maple Leafs mit 1:4. Es war die vierte Niederlage in Serie.

Von den vergangenen neun Begegnungen konnten die Oilers lediglich zwei gewinnen (2-6-1). Dazu verbuchten sie aus diesen Spielen ein negatives Torverhältnis von 21 zu 36. Obwohl Connor McDavid (20-36-57 aus 35 Spielen) in diesem Zeitraum zehn Punkte gelangen und auch Leon Draisaitl (20-36- 56 aus 35 Begegnungen) mit acht Zählern zu den Aktivposten seiner Mannschaft zählte, offenbarten die Kanadier eklatante Probleme in der Offensive und der Defensive.

Die Torhüterleistungen von Mikko Koskinen, der bei fünf seiner jüngsten sieben Starteinsätze drei oder mehr Gegentore zuließ, und von Mike Smith, der in zwei seiner vergangenen drei Auftritte von Beginn an mindestens fünf Tore kassierte, waren ebenfalls schwach.

Video: EDM@MIN: Draisaitl erzielt Powerplay-Tor

Seit den sieben Siegen aus den ersten acht Spielen zu Saisonbeginn beläuft sich die Bilanz der Mannschaft lediglich auf 11-12-4. Selbst vor den eigenen Fans tun sich die Oilers im Moment schwer. In der Summe lautet die Matchstatistik zu Hause 8-6-3.

2,74 erzielten Tore pro Begegnung stehen durchschnittlich 3,26 Gegentreffer gegenüber. Die Probleme sind also durchaus vielschichtig und nicht auf einen konkreten Punkt zu begrenzen, der sich gezielt in der täglichen Trainingsarbeit beheben lassen würde. Auf vielen Ebenen liefert der Kader enttäuschende Zahlen, was sich beim 1:4 gegen Toronto nicht zum Besseren wendete.

Die Maple Leafs sind seit geraumer Zeit ein Angstgegner der Oilers. Den bislang letzten Sieg feierte Edmonton am 11. Februar 2016. Damals war das Franchise noch im altehrwürdigen Rexall Place beheimatet.

 

[Ähnliches: McDavid und Eichel im Club der Top-Drafts-Duos]

 

"Wir müssen es vermeiden, die Spiele im 5 gegen 5 zu verlieren", beklagte Edmonton-Verteidiger Oscar Klefbom nach der abermaligen Pleite gegen die Maple Leafs. "Es war ein schweres Spiel. Ich denke, wir haben grundsätzlich vieles richtig gemacht. Für uns gilt es, diese engen Spiele wieder für uns zu entscheiden. Als Team, das es in die Playoffs schaffen will, musst du aus solchen Begegnungen mindestens einen Punkt mitnehmen und deiner Art zu spielen stets treu bleiben. Unser Unterzahlspiel ist gut, unser Powerplay funktioniert ebenfalls. Aber bei gleicher Mannschaftsstärke auf dem Eis haben wir zu oft Probleme."

So war es bezeichnend, dass Alex Chiasson der einzige Treffer des Abends für Edmonton im Powerplay gelang. In der siebten Minute des Schlussdrittels verkürzte er nach einem Zuspiel von Draisaitl per Handgelenkschuss auf 1:2. Es war der vierte Saisontreffer des 29-Jährigen (4-7-11 aus 30 Spielen). Mehr war für die Gastgeber in der Offensive nicht drin. Mannschaftsführer McDavid blieb zum vierten Mal in den vergangenen neun Einsätzen ohne Scorerpunkt.

"Unsere Chancenverwertung muss besser werden", befand Trainer Tippett im Nachgang. "Während der vergangenen Spiele hatten wir uns genug Chancen herausgespielt, um mehr zu erreichen. Die Scheiben gehen nur nicht rein." Und selbst der Coach bestätigte: "Insbesondere im Spiel 5 gegen 5 müssen wir uns steigern."

Video: LAK@EDM: Draisaitl trifft im PP von Doughtys Schuh

Kapitän McDavid richtete den Blick nach der abermaligen Niederlage direkt nach vorne: "Jetzt gilt es dringend, einige Siege in Folge zu erzielen, auch auswärts. Unsere Mannschaft ist grundsätzlich gut genug, um gegen wirklich starke Gegner zu gewinnen. Die nächsten Spiele werden für uns eine wichtige Standortbestimmung."

Am Montag gastieren die Oilers im American Airlines Center bei den Dallas Stars (Di. 2.30 Uhr MEZ; NHL.tv). Am Mittwoch folgt das Duell beim amtierenden Stanley Cup Champion St. Louis Blues im Enterprise Center (Do. 2.30 Uhr MEZ; NHL.tv).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.