Skip to main content

Schlüsselspieler Murray

Goalie glänzt bei Playoffdebüt in 2017 und sichert Penguins mit großartigen Saves im ersten Abschnitt den Sieg in Spiel 4

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

OTTAWA -- Am Freitag erkämpften sich die Pittsburgh Penguins einen ungemein wichtigen 3-2 Sieg in Spiel 4 der best-of 7 Serie gegen die Ottawa Senators. Im Canadian Tire Center, wo sie zwei Tage zuvor eine derbe 5-1 Klatsche erlitten, machten die Penguins nun einiges besser.

In Spiel 3 gerieten sie von Beginn an unter die Räder und mussten innerhalb von 13 Spielminuten vier Gegentore hinnehmen. Nun drehten sie den Spieß um. Wenige Sekunden vor dem Ende des Eröffnungsdrittels erzielte Penguins Olli Maata den psychologisch wichtigen Treffer zum 1-0.

Im Gegensatz zur vorherigen Partie, ließ sich die verletzungsgebeutelte Pittsburghdefensive nicht überrennen und ließ keine frühen Tore zu. Maßgeblichen Anteil daran hatte Murray, der den in Spiel 3 glücklosen Marc-Andre Fleury ersetze und zu seinem Playoffdebüt in 2017 kam.

"Ich denke, Matt spielte solide", lobte ihn Headcoach Mike Sullivan. "Ich denke, er hat genau die Saves gemacht, die wir brauchten. Er war sehr solide."

Völlig unaufgeregt agierte Murray, der sich im Warmup für Spiel 1 der ersten Playoffrunde verletzte und seitdem zu keinem Einsatz mehr kam.

"Ich fühlte nicht mehr Druck, weil ich länger nicht spielte", erklärte Murray. "Ich versuchte einfach zu spielen, wie in jedem anderen Spiel. Ich musste dieses Jahr schonmal von einer Verletzung zurückkommen. Ehrlichgesagt wollte ich nicht darüber nachdenken. Ich wollte einfach reingehen und spielen. Darauf fokussierte ich mich"

Video: PIT@OTT, Sp4: Murray Endstation für Hoffman, Stalberg

Schon in der Anfangsphase zeichnete sich Murray, der sechs Wochen lang nicht mehr in einem Meisterschaftsspiel auf dem Eis stand, mit glänzenden Paraden aus. Es waren keine zwei Minuten gespielt, da packte er einen hervorragenden Save gegen Mike Hoffmann aus. Nur wenig später blieb er gegen Viktor Stalberg standhaft.

"Er hat eine unglaublich beruhigende Ausstrahlung. Ich denke, er verfolgte den Puck sehr gut. Und sicherlich hat er in einigen Schlüsselphasen wichtige Saves für uns gemacht."

Mehrere Male glänzte Murray indem er Rebounds hervorragend kontrollierte.

"Okay, es gibt gute und schlechte Zeiten. Im ersten Spielabschnitt lief es richtig gut. Ich habe einiges abgefangen. Im dritten Drittel ließ ich ein paar direkt vor das Tor abprallen. Das war nicht gut. Zum Glück waren die Jungs da, und haben alles weggeblockt. Hut ab vor den Jungs, dass sie heute so viele Schüsse geblockt haben."  

Mit seinen frühen Saves eröffnete Murray den Penguins die Möglichkeit, selbst ins Spiel zu kommen. Maata, Sidney Crosby und Brian Dumoulin schossen Pittsburgh mit 3-0 in Front.

Als dann im Schlussabschnitt der Druck auf das Penguinstor anstieg, verteidigten die Penguins clever.
"Mein Team hat es mir heute sehr leicht gemacht", sagte Murray. "Sie haben einen super Job gemacht und viele Schüsse geblockt, vor allem am Ende."

"Es war eine tolle Teamleistung!"

Mehr anzeigen