Skip to main content

Boston: Mit routiniertem Kern erneut ins Finale?

NHL.com/de 31 in 31: Bruins bauen auf ein Gerüst aus verdienten Führungsspielern

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de

Ab dem 1. August nimmt NHL.com/de mit seiner 31 in 31 Serie jedes Team genauer unter die Lupe. Von den wichtigsten Geschehnissen und Spielern bis hin zu Stärken und Schwächen, bieten wir eine umfassende Bestandsaufnahme der Klubs in der Liga.

In dieser Ausgabe geht es um die Boston Bruins.

Es sollte ein psychologischer Kniff auf dem Weg zum Stanley Cup werden: Im Finale 2019 ließen die Boston Bruins Fotos in ihrer Kabine aufhängen - sowohl bei den Heimspielen im TD Garden als auch bei den Auswärtsauftritten in St. Louis. Darauf waren bekannte Gesichter zu sehen: Zdeno Chara, Patrice Bergeron, Brad Marchand, David Krejci - und sie alle hielten darauf den Stanley Cup in ihren Händen.

 

[Ähnliches: Bruins setzten voll auf Kontinuität]

 

"Es soll uns jeden Tag daran erinnern, für was wir spielen und was es bedeutet, ihn zu gewinnen", hatte Bergeron erkärt. Er kam genauso wie besagte Kollegen im Jahr 2012 in den Genuss, den heiligen Gral zu gewinnen. Auf dem Weg zum erneuten Triumph sollten sich vor allem die jüngeren Akteure an dem Führungsspieler-Kern orientieren und festhalten. Der Motivationseffekt ließ nicht lange auf sich warten. Charlie McAvoy, der mit erst 21 Jahren an der Seite des 42-jährigen Routiniers Zdeno Chara in der 1. Verteidiger-Reihe auflief, bekräftigte: "Ich werde alles auf der Welt geben, was ich habe." Am Ende fehlte nur ein einziger Sieg. Die Blues setzten sich in der Finalserie knapp mit 4:3 durch.

Das Gerüst aus Veteranen, wie verdiente und erfahrene Spieler in Nordamerika gerne genannt werden, ist über den Sommer zusammengeblieben: Die Stanley-Cup-Sieger von 2011 - Chara (42, Vertrag bis 2020), Bergeron (34, bis 2022), Marchand (31, bis 2025), Krejci (33, bis 2021) und Goalie Tuukka Rask (32, bis 2021) - sollen auch 2019/20 vorangehen.

Video: Top 10 Szenen 2018/19: Marchand

Das taten sie schon in der abgelaufenen Saison. In der regulären Saison landeten die drei Stürmer Marchand (100 Punkte), Bergeron (79) und Krejci (73) unter den besten vier Scorern des Teams. Auch in den Playoffs punktete das Trio zuverlässig. Hinter Top-Scorer Marchand (23 Punkte) reihten sich Bergeron (17) und Krejci (16) auf den Plätzen vier und sechs ein. Verteidiger Chara glänzte erfahrungsgemäß weniger mit Punkten als durch solide Abwehrarbeit und vorbildliche Führungsqualitäten. Unvergessen sein Einsatz im Stanley-Cup-Finale als er trotz Kieferbruch mit Vollvisier auflief. Und auch seine Zahlen ließ keinen Zweifel an Altersmilde aufkommen: Mit 57 Checks (3.) und 44 Blocks (4.) war der 2,05-Meter-Hüne in besagten Statistiken unter allen Endrunden-Teilnehmern weit oben zu finden. Das Prädikat Leistungsträger verdiente sich auch Rask (ebenfalls Stanley Cup 2011 als Ersatztorhüter): Der kühle Finne kam in der Hauptrunde bereits auf gute 91,2 Prozent Fangquote, wusste sich in den Playoffs aber sogar noch zu steigern: 93,4 Prozent Fangquote bedeuteten einen schier unglaublichen Wert.

Seinen Heldenstatus hat sich das Quintett in den letzten Jahren in Boston verdient. Die jüngeren Spieler schauen zu ihren Idolen auf und ergänzen diese bislang eindrucksvoll: Die erste Sturmreihe mit Marchand, Bergeron komplettiert der 23-jährige Scharfschütze David Pastrnak. In Linie zwei funktionierte der flinke 22-jährige Jake DeBrusk an der Seite von Krejci gut und könnte mit Karson Kuhlman (23) nun mit einem weiteren Talent kombiniert werden. Chara ist bereits mit McAvoy eingespielt. Umgekehrt ist die Situation dagegen zwischen den Pfosten, wo sich Rask einen heißen Konkurrenzkampf mit dem ebenfalls erfahrenen Jaroslav Halak (34) liefert, was sich in der abgelaufenen Saison bereits als äußerst fruchtbar erwies.

 

[Lies noch mehr 31 in 31 Saison-Vorschauen von NHL.com/de]

 

Im Schatten von Chara & Co. wächst derweil die nächste Generation von Führungsspielern heran: In der Verteidigung gilt das vor allem für Torey Krug (28), der schon jetzt eine bedeutende Rolle einnimmt. Im Sturm ist in der dritten Reihe "Local Player" Charlie Coyle (27) ein Fixpunkt als Center. In der vierten Linie übernahm bereits Mittelstürmer Sean Kuraly (26) Verantwortung. Ihm könnte mit David Backes (34) ein weiterer Routinier zur Seite gestellt werden.  

Die Bruins starten mit einer klaren Hierarchie in der Saison 2019/20 und profitieren von ihren erfahrenen Anführern. Kann Boston den Titel-Hunger nun stillen? Chara, Bergeron, Marchand und Krejci dürften nichts gegen neue Cup-Fotos für die Bruins-Kabine haben - ihre Teamkollegen sicher auch nicht.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.