Skip to main content

Schwankende Oilers mit Startschwierigkeiten

Edmontons Auf und Ab in den ersten zwei Monaten

von Tim Campbell @TimNHL / NHL.com Staff Writer

EDMONTON - Ihre Fans sehnen sich nach Wandel, doch in den ersten beiden Monaten der NHL Saison, tun sich die Edmonton Oilers schwer den Schritt von 10 Saisons ohne Stanley Cup Playoff Teilnahme, zu einem Team mit einer großen Zukunft zu machen, angeführt vom besten Scorer der Liga, Connor McDavid.  

Diese Saison waren die Oilers (12-10-2) entweder stark oder schwach, mit wenig Grauzonen dazwischen.

Sie fingen gut an, gewannen sieben der ersten acht Spiele. Nach ihrem Sieg gegen die Detroit Red Wings am 6. November, hatten sie eine Statistik von 9-3-1.

Der restliche November lief weniger gut. In den letzten 11 Spielen kommen sie auf 3-7-1. Diesen Monat hatten sie eine Niederlagenserie von fünf Spielen, gefolgt von drei Siegen, wiederum gefolgt von drei Niederlagen (0-2-1).

Edmonton beendete den November am Dienstag mit einer 4-2 Heimniederlage gegen die Toronto Maple Leafs und einer Statistik von 5-8-2.  

McDavid leistete seinen Teil. Der 19-jährige Oilers Kapitän machte am Dienstag ein Tor und eine Vorlage, punktete im sechsten Spiel in Folge (sechs Tore, sechs Assists) und führt die NHL mit 31 Punkten (11 Tore, 20 Assists) an.

"Diese Höhen und Tiefen durchzumachen ist frustrierend, aber während den Höhen funktionieren wir, der Puck findet seinen Weg ins Tor", erklärte McDavid. "Während den Tiefen kosten uns diese Fehler, die wir immer wieder machen, den Sieg."

McDavid und seine beeindruckende Geschwindigkeit, sind ein wichtiger Teil von Edmontons Angriff. Er war an 12 der letzten 21 Tore der Oilers beteiligt.

"Wenn er es an diesen Abenden nicht schafft... brauchen wir einen Schub von anderen Spielern und ich glaube, unser Team hat noch diese Einstellung 'Connor macht das schon, schauen wir uns das an'", sagte Trainer Todd McLellan am Dienstag. "Da müssen andere mehr Leistung bringen."

Video: TOR@EDM: McDavid kann Andersen bezwingen

Viele der anderen torgefährlichen Spieler Edmontons sind entweder unbeständig, oder zu unauffällig.

Stürmer Milan Lucic, der am 1. Juli als Free Agent bei den Oilers unterschrieb, punktete fünf Spiele in Folge (zwei Tore, sechs Assists), hatte aber auch ein paar Durststrecken. Er wurde durch die Reihen gewechselt und spielte mit den Centern McDavid, Ryan Nugent-Hopkins und Leon Draisaitl.

Nugent-Hopkins kommt auf ein Tor in den letzten 11 Spielen.

Stürmer Benoit Pouliot hat seit 14 Spielen nicht getroffen. Er war drei Mal angeschlagen und hat seit 26. Oktober nicht gepunktet.

Stürmer Jordan Eberle punktete am 23. November zwei Mal, traf aber in neun der letzten 10 Spiele nicht.

Die Niederlage gegen die Maple Leafs am Dienstag lag weniger an den mangelnden Treffern, sondern eher an alten Gewohnheiten der Oilers, darunter Schwierigkeiten im eigenen Drittel.

Edmonton rüstete seine Abwehr diese Saison mit den Zugängen von Adam Larsson und Kris Russell auf. Larsson spielte mit Oscar Klefbom und Russell mit Andrej Sekera in zwei stabilen ersten Abwehrreihen, aber die Maple Leafs nutzten einige Fehler zu vier Toren aus ihren ersten 14 Schüssen.

Video: TOR@EDM: Matthews tippt ihn im Powerplay rein

"Der Unterschied war, sie haben mehr Wert auf das physische Spiel gelegt", stellte McLellan fest. "Das war ihnen wirklich wichtig. Und wir haben es vernachlässigt. Wenn das passiert, gewinnt meist das Team, das darauf Wert legt."

"Es ist OK mal nicht zu punkten, aber es ist nicht OK seine defensiven Pflichten zu vernachlässigen und so sehe ich einige unserer Spieler gerade."

Die Oilers konnten ihre Probleme nicht in anderen Bereichen ausgleichen. Ihr Powerplay war ähnlich unbeständig. Edmonton traf in Überzahl in zwei der letzten 11 Spiele.

"Zu kompliziert, zu langsam, zu schön, kein harter Kampf um den Nachschuss", fasste McLellan zusammen.

Der Wandel hat neue Gesichter Gebracht (Lucic, Russell, Larsson und Rookies Drake Caggiula und Jesse Puljujarvi) und neue Rollen, alles unter neuer Führung und neuem Kapitän.

Am Dienstag sah man die Unsicherheit, sagte Lucic.

"Es war, als würden wir darauf warten, dass etwas passiert, statt die Initiative zu übernehmen", sagte er. "Das lernen wir als junge Truppe immer noch. Egal gegen wen man spielt, für Spiele muss man sich in Stimmung bringen, dass geht in der Kabine los, diese Emotionen für das Bully zu erzeugen. Je länger die Saison, desto wichtiger werden die Spiele, also lernen wir hoffentlich, zu Spielbeginn in der richtigen Stimmung zu sein."

Als Edmonton am Sonntag 2-1 gegen die Arizona Coyotes verlor, entschied McLellan, dass die Mentale Belastung eines Novembers mit 15 Spielen den Oilers zu schaffen machte. Er gab den Spielern am Montag ungeplant frei und sah das nach der Niederlage am Dienstag nicht als Faktor.

Video: ARI@EDM: Vrbata trifft einen Verteidiger und das Tor

"Nein, wir haben am Sonntag um ein Uhr gespielt, hatten dann einen Tag frei", sagte er. "Das ist viel Ruhe, da suchen wir nicht die Schuld."

Über ihren unbeständigen November, retteten sich die Oilers durch ihren starken Start. Sie haben 26 Punkte, liegen einen Punkt hinter dem ersten Platz der Pacific Division.

Und es kommen weiterhin Chancen, auch wenn der Spielplan anstrengend bleibt. Nach ihrer Partie gegen die Winnipeg Jets am Donnerstag, treten die Oilers gegen die Anaheim

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.