Skip to main content

NHL Trade Deadline Tracker-Liste

Verfolge das Geschehen rund um die spannende NHL Trade Deadline 2019

von NHL.com/de @NHLde

Hier findest du eine umfassende und aktuelle Berichterstattung rund um die NHL Trade Deadline 2019: Sei dabei und verpasse keinen wichtigen Transfer des Tages im Nachrichten-Ticker von NHL.com/de.

Stone von den Senators zu den Golden Knights

Mark Stone und Tobias Lindberg wurden von den Ottawa Senators gegen Verteidiger Erik Brannstrom, Stürmer Oscar Lindberg und den zuvor erstandenen Zug der Dallas Stars in der zweiten Runde des NHL Drafts 2020 an die Vegas Golden Knights getradet.

Stone vermied am 3. August 2018 ein Schlichtungsgespräch und unterschrieb einen mit 7,35 Millionen dotierten Einjahresvertrag. Er könnte am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden.

Der 26-jährige Stürmer führt mit 28 Toren und 62 Scorerpunkten in 59 Partien die Senators in der aktuellen Saison an, und er erzielte mindestens 20 Tore, in jeder der vergangenen fünf Spielzeiten.

Von Ottawa in der sechsten Runde (Nr. 178) beim NHL Draft 2010 ausgewählt, brachte es Stone auf 311 Punkte (123 Tore, 188 Assists) in 366 regulären Saisonspielen und auf 13 Punkte (fünf Tore, acht Assists) in 27 Stanley Cup Playoffpartien.

Lindberg kam auf zwölf Punkte (vier Tore, acht Assists) in 35 Saisonspielen. Der 27-Jährige, der von den Phoenix Coyotes beim NHL Draft 2010 in der zweiten Runde (Nr. 27) gezogen wurde, erzielte 71 Punkte (34 Tore, 37 Assists) in 232 Spielen mit den New York Rangers und Golden Knights. In 17 Stanley Cup Playoffpartien gelangen ihm fünf Punkte (drei Tore, zwei Assists).

Brannstrom wurde von Vegas in der ersten Runde (Nr. 15) des NHL Draft 2017 ausgewählt. Der 19-Jährige bestritt noch keine NHL-Partie. In 41 Spielen mit den Chicago Wolves in der American Hockey League kam er auf 28 Punkte (sieben Tore, 21 Assists).

Die Golden Knights (32-26-5) liegen auf dem dritten Platz in der Pacific Division, sechs Punkte vor den viertplatzierten Arizona Coyotes und 13 hinter den San Jose Sharks auf dem zweiten Rang.


Granlund geht für Fiala nach Nashville

Mikael Granlund wechselte am Montag für Kevin Fiala von den Minnesota Wild zu den Nashville Predators.

Dem 26-jährigen Stürmer Granlund bleibt noch eine Saison eines dreijährigen Vertrags, den er am 1. August 2017 unterschrieb. Er erzielte diese Saison 49 Punkte (15 Tore, 34 Assists) in 63 Spielen.

Die Wild wählten Granlund im Draft 2010 an neunter Stelle. Er sammelte in 461 Spielen 317 Punkte (93 Tore, 224 Assists) und 21 Puntke (acht Tore, 13 Assists) in 39 Playoff-Spielen.

Der 22-jährige Schweizer Fiala bestreitet die letzte Saison eines dreijährigen Einstiegsvertrags, den er am 15. Juli 2014 unterschrieb und kann am 1. Juli ein Restricted Free Agent werden. Er verbuchte diese Saison 32 Punkte (zehn Tore, 22 Assists) in 64 Spielen.

Nashville wählte ihn in der ersten Runde des Draft 2014 an elfter Stelle. Er erzielte 97 Punkte (45 Tore, 52 Assists) in 204 regulären Saisonspielen und sechs Punkte (fünf Tore, einen Assist) in 18 Playoff-Spielen. 

Kurzanalyse: Granlund war in den vergangenen Jahren einer der Topscorer der Wild und wäre für jedes Team eine echte Verstärkung. Er befindet sich genau im richtigen Alter für einen Stürmer, in dem ein gutes Gleichgewicht zwischen Schnelligkeit und Athletik auf der einen Seite und Erfahrung auf der anderen Seite herrscht. Die Wild investieren mit Fiala klar 


Hayes von den Rangers für Lemieux zu den Jets

Kevin Hayes wurde am Montag im Austausch für Brendan Lemieux und zwei Draft Picks von den New York Rangers an die Winnipeg Jets abgegeben. 

Hayes Unterschrieb am 30. Juli einen Vertrag über ein Jahr bei den Rangers. Er kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden.

Der 26-jährige Stürmer erzielte diese Saison 42 Punkte (14 Tore, 28 Assists) in 51 Spielen.

New York erhielt außerdem einen Draft Pick der ersten Runde im Draft 2019 und einen Conditional Pick im Draft 2022.

"Es hat sich so angefühlt, als würde ich jede Stunde woanders landen", verriet Hayes. "Ich habe in den letzten zwei Tagen glaube ich 25 Mal mit meinem Agenten gesprochen und es ging jedes Mal um ein anderes Team. Ich bin froh, dass das vorbei ist und freue mich bei so einem unglaublichen Team wie Winnipeg zu sein."

Hayes wurde von den Chicago Blackhawks in der ersten Runde des Draft 2010 (Nummer 24) gewählt und unterschrieb am 20. August 2014 als Free Agent bei den Rangers. Er erzielte in 361 regulären Saisonspielen 216 Punkte (87 Tore, 129 Assists) und zehn Punkte (zwei Tore, acht Assists) in 34 Playoff-Spielen.

Der 22-jährige Stürmer Lemieux verbuchte diese Saison elf Punkte (neun Tore, zwei Assists) in 44 Spielen. Er wurde in der zweiten Runde des Draft 2014 (Nummer 31) von den Buffalo Sabres gewählt und kommt insgesamt auf zwölf Punkte ( zehn Tore, zwei Assists) in 53 Spielen, allesamt für die Jets, die ihn in einem Transfer am 11. Februar 2015 von den Sabres erhielten.

Die Jets (37-21-4) beginnen die Woche auf dem ersten Platz der Central Division, einen Punkt vor den Nashville Predators. 

Die Rangers (27-26-9) liegen neun Punkte hinter den Carolina Hurricanes und der zweiten Wildcard der Eastern Conference.

Kurzanalyse: Hayes ist ein starker Stürmer, der für jedes Team der Liga ein Gewinn wäre. Zumindest noch für diese Saison dürfte er eine effektive Stütze für die Jets bei ihrem Versuch sein den Stanley Cup zu erobern. Wie es weiter geht bleibt abzuwarten, sollten die 


Johansson geht von den Devils zu den Bruins

Marcus Johansson wurde am Montag von den New Jersey Devils für einen Draft Pick in der zweiten Runde 2019 und einen der vierten Runde 2020 an die Boston Bruins abgegeben.

Der 28-jährige Stürmer spielt die letzte Saison eines Vertrags über drei Jahre für 13,75 Millionen US-Dollar, den er am 20. Juli 2016 bei den Washington Capitals unterschrieb, die ihn am 2. Juli 2017 an die Devils abgaben. Am 1. Juli kann er zum Unrestricted Free Agent werden. 

Johansson erzielte diese Saison in 48 Spielen 27 Punkte (12 Tore, 15 Assists). Er spielte in den vergangenen beiden Jahren in New Jersey verletzungsbedingt nur 77 Partien.

"Wir haben alle miterlebt, was für ein positiver Einfluss Marcus mit seiner Erfahrung für unsere jungen Stürmer war", erklärte Devils General Manager Ray Shero. "Er hat unsere Team-Kultur sofort angenommen und wurde zum Mentor dieser Spieler und hat ihnen beigebracht, was es bedeutet ein Profi zu sein. Wir wünschen ihm, seiner Frau Amelia und ihrer Tochter Mila nur das beste in Boston."

Johansson wurde in der ersten Runde des Draft 2009 an 24. Stelle von Washington gewählt und kommt in 578 regulären Saisonspielen auf 331 Punkte (119 Tore, 212 Assists), sowie 30 Punkte (neun Tore, 21 Assists) in 72 Playoff-Spielen.

Die Bruins (36-17-9) liegen auf dem zweiten Platz der Atlantic Division, drei Punkte vor den Toronto Maple Leafs.

Die Devils (24-30-8) liegen vor ihrem Spiel am Montag gegen die Canadiens im Prudential Center 16 Punkte hinter den Carolina Hurricanes und der zweiten Wildcard der Eastern Conference. Sie gaben am Montag bereits Torwart Keith Kinkaid für einen Pick in der fünften Runde 2022 an die Columbus Blue Jackets ab. Verteidiger Ben Lovejoy ging am Samstag für Verteidiger Connor Carrick und einen Pick in der dritten Runde 2019 an die Dallas Stars.

Kurzanalyse: Johansson ist wie von Shero angesprochen ein erfahrener Stürmer, der gerne Verantwortung übernimmt, durch seine Arbeitshaltung überzeugt, in der Abwehr aushelfen, aber auch Torgefahr ausstrahlen kann. Die Bruins haben damit eine vielseitige Verstärkung 


McQuaid geht von Rangers zu Blue Jackets 

Adam McQuaid kam am Montag in einem Transfer von den New York Rangers zu den Columbus Blue Jackets. Im Gegenzug erhielten die Rangers einen Pick der vierten und der siebten Runde im Draft 2019, sowie Verteidiger Julius Bergman. 

McQuaid, ein 32-jähriger Verteidiger, kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden. Er erzielte diese Saison fünf Punkte (zwei Tore, drei Assists) in 36 Spielen. Er spielte am Donnerstag das erste Drittel der 3:1-Niederlage gegen die Minnesota Wild, kehrte zur Vorbeugung von Verletzungen aber nicht zurück. 

McQuaid, der in 498 Spielen auf 71 Punkte (15 Tore, 56 Assists) kommt, wurde von den Blue Jackets in der zweiten Runde (Nummer 55) des NHL Draft 2005 gewählt, wurde am 16. Mai 2007 aber an die Boston Bruins abgegeben. Er spielte seine ersten neun Saison für die Bruins, darunter auch 23 Spiele während den Stanley Cup Playoffs 2010, in denen die Bruins den Stanley Cup holten. 

"Er ist ein großer, starker, harter Arbeiter und gibt unserem Team deutlich mehr Tiefe", erklärte Stürmer Matt Duchene, der am Freitag von den Ottawa Senators zu den Blue Jackets kam. "Es hat wirklich Spaß gemacht zu sehen, wie das Team und General Manager Jarmo Kekalainen alles gegeben haben. Ich weiß nicht, ob ich so etwas in meiner Karriere schonmal gesehen habe, das ist ein wirklich harter Job."

Boston gab McQuaid am 11. September für Steven Kampfer, den Pick der vierten Runde und einen Conditional Pick an die Rangers ab.

Bergman kam gemeinsam mit Duchene nach Columbus. Der 23-Jährige wurde als Nummer 46 in der zweiten Runde des Draft 2014 von den San Jose Sharks gewählt und hat diese Saison sechs Assists in 33 Spielen in der American Hockey League.

Kurzanalyse: Mit McQuaid bekommen die Blue Jackets einen körperlich sehr starken und in Zweikämpfen und besonders an der Bande unangenehmen Verteidiger. Er wird der mit Abstand älteste und auch erfahrenste Verteidiger in einer jungen Defensive sein, ein. 


Brassard von Panthers an Avalanche abgegeben

Derick Brassard wurde am Montag für einen Pick in der dritten Runde des Draft 2020 von den Florida Panthers an die Colorado Avalanche abgegeben.  

Die Avalanche bekamen außerdem einen Conditional Pick in der sechsten Runde 2020. Wenn Brassard bei den Avalanche verlängert, behalten die Panthers den Pick.

Brassard ist in der letzten Saison eines fünfjährigen Vertrags, den er am 27. Juli 2014 bei den New York Rangers unterschrieb und kann am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden. 

Der 31-jährige Center erzielte diese Saison 19 Punkte (zehn Tore, neun Assists) in 50 Spielen, darunter vier Punkte (ein Tor, drei Assists) in zehn Spielen seit seinem Wechsel von den Pittsburgh Penguins zu den Panthers am 1. Februar. 

Er wurde im NHL Draft 2006 von den Columbus Blue Jackets an sechster Stelle gewählt und kommt in 766 regulären Saisonspielen für die Blue Jackets, Ottawa Senators, Rangers, Penguins und Panthers auf 447 Punkte (172 Tore, 275 Assists). Er erzielte in 90 Playoff-Spielen 59 Punkte (23 Tore, 36 Assists).

Brassard kam vor der Trade Deadline 2018 am 23. Februar von den Senators zu den Penguins. Er erzielte nach dem Transfer acht Punkte (drei Tore, fünf Assists) in 14 Spielen und vier Punkte (ein Tor, drei Assists) in zwölf Playoff-Spielen.

Die Avalanche (27-24-11) liegen einen Punkt hinter den Minnesota Wild und der zweiten Wild Card der Western Conference. Sie spielen am Montag im eigenen Stadion gegen die Panthers.

Die Panthers (27-25-8) liegen zehn Punkte hinter den Carolina Hurricanes und der zweiten Wild Card der Eastern Conference.

Kurzanalyse: Die Avalanche haben eine sehr talentierte, aber junge Offensive. Mit Brassard kommt mehr Erfahrung, ruhe und Stabilität in den Kader. Brassard hat über Jahre bewiesen, dass er ein effektiver Scorer ist, der im Kampf um die Playoffs und auch in den Playoffs.   


Fantenberg zu den Flames

Die Calgary Flames haben sich die Dienste des Verteidigers Oscar Fantenberg von den Los Angeles Kings gesichert, im Tausch gegen eines Viertrunden-Picks beim NHL Draft 2020.. Der 27-jährige Schwede unterschrieb am 3. Mai 2017 als ungedrafteter Spieler seinen ersten Einjahresvertrag bei den Kings und verlängerte ihn um ein weiteres Jahr am 17. Mai 2018.

In der laufenden Saison brachte es Fantenberg in 46 Spielen auf zwei Tore und einen Assist. In insgesamt 73 NHL-Einsätzen gelangen ihm vier Tore und acht Vorlagen.

Kurzanalyse: Fantenberg ist ein kompakter Blueliner, der seinen Körper richtig einzusetzen weiß. Mit 1,6 Checks pro Partie setzte er in der laufenden Saison die viertmeisten unter den Verteidigern der Kings. Er könnte als Ergänzungsspieler etwas mehr Physis in die Defensivabteilung der Flames bringen.


Kinkaid von Devils zu Blue Jackets getradet

Keith Kinkaid wurde am Montag von den New Jersey Devils an die Columbus Blue Jackets abgegeben, im Tausch gegen einen Zug der fünften Runde beim NHL Draft 2022.

Der 29-jährige Torwart befindet sich in der letzten Saison seines 2-Jahres-Vertrags über 2,5 Millionen Dollar, den er am 29. Juni 2017 unterschrieben hatte. Er könnte am 1. Juli zu einem Unrestricted Free Agent werden. Seine Bilanz aus 41 Spielen (38 Starts) in dieser Saison beträgt 15-18-6 mit einem Gegentrefferschnitt von 3,36, einer Fangquote von 89,1 Prozent und drei Shutouts.

Kinkaid gewann seine ersten vier Saisonspiele, darunter zwei Shutouts, mit einer GAA von 1,00 und einer Rettungsquote von 96,1 Prozent. In der Spielzeit 2017/18 verhalf er mit einer Bilanz von 26-10-3, einer GAA von 2,77 und einer Fangquote von 91,3 Prozent in ebenfalls 41 Spielen den Devils zur Qualifikation für die Stanley Cup Playoffs. Seine Bilanz lautete 13-2-1 in den letzten 16 Spielen der regulären Saison, wobei er Stammtorwart Cory Schneider ersetzte, bevor dieser von seiner Hüftverletzung zurückkehrte, um New Jersey zur ersten Playoff-Teilnahme seit 2012 zu verhelfen.

"Keiths Leistungen während der gesamten letzten Saison waren entscheidend, dass dieser Klub die Stanley Cup Playoffs 2018 erreichte", sagte Devils General Manager Ray Shero. "Er war ein Teil der Entwicklung dieser Mannschaft seit er 2014/15 zum Stammkader gestoßen war. Wir schätzen seinen Einsatz während der Zeit bei uns."

Als ungedrafteter Spieler unterschrieb Kinkaid am 18. April 2011 einen Entry-Level-Kontrakt bei New Jersey. In 151 Saisonspielen kam er auf eine Bilanz von 64-55-17, eine GAA von 2,90, eine Fangquote von 90,6 Prozent und zu sieben Shutouts. In zwei Playoffpartien erreichte er mit einer Bilanz von 0-2, eine GAA von 5,88 und eine Rettungsquote von 80,4 Prozent.

Kurzanalyse: Kinkaid ist sicherlich keine Konkurrenz für Columbus' Nummer 1 Sergei Bobrovsky, dessen Vertrag ebenfalls im Juli ausläuft, doch er bringt etwas mehr Erfahrung mit als Bobrovskys 24-jähriger Backup Joonas Korpisalo. Es ist durchaus vorstellbar, dass die Blue Jackets noch einen spektakuläreren Goalie-Tausch vornehmen.


Detroit gibt Nyquist an die Sharks ab

Gustav Nyquist wurde am Sonntag von den Detroit Red Wings an die San Jose Sharks getradet.

Die Red Wings erhalten für den Stürmer, der sich im letzten Jahr seines am 10. Juli 2015 unterschriebenen 4-Jahres-Vertrags befindet, einen Zweitrunden-Pick für den NHL Draft 2019 und unter Vorbehalt einen Drittrunden-Pick für 2020.

Nyquist, 29, erzielte 49 Punkte (16 Tore, 33 Assists) in 62 Saisonspielen. Er schoss am Sonntag ein Tor in der Little Caesars Arena bei Detroits 3:5-Niederlage gegen die Sharks.

"Gustav ist ein talentierter, vielseitiger Stürmer, mit Schnelligkeit und einem starken Spielverständnis", sagte Sharks General Manager Doug Wilson. "Seine Erfolgsbilanz und sein Charakter sprechen für sich selbst und wir freuen uns sehr, ihn in unserer Kabine begrüßen zu dürfen."

Von Detroit in der vierten Runde (Nr. 121) beim NHL Draft 2008 ausgewählt, gelangen Nyqvist in 481 regulären Saisonspielen 295 Punkte (125 Tore, 170 Assists). Er brachte es auf acht Punkte (vier Tore, vier Assists) in 35 Stanley Cup Playoffpartien.

San Jose (37-18-8) belegt den zweiten Platz in der Pacific Division, drei Punkte hinter den Calgary Flames.

Detroit bekommt den niedrigeren von San Joses oder Florida Panthers' Zweitrunden-Pick 2019 zusammen mit Sharks' Drittrunden-Zugrecht in 2020.

Sollte San Jose 2019 das Stanley Cup Finale erreichen oder Nyquists Vertrag verlängern, würde aus dem Drittrunden-Zugrecht in 2020 ein Zugrecht für die zweite Runde.

Kurzanalyse: Die Sharks wollen es dieses Jahr wissen und sorgen mit der Verpflichtung von Nyquist für zusätzliche Tiefe in ihrem Kader, die für erfolgreiche Playoffs enorm wichtig ist. Der Schwede liefert schon seit Jahren konsequent gute Leistungen ab und ist drauf und dran seinen Bestwert von 54 Scorerpunkten aus der Saison 2014/15 zu überbieten.


Del Zotto von Ducks zu Blues getradet

Michael Del Zotto wechselte am Montag für einen Pick in der sechsten Runde des NHL Draft 2019 von den Anaheim Ducks zu den St. Louis Blues. 

Der 28-jährige Verteidiger kann am 1. Juli zum Unrestricted Free Agent werden und wird in dieser Saison bereits für das dritte Team spielen. Er kam am 17. Januar von den Vancouver Canucks für Verteidiger Luke Schenn und einen Pick der siebten Runde im Draft 2020 zu den Ducks. Er lieferte bei den Ducks drei Assists in zwölf Spielen und bei den Canucks vier Punkte (ein Tor, drei Assists) in 23 Spielen.

Del Zotto wurde von den New York Rangers im Draft 2008 an 20. Stelle gewählt und erzielte 218 Punkte (54 Tore, 164 Assists) in 601 Spielen für die Rangers, Nashville Predators, Philadelphia Flyers, Canucks und Ducks.

Kurzanalyse: Die Blues haben keinen großen Anlass an ihrem Team viel zu verändern, schließlich sind sie das beste Team seit Neujahr. Der Transfer für Del Zotto ist vor allem eine Reaktion auf die Verletzung von Carl Gunnarsson und ein Schritt um in der Kräftezehrenden Schlussphase der Saison für mehr Tiefe in der Abwehr zu sorgen.


Hurricanes holen Jurco

Die Carolina Hurricanes haben Stürmer Tomas Jurco von den Florida Panthers im Tausch gegen eine noch zu bestimmende Kompensation geholt. In einem Trade zuvor haben die Hurricanes die Rechte von Stürmer Cliff Pu an die Panthers, gegen eine noch nicht festgelegte Entschädigung, abgegeben.

Jurco, 26, erzielte diese Saison zehn Punkte (vier Tore, sechs Assists) in 14 Partien bei den Springfield Thunderbirds in der American Hockey League. Der Außenstürmer bestritt 201 NHL-Partien für die Detroit Red Wings und Chicago Blackhawks, in denen er es auf 22 Tore, 28 Assists und 60 Strafminuten brachte.

Der 20-jährige Pu verfügt noch über keinerlei NHL-Erfahrung. Für die Charlotte Checkers gelangen ihm in 44 Saisonspielen ein Tor und fünf Assists.

Kurzanalyse: Es handelt sich um einen Trade, der zunächst einmal die AHL-Farmteams der beiden Klubs betrifft. Jurco wurde auch umgehend zu den Checkers geschickt.


Weal von Coyotes zu Canadiens 

Jordan Weal wurde am Montag von den Arizona Coyotes für Michael Chaput zu den Montreal Canadiens geschickt.

Weal, der diese Saison auf elf Punkte (vier Tore, sieben Assists) in 47 Spielen kommt, kam am 11. Januar von den Philadelphia Flyers zu den Coyotes.

Der 26-jährige Stürmer wurde von den Los Angeles Kings in der dritten Runde des NHL Draft 2010 gewählt (Nummer 70) und erzielte in seiner Karriere 44 Punkte (20 Tore, 24 Assists) in 153 regulären Saisonspielen für die Coyotes, Flyers und Kings und kam in einem Playoff-Spiel zum Einsatz.

Chaput, ein 26-jähriger Stürmer, erzielte in dieser Saison fünf Assists in 32 Spielen, spielte aber seit dem 9. Februar nicht mehr in der NHL. Er wurde am 13. Februar zu Laval in der American Hockey League geschickt, wo er auf 16 Punkte (zehn Tore, sechs Assists) in 24 Spielen kam.

Kurzanalyse: Weal gibt den Canadiens auf der Zielgeraden im Rennen um die Playoff-Plätze mehr Tiefe im Zentrum. Der Center gewann diese Saison 55,8 Prozent seiner Bullys und könnte eine Option sein, um in der vierten Reihe für mehr Puckbesitz zu sorgen. Die Coyotes bekommen mit dem 188 Zentimeter großen und 90 Kilo schweren Chaput einen physisch starken Stürmer, der in der defensive unangenehm für seine Gegner sein kann.


Beaulieu von den Sabres zu den Jets

Nathan Beaulieu wurde von den Buffalo Sabres zu den Winnipeg Jets für einen Draft der sechsten Runde beim NHL Draft 2019 abgegeben.

Der 26-jährige Verteidiger erzielte sieben Punkte (drei Tore, vier Assists) in 30 Spielen dieser Saison, seine zweite bei den Sabres. Buffalo holte ihn am 17. Juni 20217 von den Montreal Canadiens, die ihn beim NHL Draft 2011 in der ersten Runde (Nr. 17) ausgewählt hatten.

Beaulieu verbuchte 76 Punkte (11 Tore, 65 Assists) in 314 NHL-Spielen und vier Assists in 17 Stanley Cup Playoff-Spielen.

Kuranalyse: Die Jets holen mit Beaulieu ein Talent, der sein Potenzial noch nicht so aubrufen konnte. Vielleicht in Winnipeg?


Penguins holen Gudbranson von Canucks für Pearson

Erik Gudbranson wurde von den Vancouver Canucks im Austausch für Tanner Pearson zu den Pittsburgh Penguins abgegeben.

Gudbranson, ein 27-jähriger Verteidiger, erreichte acht Punkte (zwei Tore, sechs Assists) in 57 Spielen dieser Saison. Er wurde beim NHL Draft 2010 von den Florida Panthers mit dem dritten Zug ausgewählt und kommt auf 62 Punkte (16 Tore, 46 Assists) in 448 Spielen der regulären Saison mit den Panthers und Canucks sowie keinen Punkt in 13 Stanley Cup Playoff-Spielen.

Pearson, ein 26-jähriger Stürmer verbuchte 15 Punkte (neun Tore, sechs Assists) in 61 Spielen dieser Saison, inklusive 14 Punkte (neun Tore, fünf Assists) in 44 Spielen mit den Penguins, die ihn in einem Trade mit den Los Angeles Kings am 14. November verpflichtet hatten.

Kurzanalyse: Die Penguins versuchen mit Gudbranson ihre Verteidigung zu verstärken und Pearson hat in der NHL schon bewiesen, dass er ein solider Stürmer sein kann. Ein Spieler, den die Canucks gebrauchen können, wenn er zu alter Stärke findet.


Panthers traden Wideman zu den Penguins für Dea

Die Pittsburgh Penguins haben Verteidiger Chris Wideman von den Florida Panthers im Austausch für Jean-Sebastien Dea verpflichtet.

Wideman wird am Ende der Saison zum unrestricted Free Agent und wird zunächst bei Wilkes-Barre/Scranton Penguins in der American Hockey League (AHL) eingesetzt.

Wideman, 29, erreichte sieben Punkte (2G-5A) in 25 NHL-Spielen dieser Saison für die Panthers, Edmonton Oilers und Ottawa Senators. Über vier Spielzeiten verteilt verbuchte er 45 Punkte (16G-29A) in 181 Spielen seiner Karriere. Er lief außerdem in 15 Playoff-Spielen mit den Ottawa Senators in der Saison 2016/17 auf, als er ein Tor und drei Assists markierte.

Er wurde von den Ottawa Senators in der vierten Runde (Nr. 100) beim NHL Draft 2009 gedraftet.

Kurzanalyse: Beide Mannschaften verstärken kurzfristig ihre Farmteams, wobei Wideman durch seine Erfahrung eine Ergänzung für Pittsburgh sein könnte, wenn es Verletzungen gibt.


Jets holen Hendricks für Draft-Zug

Die Winnipeg Jets haben Stürmer Matt Hendricks im Austausch für einen Draft der siebten Runde beim NHL Draft 2020 verpflichtet.

Hendricks, 37, konnte zwei Assists in 22 Spielen mit Minnesota verbuchen. Er absolvierte am 1. Februar in Dallas sein 600. NHL-Spiel. In 603 NHL-Partien mit Colorado, Washington, Nashville, Edmonton, Winnipeg und Minnesota kommt er auf 115 Punkte (54-61=115) und 722 Strafminuten. Hendricks hat in seiner Karriere 39 Stanley Cup Playoff-Spiele absolviert. Er wurde von Nashville beim NHL Draft 2000 in der fünften Runde (Nr. 131) ausgewählt.

Kurzanalyse: Die Jets waren offenbar auf der Suche nach Erfahrung, die Hendricks sicher vorzuweisen hat.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.