Skip to main content

Mathews macht bei Leafs den Durchbruch

Nr. 1 Draftpick findet auf der Suche nach seinem Platz in der NHL das Plexiglas hinter dem Tor und bringt es zum platzen

von Nicholas J. Cotsonika @cotsonika / NHL.com Kolumnist

TORONTO -- Ein normaler 19-jähriger wäre nervös geworden. Auston Matthews ist nicht normal.
Bei seiner ersten Trainingseinheit im Trainingscamp der Toronto Maple Leafs am Mittwoch, absolvierte der Center erst ganz geschmeidig eine Übung, dann lehnte er sich gegen die Bande und relaxte, als ob er das schon immer macht.

Später alberte er mit seinem Teamkollegen Mitch Marner rum, schoss aus spitzem Winkel per One-Timer am Tor vorbei und brachte das Plexiglas in der Ecke zum Springen. Er nannte es einen "schrecklichen Schuss" und lachte, als jemand darüber scherzte, wie General Manager Lou Lamoriello ihm seinen ersten Gehaltsscheck aushändigt.
"Lou wird nicht glücklich sein", spottete er mit einem Lächeln.

Zittern da nicht die Nerven? Der erste Tag im Trainingscamp für den Nr. 1 Pick beim NHL Draft 2016? Unter dem Mikroskop im Zentrum des Hockeyuniversums?

"Um", räusperte er, umrundet von Reportern nachdem er bereits einige TV-Interviews gegeben hatte. "Nicht wirklich. Ich denke du nimmst es einfach wie es ist. Eine besondere Zeit. Nicht jeder macht so etwas durch oder erhält die Möglichkeit so etwas zu erleben. Für mich ist es etwas ganz Besonderes."
Matthews fühlt sich wohl und ist willig, den nächsten Schritt zu machen. Er könnte nur schwer besser vorbereitet sein.

In der vergangenen Saison spielte er professionell in der Schweiz, Dann spielte er für die Vereinigten Staaten bei der IIHF Weltmeisterschaft. In diesem Monat nahm er für Team Nordamerika, das aus U-23 Spielern aus Kanada und den USA zusammengestellt wurde, beim World Cup of Hockey 2016 teil.

Er spielte in der ersten Reihe als Linksaußen neben Connor MacDavid, dem Nr. 1 Zug beim NHL Draft 2015 und in der ersten Überzahlformation mit McDavid und Jack Eichel, dem Nr. 2 Pick von 2015. Er spielte gegen Team Finnland, Team Russland und Team Schweden.

Er zeigte, dass er mit und gegen einige der besten Spieler der Welt mithalten kann. Er schoss zwei Tore, legte ein weiteres vor und mischte die Scheibe einmal, als er auf den Knien lag.

"Ich weiß, dass ihr Trainerteam schon drauf und dran war, der lokalen Presse zu berichten, dass er der 13. Stürmer ist", sagte Mike Babcock, Coach von Team Kanada und den Maple Leafs. "Wir sprachen bevor er dort hinging, dass er sich vor niemandem verstecken braucht. 'Das brauchst du nicht. Du bist zu gut.' Und ich denke, dass er es nicht getan hat."

Und er zeigte alles im Air Canada Centre, seinem neuen Zuhause mit den Maple Leafs, wo die Fanshops Pullover mit seinem Namen und der Nr. 34 auf dem Rücken verkauften und die Fans seinen Namen anstimmten.
"Ich denke, das war eine richtig gute Aufgabe für mich", erklärte Matthews. "Meine Gedanken kreisten die ganze Zeit darum, dsas ich besser werden möchte und so viel lernen will wie ich kann. Als ich hierherkam, wusste ich, dass ich auf diesem Level spielen kann. Ich denke, die Art und Weise wie ich gespielt habe und alles, gibt mir einige Zuversicht für die kommende Saison hier."

Es sollte. Wie auch folgendes: Als die NHL am Dienstag ihre Pläne für ihre Hundertjahrfeier veröffentlichte, war es niemand geringeres als Wayne Gretzky, der Matthews Namen aufrief, spontan.
"Ich dachte mir, 'Krass, ich könnte vielleicht mit Matthews und Connor McDavid spielen. Die sind ziemlich gut'", erklärte Gretzky. "Ich wusste wo ich hingehen muss. Diese Spieler heutzutage, was noch wichtiger ist, sind groß, schnell und stark. Das Training ist schon bei den jüngeren viel fortschrittlicher als zu unserer Zeit. Diese Jungs sind spezielle Elite Athleten."

Gretzky führte weiter aus, wie stolz er auf darauf sei, wie diese jungen Spieler -- namentlich Matthews, McDavid und Sidney Crosby -- mit Klasse und Würde als Nachfolger von Gordie Howe, Jean Beliveau und Bobby Orr gehandelt werden.

"Ich bin etwas sprachlos", sagte Matthews über Gretzkys Worte. "Besonders von ihm, dem besten Spieler den dieses Spiel jemals hatte, solche Komplimente zu bekommen. In einem Satz mit diesen Jungs genannt zu werden, das stellt dich echt auf eine hohe Leiter. Es ist schwer, damit umzugehen, wenn man bisher noch nicht ein einziges NHL Spiel absolviert hat.

Allerdings. Das wird eine Anpassung sein.
Matthews kommt von einem Turnier der Besten und trainiert nun mit einer Mischung aus NHL-Spielern, Minor-League -Spielern und Junioren. Dann wird er für das Team auflaufen, das in der vergangenen NHL-Saison 30. von 30 Teams wurde. Er wird 82 Spiele abspulen, quer durch den Kontinent reisen, gegen physische Gegner spielen und lernen seine Skills in diesen Strukturen einzubringen.

"Ich denke, wenn er erst einmal anfängt zu spielen und beginnt, die Strukturen kennenzulernen, dann geht die Umstellung schnell", sagte Verteidiger Morgan Rielly über seinen Teamkollegen beim Team Nordamerika und den Maple Leafs. "Er hat immer diese Kreativität. Es ist immer eine Sache davon, wie man in den Spielen arbeitet, und ich bin mir sicher, dass er das wird."

Babcock erklärte, dass Matthews als der dritte Center von den Maple Leafs beginnen wird.
"Er entscheidet, wo es von da an hingehen wird", sagte Babcock. "Er ist ein guter junger Spieler. Wir sind der Meinung, dass er ein wichtiger Spieler für uns ist und mit der Zeit bekommt er die Chance, einer der dominierenden Spieler der NHL zu werden."

Schlüsselworte: Mit der Zeit.
Toronto kann die Erwartungen nicht zu hochschrauben. Toronto kann Matthews auch nicht limitieren. Toronto muss ihn spielen lassen, ihn wachsen lassen und verstehen, dass es der Anfang eines langen Prozesses für ihn und die Maple Leafs ist. Sie müssen verstehen, dass Matthews einen großen Start vor sich hat.

Wenn man ihn nach seinen Erwartungen fragt, nennt er lediglich die Zahl 200. Und meint damit die '200 Fuß Eis'.
Wenn man ihn fragt, wie er sich selbst einschätzt, sagt er: "Ich will jeden Abend Fortschritte machen. Ich will mehr Vertrauen meines Trainerteams erhalten und mit allen Situationen da draußen klarkommen. Ich will ihr vollstes Vertrauen erhalten und auf beiden Seiten Verantwortung übernehmen.
Wenn er das tut, wird Lou sehr glücklich sein.

 

Mehr anzeigen