Skip to main content

5.2. Spiel-Übersicht: Deutschsprachige mit Toren

Fiala und Josi verhelfen Nashville zum Sieg. Draisaitl mit drei Punkten für die Oilers

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Torreiche Partien gab es in Toronto, Brooklyn und Edmonton zu bestaunen, wobei die Schweizer Kevin Fiala und Roman Josi für die Nashville Predators gleich dreimal ins Schwarze trafen und der deutsche Center Leon Draisaitl in Diensten der Edmonton Oilers, dem Überraschungserfolg über die Tampa Bay Lightning drei Punkte beisteuerte.

Mit Schweizer Wucht zum Sieg

78 Sekunden waren in der Verlängerung absolviert als der Schweizer Verteidiger Roman Josi mit einer Direktabnahme das 5:4-Siegtor der Nashville Predators bei ihrem Auftritt im Barclays Center der New York Islanders markierte. Dass sich die Gäste noch in die Overtime retten konnten, war das Verdienst von Ryan Johansen, dem in der Schlussminute der regulären Spielzeit der 4:4-Ausgleich gelang, als die Gäste ihren Schlussmann Pekka Rinne (24 Saves) bereits zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis genommen hatten. Mit Rinne im Tor haben die Predators nun schon acht Spiele in Folge gewonnen.

Das frühe Führungstor der Islanders durch ihren Teamkapitän John Tavares in der fünften Spielminute, pulverisierte Nashvilles Schweizer Stürmer Kevin Fiala mit einem Doppelschlag zur Mitte des ersten Durchgangs. Anschließend zogen die Hausherren durch Tore von Ryan Pulock, Casey Cizikas und Nick Leddy auf 4:2 davon. Noch vor der zweiten Pause verkürzte Calle Jarnkrok auf 3:4.
Jaroslav Halak, der den Vorzug gegenüber Thomas Greiss im Tor der Islanders bekam, wehrte 42 Torschüsse ab.

Durch den Punktgewinn übernahmen die Islanders vorerst den zweiten Wildcard-Platz in der Eastern Conference von den Philadelphia Flyers. Nashville, das ohne seinen zweitbesten Scorer Filip Forsberg auskommen musste, der von der NHL wegen Interference an New York Rangers Stürmer Jimmy Vesey für drei Partien gesperrt wurde, schoss sich durch den Sieg an die Tabellenspitze der Central Division vor den punktgleichen Winnipeg Jets.

Video: NSH@NYI: Josi trifft zum Sieg für die Predators

Lebenszeichen der Oilers

Mit 6:2 Toren kräftig unter die Räder gerieten die hochfavorisierten Tampa Bay Lightning im Rogers Place der Edmonton Oilers. Der Offensivkraft eines Connor McDavid und eines Leon Draisaitl hatte der Tabellenführer der Liga nur wenig entgegen zu bieten. McDavid erzielte das erste 4-Tore Spiel seiner Karriere. Er ist der erste Oiler mit vier Toren in einer Partie seit Sam Gagner am 2. Februar 2012 gegen die Chicago Blackhawks. Zudem steuerte er noch einen Assist bei.

Draisaitl war mit einem Tor und zwei Vorlagen ebenfalls maßgeblich am fünften doppelten Punktgewinn der Westkanadier aus ihren letzten sieben Spielen (5-1-1) beteiligt. Der finnische Rechtsaußen Iiro Pakarinen erzielte zum 4:1 Zwischenstand in der 33. Minute sein erstes Saisontor.

Die Treffer der an diesem Abend glücklos agierenden Lightning markierten Alex Killorn und Yanni Gourde. Edmontons Torsteher Cam Talbot wehrte 32 Torschüsse ab. Seinem Gegenüber Andrei Vasilevskiy gelangen 22 Paraden, ehe er in der zweiten Pause durch Louis Domingue (7 Saves) ersetzt wurde.

Video: TBL@EDM: McDavid mit vier Treffern gegen Lightning

Maple Leafs entscheiden Schützenfest für sich

Ein Offensivfeuerwerk lieferten die Anaheim Ducks und die Toronto Maple Leafs den gut 19.000 Besuchern im Air Canada Centre von Toronto, wobei zur Freude des Großteils der Besucher die Hausherren am Ende mit 7:4 Toren die Nase vorne hatten. In der kurzweiligen Partie mit wechselnden Führungen brachten es William Nylander und Auston Matthews auf jeweils zwei Tore und einen Assist für die Maple Leafs, die sich erst in den letzten 16 1/2 Spielminuten mit drei Toren, auf die Anaheim keine Antwort mehr wusste, den entscheidenden Vorsprung verschafften.
Mitchell Marner, Leo Komarov sowie Zach Hyman trafen ebenfalls für die Hausherren und Verteidiger Jake Gardiner leistete zu drei Toren die Vorarbeit.

Nach Matthews Führungstreffer in der siebten Spielminute nahm die Partie ab dem zweiten Durchgang richtig Fahrt auf. Ryan Getzlaf sowie der zweifache Torschütze Rickard Rakell egalisierten dreimal den Spielstand für die Kalifornier, die nach 32 Minuten durch einen Überzahltreffer von Ondrej Kase sogar mit 3:2 in Front gingen. An allen vier Toren der Gäste war Corey Perry mit einem Assist beteiligt.

Torontos Schlussmann Frederik Andersen musste die Partie nach drei Gegentoren und 25 Saves 6:15 Minuten vor der zweiten Pause verletzt verlassen, nachdem ihn Perry mit dem Fuß am Kopf getroffen hatte. Für Andersen kam Curtis McElhinney ins Spiel dem 15 Rettungstaten gelangen. Anaheims Torwart Ryan Miller, der den Vorzug gegenüber dem Schweizer Reto Berra bekam, wehrte bei der dritten Niederlage der Ducks in Folge 33 Torschüsse ab. Die Maple Leafs haben fünf ihrer letzten sechs Auftritte gewonnen.

Video: ANA@TOR: Nylander bezwingt Miller im Konter

Rangers kassieren dritte Niederlage in Folge

Trotz einer guten Defensivvorstellung mit einem überragenden Henrik Lundqvist (39 Saves) im Tor, mussten sich die New York Rangers im American Airlines Center den gastgebenden Dallas Stars mit 1:2 geschlagen geben. Martin Hanzal, der zuletzt sechs Spiele aufgrund einer Verletzung im unteren Körperbereich pausieren musste, erzielte in der 45. Minute aus einem Überzahlspiel heraus das Siegtor für die mittlerweile seit drei Partien ungeschlagenen Texaner. Im Mittelabschnitt hatte Tyler Seguin mit einem Schlagschuss den Spielstand ausgeglichen, als eine Strafe gegen die Rangers angezeigt war.

Für das Führungstor der Gäste aus Manhattan zeichnete sich in der 18. Minute David Desharnais verantwortlich. Weitere 31 Torschüsse, davon drei des Österreichers Michael Grabner, wurden die Beute von Dallas Schlussmann Ben Bishop.

Die Rangers belegen nach drei Niederlagen hintereinander und nur drei Siegen aus ihren letzten zehn Auftritten (3-7-0) den letzten Rang in der Metropolitan Division und weisen eine Differenz von drei Zählern auf einen Wildcard-Platz aus. Die Stars verkürzten ihren Rückstand gegenüber den in der Central Division drittplatzierten St. Louis Blues auf einen Punkt.

Video: NYR@DAL: Seguin gegen den Pfosten und rein

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Du musst immer daran glauben. Wenn du gegen eine gute Mannschaft antrittst, dann weißt du, dass sie niemals aus dem Spiel sind. Und genau das sollen unsere Gegner. Wir halten immer an unserem Plan fest." - Nashville Predators Stürmer Ryan Johansen, dem in der Schlussminute der Ausgleich gelang.

"Ich sag euch eins. Wir werden niemanden 8:7 bezwingen. Wir müssen als Gruppe besser spielen. Die Art und Weise, wie wir defensiv auftreten ist bodenlos. Wir dürfen nicht fünf oder mehr Tore an einem Abend zulassen." - Anaheim Ducks Teamkapitän Ryan Getzlaf über die 4:7-Schlappe in Toronto.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Connor McDavid, Edmonton Oilers (4 Tore, 1 Assist) 
2nd Star: William Nylander, Toronto Maple Leafs (2 Tore, 1 Assist)
3rd Star: Kevin Fiala, Nashville Predators (2 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.