Skip to main content

5.11. Spiel-Übersicht: Brian Boyle mit Hattrick

Die New Jersey Devils fertigen die Pittsburgh Penguins ab, die Erfolgsserie der Islanders reißt gegen Montreal

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Gleich mehrere Spitzenspiele standen diesmal in der NHL auf dem Programm. Höhepunkte des Spieltags in der Nacht von Montag auf Dienstag waren ohne Zweifel der ungefährdete Heimerfolg der Washington Capitals über die zuvor besonders auswärts starken Edmonton Oilers und das Aufeinandertreffen zwischen den Pittsburgh Penguins und den New Jersey Devils, das mit einer überraschend klaren Pleite für das Heimteam endete. Stürmer Brian Boyle wurde dabei mit gleich drei Toren zum Helden des Tages. Die jüngste Siegesserie der Arizona Coyotes endete zudem unsanft auf heimischem Eis.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Brad Marchand sichert knappen Erfolg der Bruins

Dank eines Treffers von Brad Marchand bei einer 5-gegen-3-Überzahlsituation rund dreißig Sekunden vor dem Ende der fällig gewordenen Verlängerung besiegten die Boston Bruins   die Dallas Stars mit 2:1 Toren. Im TD Garden von Boston hatte zunächst Radek Faksa im Powerplay in der vierten Spielminute für Dallas getroffen. David Pastrnak konnte gut eine Minute später zum 1:1 ausgleichen. Weitere Treffer sollten in den regulären 60 Minuten nicht mehr fallen, so dass eine Extraschicht über den Sieger der Begegnung entscheiden musste. Hier hatten die Gastgeber dann das glücklichere Ende für sich. Damit endete nach zuvor drei Siegen hintereinander die Erfolgsserie der Stars. Tuukka Rask konnte 24 Saves ansammeln, sein Gegenüber Anton Khudobin kam auf 33 Rettungstaten für sein Team.

Video: DAL@BOS: Marchand versenkt die Scheibe im Powerplay

Montreal stoppt die Sieges-Serie der Islanders

Auch dank eines Treffers und eines Assists von Max Domi siegten die Montreal Canadiens gegen die New York Islanders mit 4:3 nach Shootout. Damit riss die Siegesserie der New Yorker nach fünf Spielen mit jeweils doppeltem Punktgewinn im heimischen Barclays Center. Auf Seiten der Islanders durfte sich Casey Cizikas über zwei Tore gegen die Canadiens freuen. Er markierte das frühe 1:0 und das zwischenzeitliche 3:1 für die Gastgeber. Zu diesem Zeitpunkt war gerade einmal das erste Spieldrittel absolviert. Dass es am Ende trotzdem nur zu einem einfachen Punktgewinn für das Team von Coach Barry Trotz reichte, lag an den folgenden Treffern von Domi im Mitteldrittel und Artturi Lehkonen im Schlussabschnitt, die für die Kanadier den Spielstand auf 3:3 stellten. Die folgende Verlängerung blieb torlos. In Versuch Nummer 10 des Penaltyschießens sorgte Joel Armina für die Entscheidung zu Gunsten der Canadiens. Bei den Islanders konnte der deutsche Torhüter Thomas Greiss mit 32 Saves positiv auf sich aufmerksam machen. Antti Niemi im Kasten Montreals kam auf 21 gehaltene Torschüsse.

Brian Boyle mit einem Hattrick gegen Pittsburgh

Die New Jersey Devils rund um den jungen Schweizer Nico Hischier siegten mit 5:1 bei den Pittsburgh Penguins. Überragender Akteur auf dem Eis war Brian Boyle, dem drei Treffer gelangen. Es war der erste Hattrick in der NHL-Laufbahn des Stürmers. Wirkliche Spannung vermochte in der PPG Paints Arena zu Pittsburgh nicht aufzukommen. Zwar konnte Jamie Oleksiak die Führung der Devils durch Will Butcher noch einmal zum 1:1 ausgleichen, doch dann zogen die Devils durch drei Treffer von Boyle zwischen Minute 13 und 40 schrittweise immer weiter davon. Travis Zajac setzte mit seinem vierten Saisontreffer in der Schlussminute den Schlusspunkt. Hischier kam auf 17:05 Minuten Eiszeit und gab einen Torschuss ab, der jedoch keinen Ertrag einbrachte. Keith Kinkaid im Tor der Gäste verbuchte 35 Saves, Matt Murray kam auf 23 Rettungstaten für den Titelträger der Jahre 2016 und 2017. Mit dieser deutlichen Niederlage verlängerte sich die schwache Serie von Murray, der in jedem seiner fünf Spiele auf heimischem Eis mindestens vier Gegentreffer einstecken musste.

Video: NJD@PIT: Boyle markiert erstmals drei Tore

Washington ungefährdet gegen Edmonton

Mit 4:2 Toren bezwangen die Washington Capitals die Edmonton Oilers. Damit endete die Serie an Auswärtserfolgen für die Kanadier nach zuvor fünf Siegen in Folge unsanft in der Capital One Arena des Titelverteidigers. Alex Ovechkin schrieb mit seinem insgesamt 234. Powerplaytor der Karriere ein Stück NHL-Geschichte, konnte er damit doch zu Marcel Dionne auf Rang acht der ewigen Bestenliste in dieser Kategorie aufschließen. Leon Draisaitl war mit seinem achten Saisontor unter den Torschützen der Oilers. Er markierte das zwischenzeitliche 2:3 in der 31. Spielminute. Zuvor waren die Capitals früh mit 2:0 in Front gegangen. Jakub Vrana und Devante Smith-Pelly sorgten innerhalb der ersten sechs Spielminuten für eine 2:0-Führung der Hausherren. T.J. Oshie markierte nach dem zwischenzeitlichen 1:2 durch Connor McDavid das 3:1 in der 29. Spielminute. Ovechkin war es vorbehalten mit seinem Tor zum Endstand von 4:2 bereits in der 34. Minute frühzeitig für klare Verhältnisse auf dem Eis zu sorgen.

Video: EDM@WSH: Draisaitl überwindet Copley

Coyotes verlieren trotz Grabner-Tor

Trotz eines Treffers des Österreichers Michael Grabner verloren die Arizona Coyotes ihr Heimspiel gegen die Philadelphia Flyers in der Gila River Arena deutlich mit 2:5. Es war ihre erste Niederlage nach zuvor fünf Erfolgen hintereinander. Schon im ersten Drittel war Philadelphia durch Tore von Claude Giroux und Shayne Gostisbehere mit 2:0 in Führung gegangen. Alex Galchenyuk konnte in der 22. Minute mit einem Powerplaytreffer auf 1:2 verkürzen, bevor Sean Couturier mit dem 3:1 für die Ostküstler den alten Abstand wieder herstellte. Es war erneut Giroux, der im Schlussabschnitt kurzzeitig auf 4:1 stellen konnte, bevor Grabner mit seinem vierten Treffer im Coyotes Trikot noch einmal für etwas frische Hoffnung für sein Team sorgte. Der Treffer zum 5:2-Endstand durch Oskar Lindblom in der 59. Spielminute beendete diese Ambitionen jedoch unsanft und vorzeitig.

Video: PHI@ARI: Grabner trifft gegen Pickard

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Wir müssen uns da selber herausarbeiten. Es ist ja nicht für viele von uns das erste Mal, dass wir uns in einer solch unbefriedigenden Situation befinden. In einer solchen Situation muss man sich zusammenreißen und gemeinsam einen Weg aus der sportlichen Krise finden." - Sidney Crosby, Pittsburgh Penguins

"Wir waren einfach schlecht heute Abend. Das richtige Team hat gewonnen. So einfach ist das manchmal. Das war unser schwächster Auftritt im bisherigen Saisonverlauf." - Barry Trotz, Trainer der New York Islanders

"Wir hatten heute zweifelsohne das notwendige Quäntchen Glück auf unserer Seite. Unsere Leistung war insgesamt in Ordnung. Wir sind konzentriert geblieben und haben uns am Ende dafür belohnt." - Torey Krug, Boston Bruins

"Der Sieg war ganz wichtig für uns. Schließlich haben wir gegen einen sehr starken Gegner gespielt. Heute hat unsere vierte Reihe einen tollen Job gemacht." - Alex Ovechkin, Washington Capitals

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Brian Boyle, New Jersey Devils (3 Tore)
2nd Star: Claude Giroux, Philadelphia Flyers (2 Tore, 1 Assist)
3rd Star: Casey Cizikas, New York Islanders (2 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.