Skip to main content

Senators konzentriert auf großes Ganzes

Ottawa selbstbewusst, mit Blick nach vorne trotz dreier Niederlagen gegen die Canadiens

von Arpon Basu @ArponBasu / LNH.com Chefredakteur

MONTREAL - Vielleicht haben die Ottawa Senators.

Vielleicht waren die drei Spiele gegen den Rivalen, die Montreal Canadiens, innerhalb einer Woche, in denen es um Platz eins der Atlantic Division ging einfach drei weitere Spiele, die die Senators nach der 3-1 Niederlage am Samstag im Bell Centre allesamt verloren haben.

Die Niederlage verhinderte, dass die Senators an den Canadiens vorbei auf Platz eins der Division zogen, was sie geschafft hatten, hätten sie eins der drei Spiele gewonnen. Aber die Senators verloren am 18. März zuhause 4-3 nach Penaltyschießen, die Nacht darauf 4-1 im Bell Centre und nochmal am Samstag.

Aber wie schon letztes Wochenende, konzentrierten sich die Senators nach dem Spiel auf das große Ganze. Das Ziel bleibt, sich für die Playoffs zu qualifizieren und das sie weiterhin in einer guten Position dafür sind.

Das sind sie auch, drei Punkte hinter den Canadiens und mit acht weiteren Spielen, eins mehr als Montreal und fünf Punkte vor den drittplatzierten Toronto Maple Leafs.

Aber so eine Chance, die Canadiens in der Tabelle zu überholen, drei Mal in Folge zu verpassen, muss enttäuschend für die Senators sein, egal was sie sagen. Sollte das der Fall sein, haben sie es am Samstag gut versteckt.

Video: OTT@MTL: Markovs knallharter Schuss gegen Anderson

"Das könnt ihr mich 25 Mal fragen, unsere Ansicht hat sich nicht geändert", erklärte Senators Trainer Guy Boucher. "Wir machen genau so weiter. Ein Team nach dem anderen, ein Tag nach dem anderen. Das waren vielleicht viele Spiele gegen ein Team in einer Woche, das ist ungewöhnlich, aber unser Ziel ist es, uns weiter zu verbessern und ein Team zu werden, dass wichtige Spiele gewinnen kann. Wir haben die ganze Saison gezeigt, dass wir das können, aber im Moment haben die Canadiens bewiesen, dass sie nicht ohne Grund die Nummer eins sind."

Bouchers Spieler scheinen ihm zu glauben.

"Das ist nur ein kleiner Punkt auf dem Radar", sagte Torwart Craig Anderson, der alle drei Spiele gegen die Canadiens bestritt, nachdem er nach zwei Spielen Verletzungspause zurückkam. "Nur ein weiteres Spiel, wir müssen nach vorne blicken. Wir sind nicht enttäuscht. Wir schauen auf das nächste Spiel und kämpfen weiter."

Boucher hat einen Master in Sportpsychologie von der University of Montreal, da war es interessant zu beobachten, wie sich sein Umgang mit den drei Spielen entwickelte.

Letztes Wochenende spielten die Senators ihre zweite und dritte Partie in vier Tagen, während die Canadiens vier Tage Ruhe hatten, ein Punkt, auf den Boucher wiederholt hinwies und nach dem Spiel am Samstag wiederholte. Den Senators fehlte letztes Wochenende Mark Stone, ein Punkt den Boucher betonte, indem er sagte, Stone sei ihr bester Stürmer, für den es keinen Ersatz gibt.  

Es war, als wollte Boucher ein Szenario kreieren, in dem ein siegreiches Wochenende ein großer Erfolg entgegen aller Erwartungen wäre, während Niederlagen verständlich wären.

Diese Herausforderung stellte sich am Samstag nicht. Die Senators lagen einen Punkt hinter den Canadiens, genau wie eine Woche zuvor. Beide hatten am Donnerstag gespielt und Stone war wieder dabei, obwohl Verteidiger Marc Methot wegen einer Verletzung am Finger fehlte, die ihn mindestens eine Woche kosten wird.

Trotz der ausgeglicheneren Umstände, spielte Boucher die Niederlage herunter und konzentrierte sich auf seine Nachricht.

"Wir wollten heute gewinnen und wir wollten die anderen Spiele gewinnen, aber nicht mehr als gegen Boston, oder in den anderen Spielen", sagte er. "In der NHL muss man jeden Tag überleben, um in die Playoffs zu kommen. Wir werden weiter überleben und uns als Team weiterentwickeln."

Die Senators tun mehr, als nur überleben und daran sollte man sich erinnern.

Als der Spielplan der Saison 2016-17 veröffentlicht wurde, hat vermutlich niemand erwartet, dass diese drei Spiele möglicherweise ein Kampf um die Spitze der Atlantic Division sein würden. Sicher, Montreal könnte, mit einem gesunden Carey Price, in dieser Position sein, aber dass Ottawa zu diesem Zeitpunkt so nah dran wäre, war nicht vorhersehbar.

Der Fakt, dass diese drei Spiel gegen die Canadiens wichtig waren, ist schon ein Erfolg, ein Erfolg, den sich die Senators mit einem 3-2 Auswärtssieg gegen die Boston Bruins am Dienstag und einem 2-1 Heimsieg nach Penaltyschießen gegen die Pittsborg Penguins am Donnerstag verdient hatten.

"Das ist natürlich eine große Rivalität. Man will gewinnen", gab Senators Center Kyle Turris zu. "Aber gleichzeitig sind wir darauf konzentriert, uns für die Playoffs in eine gute Position zu bringen und sie zu erreichen."

Wenn die Senators das schaffen, ihr Ziel in die Playoffs zu kommen erreichen, dann müssen sich die Einstellung und die Prioritäten ändern.

Aber so sehr es auch danach aussah, das waren keine Playoffs gegen die Canadiens und ein klarer Blick auf das große ganze ist vielleicht angemessen.

Keiner weiß das besser, als Boucher.

Aber so kurz vor den Playoffs weiß er hoffentlich, wie er den Schalter umlegen kann, wenn es soweit ist.

Mehr anzeigen