Skip to main content

Oilers, Flames erneuern Schlacht von Alberta

Während beide Teams im Playoffrennen sind, steigen Intensität und Konzentration

von Tim Campbell @TimNHL / NHL.com Redakteur

EDMONTON - Die Schlacht von Alberta hielt früher die Fans in der Provinz Winter für Winter in Atem.

Nach einigen enttäuschenden Jahren ist sie zurück und könnte noch besser werden.

Die Edmonton Oilers schlugen die Calgary Flames am Samstag im Rogers Place 2-1, Dank Penaltytoren von Leon Draisaitl und Mark Letestu.

Mit dem Sieg stehen die Oilers (23-15-7) vier Punkte vor den Flames (23-20-3) in der Pacific Division. Die Oilers gewannen alle drei Spiele gegen ihre Rivalen und werden am 21. Januar versuchen die komplette Saison gegen Calgary zu gewinnen.

Und am Samstag kam das Gefühl auf, dass die Rivalität zurück ist. Laut dem Elias Sports Bureau, war es das erste Mal seit 21. Februar 2009, dass die beiden Teams aufeinandertrafen, während beide auf einem Playoffplatz liegen. Damals waren die Flames auf dem vierten, die Oilers auf dem achten Platz der Western Conference.

Mit dem Sieg sind die Oilers auf dem zweiten Rang der Division. Die Flames sind nach einer Statistik von 5-10-1 zu Beginn der Saison auf dem vierten Platz und liegen auf dem ersten Wild Card Platz der Western Conference, einen Punkt vor den Los Angeles Kings.

"Die Fans waren heute so laut wie lange nicht, das hilft immer", sagte Oilers Kapitän Connor McDavid. "Es ging teilweise recht hart zur Sache, aber am Ende war es ein ziemlich faires Spiel."

Das kommt daher, dass die Spieler sorgfältiger spielten und konzentrierter waren. Und daher, dass es in den letzten Spielen um mehr geht.

"Es fühlt sich etwas anders an, mit diesem Gegner und der Tabellensituation", sagte Letestu."Das hat man glaube ich gemerkt, ihnen ging es genauso. Es war ein enges Spiel. Die Chancen und Schüsse waren hochkarätig. Es kam auf beiden Seiten nicht viel durch. Die Jungs opferten sich, um Schüsse zu blocken."

Flames Kapitän Mark Giordano sagte, er habe gegen die Oilers die gesteigerte Konzentration bemerkt.

"Das war heute noch gesteigert", sagte Giordano. "Wir müssen einen Weg finden, diese Intensität in jedes Spiel zu bringen, weil wir nur so in die Playoffs kommen, wenn wir jeden Abend so spielen."

"Das war wie Playoffatmosphäre. Sie hatten ihre Chancen, wir unsere. Und wegen der Tabellensituation ist es frustrierend, dass wir ihnen den extra Punkt überlassen haben."

Die Konzentration und Sorgfalt bremsten am Samstag in den ersten zwei Dritteln die Offensive. Zu dem Zeitpunkt hatten die Oilers 13-12 Torschüsse.

Video: CGY@EDM: Letestu überwindet Elliott im Shootout

Aber im Schlussabschnitt hatten die Flames bessere Chancen, wie einen Schuss an den Pfosten von Deryk Engelland.

"Das war eine Atmosphäre wie in den Playoffs", sagte auch Oilers Torwart Cam Talbot (22-12-6). "Es war in den ersten beiden Dritteln ein hartes Spiel. Im dritten Drittel wurde es etwas offener... aber keiner wollte dem Gegner etwas überlassen und am Ende wurde es spannend."

Obwohl Calgary im dritten Drittel gefährlicher war, dominierte Edmonton die Verlängerung mit den besten Chancen und 6-0 Torschüssen. Calgarys einzige gute Chance war Johnny Gaudreaus Pfostenschuss.

Talbot stoppte dann Calgarys Sean Monahan und Gaudreau im Penaltyschießen.

"Ich denke heute war eins unserer besten Spiele diese Saison", sagte Trainer Glen Gulutzan, dessen Flames am Freitag 2-1 gegen die New Jersey Devils verloren. "So müssen wir Spielen, wenn wir in Serie gewinnen wollen."

"Ich denke wir haben ein gutes Auswärtsspiel gezeigt. Ich habe mir keine Sorgen um unser Scoring gemacht. Wir wollen eng stehen. Schade, dass wir kein Glück mit den Pfosten hatten, aber das passiert. Wir hatten ein paar Konter, die wir nicht verwerten konnten."

Der neue Plan für die Schlacht von Alberta scheint zu stehen.

Obwohl beide Teams gefährliche offensive Elemente haben, setzt sich wieder Mal der Wille durch, ein besseres Checkingspiel zu zeigen.

"Man musste hart arbeiten, um das andere Team ins Schwitzen zu bringen, da spielten die Torhüter eine wichtige Rolle", sagte Oilers Trainer Todd McLellan. "Das war umkämpft... keiner wollte die Position aufgeben. Die Rennen auf wenigen Metern. Der Zug zum Tor. Das Spiel vor dem Tor und um freie Pucks, da gab es viel körperbetontes Spiel."

"Es war kein traditionelles Prügelderby, aber es war umkämpft, ein harter Abend. Nach dem Spiel werden wohl beide Teams müde sein."

Mehr anzeigen