Skip to main content

Entwicklung der Perspektivspieler im Fokus

Erfolg der Panthers hängt maßgeblich von der künftigen Entwicklung ihrer Perspektivspieler ab

von Alain Poupart / NHL.com Korrespondent

Eine NHL Saison ist voller Wendungen für jedes der 30 Teams der Liga. Hier sind fünf der größten Fragen, die die Saison der Florida Panthers prägen könnten:

Lagen die Panthers damit richtig, ihre Defensive umzukrempeln?

Es ist normal, dass Teams von einer zur nächsten Saison Änderungen vornehmen, aber was die Panthers nach einer 103-Punkte Hauptrunde mit ihren Verteidigern anstellten, war drastisch. Keith Yandle war der populärste Neuzugang. Er wurde am 20. Juni in einem Trade von den New York Rangers verpflichtet. Vier Tage später -- noch bevor er unrestricted Free Agent wurde -- unterzeichnete er einen Siebenjahresvertrag über $44,45 Mio, also einem durchschnittlichen jährlichen Salär von $ 6,35 Mio.
 
Weitere Panthersneuzugänge sind Jason Demers, der am 2. Juli einen berichte zufolge mit $22,5 Mio. dotierten Fünfjahresvertrag ($4,5 Mio jährlicher Wert) unterschrieb sowie Mark Pysyk, der am 25. Juni zusammen mit zwei Draftpicks im Austausch für Dmitry Kulikov von den Buffalo Sabres kam. Kapitän Willie Mitchell kehrte aufgrund von Gehirnerschütterungsproblemen nicht zurück und Brian Campbell unterschrieb einen Einjahreskontrakt bei den Chicago Blackhawks. Darüber hinaus tradeten die Panthers am 25. Mai Erik Gudbranson und einen Draftpick zu den Vancouver Canucks. Sie erhielten hierfür den Stürmer Jared McCann und zwei Draftpicks. Gudbranson und Kulikov waren unstreitig die effektivsten Verteidiger der Panthers in der ersten Runde der Eastern Conference gegen die New York Islanders, woraufhin Gudbranson sogar als potentieller Kapitän gehandelt wurde. Ein Grundgedanken hinter den hastigen Wechseln in der Abwehr war sicherlich der Salary-Cap, aber sicherlich war es auch ein Wunsch der Verantwortlichen, auf dieser Position schneller zu werden. Das Ergebnis ist, dass die Panthers ohne vier von sechs Abwehrspielern, die mit ihnen in die vergangenene Spielzeit gingen, starten werden. Aber bedeuted das einen Fortschritt?

Können die hinteren beiden Sturmreihen offensiv liefern?

Die Panthers haben mit Jonathan Huberdeau, Aleksander Barkov und Jaromir Jagr sowie Jussi Jokinen, Vincent Trocheck und Reilly Smith zwei herausragende Sturmformationen. Aber von ihren anderen Stürmern erhielten sie in der vergangenen Saison nicht viel Hilfe. Verletzungen warfen Center Nick Bjugstadt zurück, der nachdem er die Panthers in der Saison 2014-15 mit 24 Toren noch anführte, lediglich 15 Tore in 67 Spielen erzielte. Die Panthers hoffen auch darauf, dass McCann und die ehemaligen Free Agents Jonathan Marchessault und Colton Sceviour Torgefährlichkeit entwickeln werden. Zusätzlich verpflichteten die Panthers in der vorherigen NHL Trade Deadline Jiri Hudler und Teddy Purcell um Tiefe in den Angriff zu bringen, doch beide verließen sie noch während der Free Agent Phase.

Bleibt Jaromir Jagr weiterhin gefährlich?

Jagr fügte seiner außerordentlichen Karriere in der vergangenen Saison einen weiteren Erfolg hinzu: Er erzielte 66 Punkte (27 Tore und 39 Assists) wobei er im Februar 44 wurde. Zusätzlich zu dem, dass er in der ersten Formation mit Barkov und Huberdeau spielte, war Jagr auch im Powerplay ein wesentlicher Baustein. Auch war er den Youngsters der Panther ein hervorragendes Vorbild was die Arbeitsmoral angeht. Der neue General Manager Tom Rowe erklärte, dass er erwartet, dass Jagr auch in der kommenden Saison weiter punktet, doch die Realität ist, dass Jagr bei der Niederlage in der ersten Runde gegen die New York Islanders ohne Tor blieb und im Februar 45 wird. So unglaublich Jagr war, irgendwann wird auch seine Leistung abfallen.

Kann Michael Matheson den nächsten Schritt machen?

Matheson, 22, der Nummer 23 Zug beim NHL Draft 2012 machte in der vergangenen Spielzeit sein NHL Debüt. Nachdem er noch in Spiel 1 der Stanley Cup Playoffs gescratched wurde, spielte er in der Folge neben Aaron Ekblad im Top-Verteidigungspärchen der Panthers. Matheson machte auch bei der IIHF Weltmeisterschaft 2016 mit seinem starken Spiel weiter und verhalf dem Team Kanada zur Goldmedaille. Er wurde zum stärksten Verteidiger des Turniers gewählt. Auch wenn es keine Garantie hierfür gibt, darf man glauben, dass Matheson bereit ist, eine Rolle unter den Top-4 Verteidigern der Panthers anzunehmen.

Wird der Aufwärtstrend der jungen Spieler weitergehen?

Der größte Grund dafür, dass die Panthers als ein Stanley Cup Anwärter gehandelt werden ist, dass die meisten ihrer Stützen der vergangenen Saison junge Spieler sind und sich stetig entwickelt haben. Die Panthers denken, dass sie mit den Unterschriften von Ekblad (20 Jahre), Trocheck (23), Smith (25) und Huberdeau (23) die Basis für eine lange Phase von Erfolg gelegt haben. Zur Unterstützung kamen die Veteranen Yandle, Demers und Goalie James Reimer. Wenn die jungen Spieler der Panthers weiter ihre Entwicklung machen, könnte dieses Team es mit jedem Gegner aufnehmen.

Mehr anzeigen