Skip to main content

Predators bleiben auf Kurs

Ellis und Neal treffen in Spiel 4; Rinne pariert 32 Schüsse

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

NASHVILLE -- Die Nashville Predators holten sich am Dienstag auch in ihrem zweiten Heimspiel in der Bridgestone Arena den Sieg und bauen ihre Führung in der best-of-7 Serie der zweiten Stanley Cup Playoff Runde gegen die St. Louis Blues auf 3-1 aus.

Die Partie begann ausgeglichen und so konnte sich in den ersten beiden Spielabschnitten kein Team absetzen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Predators im Schlussdrittel die erste Duftmarke setzen konnten.

Beide Torhüter präsentierten sich in den ersten Spielabschnitten in einer erstklassigen Form. Blues Schlussmann Jake Allen machte insgesamt 23 Saves. Pekka Rinne, der bei den Predators zwischen den Pfosten stand, parierte 32 Schüsse.

"Ich denke, dass wir über weite Strecken ein ziemlich gutes Spiel gemacht haben", erklärte Blues Stürmer Ryan Reaves. "Wir hatten mehr Schüsse. Ich denke, wir sind oft in Rinnes Blickfeld gekommen, haben mehr Zug zum Tor gehabt. Es war kein schlechtes Spiel für uns. Ich denke, wir haben viel Druck gemacht. Offensichtlich müssen wir mehr aus unseren Chancen machen, aber wir können viel Positives aus dem Spiel mitnehmen, nach Hause fahren und arbeiten."

Erneut unterstrich Nashvilles Verteidiger Ryan Ellis, weshalb er von den gegnerischen Defensivreihen gefürchtet wird. Nach 5:09 gespielten Minuten im Schlussabschnitt setzte er im Powerplay einen Schuss in die gegnerischen Maschen. Zuvor versuchte sich bereits Stürmer Filip Forsberg, doch dessen Schuss wurde geblockt und die Scheibe trudelte durch den Slot. Ellis bedankte sich und netzte zur 1-0 Führung im vierten Spiel der Serie ein.

Video: Rinne mit 32 Saves Rückhalt bei Preds 2-1 in Spiel 4

"Es war erneut ein glücklicher Abpraller", sagte Ellis über sein Tor. "Ich habe geschossen, wurde aber geblockt. Jeder hat darauf geschaut, ich war außerhalb des Gedränges und die Jungs auf dem Eis haben einen grandiosen Job gemacht, indem sie nicht um den Puck gekämpft habem, sondern geblockt haben. Ich war einfach der Glückliche an der richtigen Stelle."

Ellis punktete nun schon in sieben Spielen in Folge.

Auch in der Folgezeit gelang es den Predators zunächst, sämtliche Angriffsbemühungen der Blues zu stoppen. Im Gegenzug waren sie in der 54. Spielminute wieder selbst am Drücker. James Neal sendete einen Handgelenkschuss vom rechten Bullykreis in das von Allen gehütete Tor. Nachdem er sich gegen zwei Blues-Verteidiger durchsetzte, fand sein Schuss einen Weg durchs Getümmel.

Nach 56:11 gespielten Minuten durften auch die Blues jubeln. Joel Edmundson versenkte einen trockenen Schlagschuss vom linken Bullykreis im Tor der Predators. Goalie Rinne hatte das Nachsehen, weil zu viel Verkehr vor seinem Kasten war und er den Puck zu spät erkannte.

Blues Coach Mike Yeo gab sich nach der Niederlage ziemlich enttäuscht: "Es ist frustrierend zu verlieren, wenn man bedenkt, wie wir kämpften und wie engagiert wir waren. Dann hat uns die Straftzeit böse in die Karten gespielt und wir brauchten eine Zeit, bis wir uns wieder gesammelt hatten."

Nur noch ein Sieg trennt die Predators von ihrem ersten Western Conference Finale der Franchisegeschicht. Am Freitag werden sie in Spiel 5 (8:00 pm ET) versuchen, ihren vierten Sieg einzutüten.

Video: Rinne mit 32 Saves Rückhalt bei Preds 2-1 in Spiel 4

Mehr anzeigen