Skip to main content

Blue Jackets halten talentierten Kader zusammen

Serie 31 in 31 von NHL.com/de: Columbus will mit Neuzugang Artemi Panarin erneut in die Playoffs stürmen

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Der Startschuss zur NHL-Saison 2017-18 steht zwar noch nicht unmittelbar vor der Türe, doch die Nachwuchs-Camps sind geschafft und die Trainingscamps in Sichtweite. Wir denken, dass es das Beste sei, die Sommerhitze im August mit Analysen Eurer Lieblingsteams zu bekämpfen.

Jeden Tag wird Euch NHL.com/de im Rahmen der 31 in 31 Serie mit fundierten Einschätzungen der Mannschaften versorgen.

Wo wird die Reise für den Liganeuling Vegas Golden Knights hingehen? Können die Pittsburgh Penguins ihre dritte Meisterschaft in Folge feiern? Welche Teams könnten uns alle überraschen?

Alle diese Fragen werden in den täglichen Artikeln beantwortet.

Heute analysieren wir die Columbus Blue Jackets.

Bilanz 2016/17: 50-24-8, 3. Platz in der Metropolitan Division

Playoffs 2017: 1:4 Niederlage in der 1. Runde gegen die Pittsburgh Penguins

Trainer: John Tortorella, seit 21. Oktober 2015

Neuzugänge: Cameron Gaunce, Andre Benoit, Artemi Panarin, Tyler Motte, Jordan Schroeder

Abgänge:  Brandon Saad, Anton Forsberg, David Clarkson, Keegan Kolesar, Dante Salituro, Sam Gagner, Kyle Quincey, TJ Tynan, Oscar Dansk

Wo sie herkommen:

Die Columbus Blue Jackets stießen 2000 gemeinsam mit den Minnesota Wild zum Teilnehmerfeld der NHL. Sie hatten einen langsamen Start in die Liga und zogen erst in der Saison 2008-09 erstmals in die Playoffs ein. Vor der vergangenen Saison, konnten sie sich nur ein weiteres Mal qualifizieren. Nach einem 15 Platz in der Eastern Conference 2015-16, waren sie nun das Überraschungsteam der Liga.

Mit einem jungen, begeisterten Team, übertrafen sie alle Erwartungen und stürmten zwischenzeitlich gar an die Spitze der Liga. Am Ende standen sie auf dem dritten Platz der starken Metropolitan Division, hinter den Washington Capitals und den Pittsburgh Penguins. In den Playoffs schieden sie in der ersten Runde 4:1 gegen die Penguins, den späteren Stanley Cup Sieger aus.

Video: CBJ@PIT, Sp5: Fleury hilft Pens mit 49 Paraden

Was sie änderten:

Nach dem enttäuschend frühen aus, trotz einer überragenden regulären Saison, gaben sich die Blue Jackets große Mühe ihr talentiertes Team so gut wie möglich zusammenzuhalten. Sam Gagner war der einzige Stammspieler, der das Team als Free Agent verließ. Der fünftbeste Scorer des Teams unterschrieb bei den Vancouver Canucks.

Unter den restlichen Zu- und Abgängen befinden sich hauptsächlich Spieler der Minor Leagues. Zwei große Namen stehen allerdings noch auf der Liste der Spielerwechsel. Um Ihrer Offensive zu noch mehr Durchschlagskraft zu verhelfen, holten sie am 23. Juni Artemi Panarin von den Chicago Blackhawks. Der 25-jährige Russe erzielte vergangene Saison 31 Tore und 74 Punkte für das erstplatzierte Team der Western Conference. Kaum ein Spieler der Liga beweist so eine Puckbeherrschung und so starke läuferische Fähigkeiten wie Panarin, was ihn zu einem der auffälligsten Offensivspieler der NHL macht.

Video: NYI@CHI: Panarin rettet den Blackhawks den Sieg im SO

Ganz günstig konnten die Blue Jackets den Center allerdings nicht ergattern. Im Austausch für den Topscorer, erhielt Chicago Brandon Saad. Der 24-jährige stand am Ende der Saison auf Platz drei der teaminternen Scorerwertung (24 Tore, 53 Punkte) und kehrt nun zu dem Club zurück, der ihn im NHL Draft 2011 wählte und bei dem er seine ersten vier Saisons verbrachte, bevor er nach Columbus kam.

Wie sie abschneiden könnten:

Die Blue Jackets könnten in der nächsten Saison eins der interessantesten Teams der Liga werden. Ein junges Team ist immer unberechenbar und so könnte die gute Platzierung des Teams ein Ausrutscher nach oben sein. Doch das Team ist gespickt mit talentierten Spielern, die nun nochmal mehr Erfahrung hinzugewonnen haben und somit ihre starke Leistung aus der Vorsaison noch übertreffen können.

Auch Startrainer John Tortorella bleibt dem Team erhalten. Er war es, der aus einer Ansammlung junnger Spieler, voller Potential, eine Schlagkräftige Truppe schmiedete und einen ernsthaften Konkurrenten im Kampf um den Stanley Cup hervorbrachte. "Torts", wie er von seinen Spielern genannt wird, ist der erfolgreichste, in den USA geborene Trainer der NHL Geschichte und der einzige Amerikaner, der bisher 500 NHL Spiele als Trainer gewinnen konnte.

Die Blue Jackets haben eine schlagkräftige Offensive, mit vielen jungen Spielern, die sich weiterhin verbessern können und haben durch Artemi Panarin jetzt auch einen echten Superstar in ihren Angriffsreihen, Dem durchaus zuzutrauen ist, dass er die Spitze der Torjägerliste der NHL angreift.

In der Abwehr steht mit Zach Werenski ein 20-jähriges Toptalent an der Spitze, das die Offensive sowohl im Spielaufbau, als auch im Powerplay tatkräftig unterstützen kann. Auch seine Motivation und seinen Kampfgeist stellte er in den Playoffs unter Beweis, als vom Puck im Gesicht getroffen wurde und zunächst mit gebrochener Augenhöhle weiterspielen wollte, bevor der Teamarzt ihn ins Krankenhaus beorderte. An seiner Seite hält Seth Jones auf ähnlichem Niveau mit, gerne auch nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung.

Wenn der Gegner doch zum Abschluss kommt, steht mit Sergei Bobrovsky einer der besten Torhüter der Liga zwischen den Pfosten. Er sicherte seinem Team 41 Siege, bei einem Gegentorschnitt von 2,06, 93,1% Fangquote und sieben Shutouts.

Mit diesem Kader sind die Blue Jackets gut für die nächste Saison gerüstet und können die Playoffs erneut ins Visier nehmen und möglicherweise erstmals in ihrer Vereinsgeschichte über die erste Runde der Playoffs hinaus kommen.

Mehr anzeigen