Skip to main content

NHL verfolgt gemeinschaftliche Ziele

World Cup of Hockey 2016 zeigte wie sich sozial verträgliche Unternehmen und Ligageschäft vereinen können

von von Amalie Benjamin @AmalieBenjamin / NHL.com Redakteur

BOSTON - Die Fallstudie war der World Cup of Hockey 2016, ein Weg für die NHL und die NHL Players' Association die Effektivität für sozial verträgliche Unternehmensinitiativen bei einem wichtigen Ligaevent abzuschätzen.

Aber der individuelle Einfluss konnte in einem Video gesehen werden, das im Rahmen einer Ausschuss Präsentation durch Jessica Berman, Vizepräsident von speziellen Projekten und sozial verträglichen Unternehmungen (CSR) in der NHL. Es konnte den Gesichtern von 103 Leuten abgelesen werden, die während des World Cup als kanadische Einwohner vereidigt wurden, inklusive das von Daniel Alfredsson, dem früheren Ottawa Senators Kapitän der 1995 aus Göteborg, Schweden in die NHL kam.

Berman sagte das Video würde ihr immer noch Gänsehaut bereiten.

"Die NHL stellt sich wirklich ihrer sozialen Verantwortung in zwei Arten: Erstens und am wichtigsten, wir sprechen über soziale Verantwortlichkeit als eine Plattform Gutes zu tun", sagte Berman während ihrer Präsentation bei der MIT Sloan Sports Analytics Konferenz am Freitag. "Wenn sie jemals Commissioner [Gary] Bettman über CSR oder Einfluss in der Gemeinschaft reden hören, dann sagt er immer, dass wir diese Arbeit tun, weil wir Gutes tun wollen und wir tun es weil es das Richtige ist zu tun. Also sagen wir das als Erstes."

"Zweitens ist, dass es immer einen Weg gibt Gutes zu tun und gute Geschäfte zu machen."

Die Idee war die Initiative sozial verträglicher Unternehmungen der NHL mit den Strategien des Ligageschäftes zu verknüpfen, also Gutes zu tun und was gut ist für die Liga zu vereinen, um den Spielraum zu haben noch mehr Gutes zu tun.

"Ich denke historisch wird es als dieses gesehen, wenn wir über [CSR] als eine Geschäftsstrategie sprechen, welche die Glaubwürdigkeit unserer Anstrengungen von einem sozialen Standpunkt untergräbt", sagte Berman. "Ich denke wirklich, dass wir in 2017 die Hürde nehmen müssen. Es ist unsere Arbeit in der CSR Abteilung sicher zu gehen, dass wir beide Aspekte berücksichtigen, das wir aus richtigen Gründen das Gute tun und wir außerdem gute Geschäfte machen und den Wert von der wirtschaftlichen Perspektive aus sehen. Wir müssen beide dieser Ziele sichern."

Im Fall des World Cup of Hockey 2016, glaubten die NHL und NHLPA sie wären in der Lage neue Kanadier durch den Sport zu bewerkstelligen, die Beteiligung zu erhöhen und die Verschiedenartigkeit auszubauen, sie mehr verbunden zu ihren Gemeinden zu fühlen. Aus diesem Grund war das Turnier so eine wichtige Fallstudie.

"Wir haben wirklich geschaut, was der Einfluss ist, den dieses Turnier haben will aus einer Geschäftsperspektive?", sagte Berman. "Wir wollen den Level des Spiels aus einer internationalen Perspektive erhöhen. Wir wollen uns selbst unter das Radar nehmen, um zu zeigen, wie global unser Spiel ist. Wie können wir das Profil der Diversität unseres Spiels ausbauen, wirklich auf den Prüfstein stellen, wie wir auf die Diversität in Bezug auf die Herkunftsländer schauen?"

Unter diesem Aspekt schaute die Liga nach Toronto, die Austragungsstadt des World Cup of Hockey 2016 und eine Stadt in der 50 Prozent der Einwohner außerhalb von Kanada geboren wurden. Die Idee war den Sport des Eishockeys zu nutzen, um diesen allen neuen Kanadiern zu zeigen, dass ihnen geholfen wird, sie in die kanadische Kultur zu integrieren, ihnen zu helfen, dazu zu gehören.

Das Projekt selbst hat nicht das Endstadium erreicht. Die NHL versucht die Größe des Einflusses zu ermitteln. Einen Weg zu nehmen durch Daten, die über vier Jahre gesammelt wurde, heraus zu finden, wie kraftvoll das Projekt war, welche Verbindungen es geformt hat, wie es die neuen Kanadier beeinflusst hat und es aufgelegt wurde um zu dienen.

Es war die Daten gesättigte Annäherung, die Berman am meisten gesucht hat bei der MIT Sloan Konferenz zu erforschen, den gegenseitigen Einfluss der zwei Aspekte des Geschäfts, das andernfalls nicht zu Stande käme.

"Wir können philanthropische, sozial caritative Ziele haben, aber genauso versuchen dies mit unseren Geschäftsinteressen überein zu bringen", sagte Berman. "Wenn du mal über der Hürde bist, dann kannst du wirklich damit beginnen, die Messinstrumente zu verwenden, die andere Bereiche des Geschäfts nutzen und in unserer Welt anwenden."

Mehr anzeigen