Skip to main content

21.1. Spiel-Übersicht: Meier beendet Flaute

Schweizer trifft wieder, Florida siegt zum dritten Mal in Folge, Minnesota erobert Platz drei der Central Division

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Am Montag standen vier Spiele auf dem Programm, darunter zwei mit Schweizer Beteiligung. Die Nashville Predators brachten Trainer Peter Laviolette gegen die Colorado Avalanche seinen 600. Sieg als NHL-Trainer ein, wobei auch Kapitän Roman Josi traf. Bei den San Jose Sharks beendete Timo Meier seine Flaute von 17 torlosen Spielen trotz der Niederlage gegen die Florida Panthers, die drei Mal im Powerplay trafen. Die Minnesota Wild feiern mit einem Sieg bei den Vegas Golden Knights die Rückkehr unter das Spitzentrio der Central Division und die Los Angeles Kings schlugen die St. Louis Blues in einer knappen Partie.

Und das geschah alles in der letzten Nacht in der NHL:

Laviolette feiert mit Nashville seinen 600. Sieg

Die Nashville Predators bescherten Trainer Peter Laviolette im Pepsi Center der Colorado Avalanche seinen 600. Sieg in der NHL. Mit einer Statistik von 600-399-114, ist er erst der zweite US-Amerikaner nach John Tortorella, dem dies gelingt.

Nashvilles Torwart Pekka Rinne erwies sich mit 35 Saves ein weiteres Mal als sicherer Rückhalt. Nick Bonino brachte die Predators in der 36 Minute mit seinem 100. Tor in Führung. Viktor Arvisdsson erhöhte bereits in der nächsten Minute auf 2:0, ehe Alexander Kerfoot die Avalanche erstmals jubeln ließ. Kapitän Roman Josi stellte jedoch noch vor Ende des zweiten Drittels den alten Abstand wieder her, nachdem er die Abwehr der Avalanche durch einen Doppelpass mit Austin Watson überwunden hatte. In der 58. Minute nutzte Ryan Ellis das leere Tor der Avalanche von hinter dem eigenen Tor zum Endstand. Semyon Varlamov zeigte im Tor der Avalanche 23 Saves.

Video: NSH@COL: Josi verwertet Watsons Vorlage

Kings erkämpfen sich knappen Sieg

Die Los Angeles Kings erarbeiteten sich im Staples Center einen 4:3-Sieg gegen die St. Louis Blues. Kings Torwart Jonathan Quick überholte dank 33 Saves mit seinem 302. Sieg Mike Richter und ist nun der US-Amerikaner mit den viertmeisten Siegen in der NHL-Geschichte. Sein Gegenüber Jordan Binnington verlor erstmals in seiner Karriere ein Spiel in regulärer Spielzeit (4-1-1).

Mackenzie MacEachern brachte die Blues in der elften Minute mit seinem ersten NHL-Tor in Führung, Oskar Sundqvist erhöhte auf 2:0. 56 Sekunden vor Ende des ersten Drittels verkürzte Tyler Toffoli nach einem Querpass von Brendan Leipsic für die Kings. Im zweiten Drittel glich Drew Doughty mit einem Schlagschuss in Überzahl aus und Anze Kopitar sorgte für die erste Führung der Kings, nachdem Jake Muzzin in der neutralen Zone den Puck erobert hatte. Nach exakt 46 Minuten verloren die Kings ihre Führung, als Ryan O'Reilly im Powerplay aus dem rechten Bullykreis traf. Paul LaDue entschied das Spiel schließlich in der 50. Minute mit einem Tor in seinem ersten Spiel seit dem 29. Dezember.

Video: STL@LAK: Sundqvist nutzt Vorlage von Barbashev

Wild klettern wieder unter die ersten drei

Die Minnesota Wild eroberten mit einem 4:2-Sieg bei den Vegas Golden Knights den dritten Platz der Central Division. Torwart Devan Dubnyk stoppte 30 Schüsse und die Wild holten ihren vierten Sieg im fünften Spiel gegen die Golden Knights.

Alex Tuch erzielte in der vierten Minute mit einem Tor in Überzahl zunächst die Führung für die Hausherren, die bis zur 30. Minute anhalten sollte. Im zweiten Drittel glich Marcus Foligno aus und Eric Staal drehte das Spiel mit seinem 15. Tor der Saison. Max Pacioretty lieferte weniger als vier Minuten nach Folignos Ausgleich das 2:2 für Vegas. Im Schlussabschnitt erzielte Charlie Coyle das entscheidende Tor und Zach Parise legte 13 Sekunden vor der Schlusssirene Mikko Koivus 200. NHL-Tor auf. Der Kapitän der Wild wurde mit dem Treffer in das leere Netz nach Marian Gaborik der zweite Spieler in der Geschichte der Wild, der diese Marke erreicht hat.

Video: MIN@VGK: Staal zieht direkt zur Wild-Führung ab

San Jose steckt die nächste Niederlage ein

Die Florida Panthers brachten den San Jose Sharks mit einem 6:2-Heimsieg die dritte Niederlage in Folge bei. Nach zwei Dritteln war das Spiel mit 2:2 ausgeglichen, doch Florida traf im Schlussabschnitt vier Mal. Damit verkürzten die Panthers den Abstand auf eine Wild Card in der Eastern Conference mit ihrem dritten Sieg in Folge auf zehn Punkte.

Aaron Ekblad und Mike Matheson brachten die Panthers zwei Mal in Führung, Logan Couture und Timo Meier glichen für die Gäste jeweils aus. Meier, der Coutures Tor vorbereitete, beendete seine Flaute nach 17 Spielen ohne Tor. Im dritten Drittel lieferten Keith Yandle und Vincent Trocheck zwei Tore in Überzahl innerhalb von neun Sekunden, Frank Vatrano erhöhte auf 5:2 und Nick Bjugstad war ebenfalls im Powerplay erfolgreich.

Video: SJS@FLA: Meier überwindet Luongo zum Ende der Flaute

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Um ehrlich zu sein, bedeutet mir vor allem der Sieg heute an sich viel. Dass es der 600. Sieg ist, ist nicht so wichtig. Die Meilensteine kommen und gehen, aber es war einfach wichtig für uns das Spiel heute zu gewinnen und ein paar harte Spiele hinter uns zu lassen." - Nashville Predators Trainer Peter Laviolette

"Wir sind heute mit viel Selbstbewusstsein in die Partie gegangen und hatten das Momentum. Das Powerplay war entscheidend für uns. Yandle und ich haben zwei wichtige Tore zur Führung erzielt, das hat uns abgesichert und uns den nötigen Schwung gebracht." - Florida Panthers Stürmer Vincent Trocheck

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Frank Vatrano, Florida Panthers (1 Tor, 3 Assists)
2nd Star: Pekka Rinne, Nashville Predators (35 Saves)
3rd Star: Anze Kopitar, Los Angeles Kings, (1 Tor, 1 Assist)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.