Skip to main content

Sanford und Vesey glücklich in der NHL

Sanford verließ früh das College und unterschrieb bei den Capitals, Vesey blieb und entschied sich als Free Agent für die Rangers

von Tom Gulitti @TomGulittiNHL / NHL.com Redakteur

WASHINGTON - Zachary Sanford hatte von den Anwerbungsversuchen gehört.

Washington Capitals Rookie Stürmer war 2013 auf der Pinkerton Academy in New Hampshire als ihm Trainer Jerry York vom Boston College davon überzeugte sich für diese Schule, anstatt für die University of New Hampshire zu entscheiden.

Im Juli musste Sanford eine weitere schwierige Entscheidung treffen. Sollte er ein weiteres Jahr auf dem Boston College bleiben, wodurch er im nächsten Sommer zu einem Unrestricted Free Agent geworden wäre. Diesmal, als ihn die Capitals, die ihn in der zweiten Runde (Nr. 61) beim NHL Draft 2013 gezogen hatten, holen wollten, lief es anders.

"Ich war eigentlich gewillt, die Schule fortzusetzen, dann sagten sie mir, dass ich eine Möglichkeit hätte ins Team zu kommen", sagte Sanford. "Ich dachte, dass ich diese Chance nie wieder bekommen würde und musste sie somit nutzen."

Sanford, 21, unterschrieb am 11. Juli einen 3-Jahres Einstiegsvertrag und die Entscheidung hat sich für ihn und die Capitals gerechnet. Nach einem starken Trainingscamp stand er am ersten Spieltag im Kader und hat drei der ersten fünf Spiele bestritten.

Obwohl Sanford noch auf seinen ersten Zähler warten muss, erzählte er, dass er sich von Spiel zu Spiel wohler gefühlt habe.

"Es war verrückt, doch es macht Spaß", sagte Sanford. "Das erste Spiel war für mich etwas überwältigend und es dauerte seine Zeit bis ich mich daran gewöhnt hatte. Doch dann im zweiten Spiel ging es schon besser. Ich konnte etwas mehr fürs Spiel tun und ich hatte mich schon besser an das Umfeld und auch an meine Teamkollegen gewöhnt."

Video: NYR@WSH: Vesey trifft in Überzahl nach Nashs Vorlage

New York Rangers Rookie Stürmer Jimmy Vesey weiß zu genau was Sanford durchmacht. Er stand vergangene Saison vor einer ähnlichen Entscheidung, wählte aber eine andere Richtung. Der Draft Pick der dritten Runde der Nashville Predators im Jahre 2012 sollte früh die Harvard University verlassen. Er entschied sich jedoch für eine weitere Saison zu bleiben, brachte es auf 24 Tore und 46 Scorerpunkte in 33 Partien und gewann den Hobey Baker Award, der an den besten Spieler in der NCAA verliehen wird.

Danach unterschrieb er weder bei den Predators noch bei den Buffalo Sabres, die sich die Rechte an Vesey gesichert hatten. Vesey, 23, wählte die Option ein Unrestricted Free Agent zu werden und unterschrieb am 16. August einen Einstiegsvertrag bei den Rangers.

"Ganz ehrlich, meine ersten zwei Jahre auf dem College verliefen nur durchschnittlich", sagte Vesey. "Mein Juniorjahr war ganz gut und dann war ich an einem Punkt angelangt. Ich hatte schon drei Jahre hinter mich gebracht und wollte einen Hochschulabschluss. Das war mir wichtig. Ich konnte es schaffen und letztendlich wurde ich zum Free Agent."

Vesey hat mit drei Toren in seinen ersten sechs Spielen, darunter zwei Treffer am Samstag beim 3-2 Sieg über die Capitals, einen klasse Start erwischt, aber er weiß, dass noch viel Arbeit auf ihn wartet.
"Ich komme zu vielen Torchancen und ich muss noch herausfinden, wie ich in dieser Liga zu Toren komme", sagte Vesey. "Es ist die beste Liga auf der Welt, darum versuche ich jeden Tag etwas dazuzulernen und besser zu werden."

Die Capitals waren sich dessen bewusst, was mit Vesey passieren würde und hatten mit einer ähnlichen Situation im Sommer bei Stürmer Thomas Di Pauli, ihrem Viertrunden Draft (Nr. 100) im NHL Draft 2012, umzugehen. Di Pauli optierte auch als unrestricted Free Agent nachdem er seine College Karriere bei Notre Dame beendete und unterzeichnete am 19. August einen Einstiegsvertrag über zwei Jahre bei den Pittsburgh Penguins.
Die Capitals wollten nicht riskieren mit Sanford so weit zu gehen, also starteten sie ihren Anlauf ihn während ihrem Entwicklungscamp Ende Juni zum Profi zu machen.

"Wir haben ihn im College begleitet und beobachtet und versuchten aggressiv zu sein, beim Versuch ihn dieses Jahr in den Kader zu bringen", sagte Capitals General Manager Brian MacLellan. "Wir versuchten ihn zu rekrutieren, versuchten ihm ein gutes Angebot zu machen, dass er die Chance haben würde in die Mannschaft zu kommen."

Das war das wichtigste Argument für Sanford, aber die Capitals pushten ihn außerdem indem sie Bedenken anmeldeten, dass seine Entwicklung leiden könnte, wenn er ein weiteres Jahr College spielen würde. Capitals Trainer Barry Trotz erzählte Sanford dass Spieler, die vor ihm letztes Jahr im Entwicklungscamp gewesen wären, ihn durch ein Jahr Erfahrung in der American Hockey League überholt hätten.
"Für mich war es ein rotes Tuch, dass es Zeit war für ihn die nächste Herausforderung anzunehmen", sagte Trotz. "Nicht der große Fisch in einem kleinen Teich zu sein, aber gegen richtige Männer zu spielen Abend für Abend, um sich zu entwickeln und weiter zu kommen."

Wie bei Vesey ist es für Sanford wichtig einen College Abschluss zu erwerben. Er absolvierte zwei Jahre für sein Studium an der Boston College's Carroll School of Management, nachdem er optierte für Waterloo in der United States Hockey League für eine Saison zu spielen, ehe er seine College Karriere begann. Seine verbleibenden Semester zu beenden wird einige Anstrengung kosten, aber Sanford und seine akademischen Lehrer haben einen Plan entwickelt.

"Ich bin in der Nähe [von Boston] und ich arbeite von dort aus, so dass ich in der Lage sein werde im kommenden Sommer an einigen Klassen teilzunehmen und nachdem ich vielleicht mich eingewöhnt habe, kann ich online weiter studieren", sagte er.

Obwohl Sanford und Vesey im Sommer mit einer Gruppe von Spielern in der Gegend von Boston zusammen trainierten und Eis liefen, haben sie nie über die Wege diskutiert, die sie eingeschlagen haben. Sanford versteht die Entscheidung, die Vesey gemacht hat, aber glaubt an die Möglichkeit, die ihm die Capitals anboten, sie wäre die Beste für seine Zukunft.

Er sagte er wäre kaum überrascht, wenn andere NHL Teams dem Beispiel folgen würden, ihre Draft Pick aggressiv früh aus dem College heraus zu bekommen.

"Es wird für NHL Teams sehr wichtig sein, diese Jungs dazu zu bewegen, das College zu verlassen", sagte Sanford. "Es ist hart die Schule früh zu verlassen, wenn du im Gedanken bist zu bleiben, aber ich denke mehr Teams denken mittlerweile weiter nach vorne."

Aber Vesey sagte er sei sich nicht sicher, ob die aggressive Vorgehensweise einen so großen Unterschied macht.
"Ich war nicht der Erste, der es so gemacht hat", sagte Vesey über seinen Weg zum unrestricted Free Agent. "Teams mögen das versuchen, aber die Ivy League Schulen könnten wegen dem Ausbildungsfaktor etwas unterschiedlich sein."

Mehr anzeigen