Skip to main content

Top-Anwärter für die Hockey Hall of Fame Class 2019

Alfredsson, Mogilny unter den NHL-Spielern, die gewählt werden könnten; Kanadas Wickenheiser erstmals berechtigt

von Dan Rosen @drosennhl / NHL.com Chefautor

Die Hockey Hall of Fame Class 2019 wird am Dienstag gewählt und bekannt gegeben. Jedes Jahr kann die 18-köpfige Kommission bis zu vier ehemalige Spieler, zwei Frauen und zwei Funktionäre oder einen Schiedsrichter/Linienrichter und einen Funktionär aufnehmen.

Die Auswahl der Kandidaten für 2019 ist so groß wie selten zuvor in der jüngsten Geschichte.

Wer unter den Spielern, die ihre Karriere beendet haben, sollte aufgenommen werden? Und wie viele?

Hier sind einige der potenziellen Kandidaten, aufgelistet in alphabetischer Reihenfolge:

Daniel Alfredsson
Berechtigt: Seit 2017
Alfredsson erzielte 1.157 Punkte (444 Tore, 713 Assists) in 1.246 NHL-Spielen über 18 Saisons, die ersten 17 mit den Ottawa Senators. Er gewann eine Goldmedaille mit Schweden bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin und Silber bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. Er wurde 1995/96 mit der Calder Trophy als NHL-Rookie des Jahres ausgezeichnet. Jedoch gewann Alfredsson nach der Calder nie den Stanley Cup oder eine andere große NHL-Trophäe.

Rod Brind'Amour
Berechtigt: Seit 2013
Brind'Amour gewann 2006 mit den Carolina Hurricanes den Stanley Cup. Er beendete seine Karriere mit 1.184 Punkten (452 Tore, 732 Assists) in 1.484 Spielen für die Hurricanes, St. Louis Blues und Philadelphia Flyers. In den Jahren 2006 und 2007 bekam er die Selke Trophy als defensivstärkster Stürmer in der NHL.

Patrik Elias
Berechtigt: Erstes Jahr
Elias hält die Rekorde der New Jersey Devils mit den meisten Toren (408), Assists (617), Punkte (1.025), Torschüsse (3.287), Powerplay-Tore (113), Powerplay-Punkte (333), Unterzahl-Punkte (33), Siegtore (80) und Overtime-Tore (16). Er hat auch die meisten Tore (45), Assists (80), Punkte (125), Powerplay-Tore (21), Powerplay-Punkte (52) und Torschüsse (444) für New Jersey in den Stanley Cup Playoffs. Er gewann den Stanley Cup mit den Devils in den Jahren 2000 und 2003, wurde aber nie mit einem der großen individuellen NHL-Awards ausgezeichnet.

 

Theo Fleury
Berechtigt: Seit 2009
Fleury erzielte 1.088 Punkte (455 Tore, 633 Assists) in 1.084 Spielen mit den Calgary Flames, Colorado Avalanche, New York Rangers und Chicago Blackhawks. Er gewann 1989 den Stanley Cup mit den Flames und 2002 eine Goldmedaille mit Kanada bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City, erhielt aber nie einen der großen individuellen NHL-Awards.

Curtis Joseph
Berechtigt: Seit 2012
Joseph hat mit 454 Siegen mehr Siege als die Hall of Famers Terry Sawchuk (445), Jacques Plante (437), Tony Esposito (423), Glenn Hall (407), Grant Fuhr (403) und Dominik Hasek (389). Sie alle haben jedoch mindestens einmal den Stanley Cup gewonnen. Joseph gewann nie den Cup oder die Vezina Trophy als bester Torwart der NHL.

Kevin Lowe
Berechtigt: Seit 2001
Lowe genießt die Unterstützung von ehemaligen Edmonton Oilers Teamkollegen und den Hockey Hall of Famern Wayne Gretzky und Mark Messier. Der ehemalige Verteidiger ist sechsfacher Stanley Cup Champion und siebenfacher All-Star. Er erzielte 431 Punkte (84 Tore, 347 Assists) in 1.254 Spielen mit den Oilers und Rangers. Er kam auf 58 Punkte (10 Tore, 48 Assists) in 214 NHL Playoff-Partien. Er gewann nie die Norris Trophy als bester Verteidiger in der NHL.

Boris Mikhailov
Berechtigt: Seit 1984
Die Aufnahme von Aleksander Yakushev im vergangenen Jahr könnte den Weg für Michailow in diesem Jahr ebnen. Mikhailov, 74 Jahre alt, bildete als Rechtsaußen mit Valeri Kharlamov und Vladimir Petrov die Top-Reihe der Sowjetunion. Von 1972-80 war er Kapitän der sowjetischen Nationalmannschaft. Er gewann Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo und 1976 in Innsbruck und ist achtfacher IIHF-Weltmeister.

Alexander Mogilny
Berechtigt: Seit 2009
Wenn Paul Kariya in der Hall of Fame (Class 2017) ist, liegt es nahe, dass es auch Mogilny sein sollte. Mogilny bestritt 990 NHL-Spiele (für die Devils, Buffalo Sabres, Vancouver Canucks und Toronto Maple Leafs), eines mehr als Kariya, und beendete seine Karriere mit 71 Toren (473-402) und 43 Punkten (1.032-989) mehr als Kariya. Mogilny gewann im Jahr 2000 den Stanley Cup mit den Devils. Kariya hat den Cup nie gewonnen. Jeder von ihnen gewann eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen (Mogilny mit der Sowjetunion in Calgary 1988, Kariya mit Kanada in Salt Lake City 2002) und jeder wurde einmal IIHF-Weltmeister (Mogilny 1989, Kariya 1994) und Junioren-Weltmeister (Mogilny 1989, Kariya 1993).

Jeremy Roenick
Berechtigt: Seit 2012
Roenick erzielte 1.216 Punkte (513 Tore, 703 Assists) in 1.363 Spielen mit den Blackhawks, Flyers, Phoenix Coyotes, Los Angeles Kings und San Jose Sharks. Pierre Turgeon ist der einzige berechtigte Kandidat, der es auf mehr NHL-Punkte brachte, Keith Tkachuk (538), Pat Verbeek (522) und Turgeon sind die einzigen qualifizierten Spieler, die nicht in der Hall of Fame sind, und mehr NHL-Tore erzielt haben als Roenick. Roenick gewann nie den Stanley Cup, eine olympische Goldmedaille oder einen individuellen NHL-Award.

Keith Tkachuk
Berechtigt: Seit 2013
Tkachuk gelangen 538 Tore und 1.065 Punkte in 1.201 Spielen mit den Coyotes, Blues und Winnipeg Jets. Er erzielte die meisten Tore von jedem qualifizierten Spieler, der nicht in der Hall of Fame ist. Tkachuk stand jedoch nicht einmal in einem Stanley Cup Finale und kam nur einmal über die zweite Runde der NHL-Playoffs hinaus. In der Postseason zeigte er keine besondere Leistung mit 56 Punkten (28 Tore, 28 Assists) und einem +/-Wert von -15 in 89 Spielen.

Pierre Turgeon
Berechtigt: Seit 2010
Turgeon erzielte mit 1.327 Punkten (515 Tore, 812 Assists) in 1.294 Spielen für die Sabres, Blues, Avalanche, New York Islanders, Montreal Canadiens und Dallas Stars, die meisten von jedem qualifizierten Spieler, der nicht in der Hall of Fame ist. Er brachte es auf 97 Punkte (35 Tore, 62 Assists) in 109 NHL Playoff-Partien. Turgeon gewann nie den Stanley Cup, und sein einziger Award war 1992/93 der Gewinn der Lady Byng Trophy, als Spieler mit der besten Kombination aus Sportsgeist, weltmännischem Verhalten und Können.

Hayley Wickenheiser
Berechtigt: Erstes Jahr
Die ehemalige kanadische Eishockey-Berühmtheit ist so nah dran, aufgenommen zu werden, wie es 2019 nur möglich ist. Sie ist eine fünfmalige Olympia-Medaillengewinnerin, darunter vier Goldmedaillen (2002, 2006, 2010 und 2014), und war die wertvollste Spielerin der Olympischen Spiele 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin. Wickenheiser gewann die IIHF-Weltmeisterschaft sieben Mal und ist in 276 Spielen für die kanadische Frauen-Nationalmannschaft die erfolgreichste Torschützin (168), Vorlagengeberin (211) und Punktbeste (377).

Doug Wilson
Berechtigt: Seit 1996
Wilson gewann 1981/82 die Norris Trophy als bester Verteidiger in der NHL, als ihm 85 Punkte (39 Tore, 46 Vorlagen) in 76 Spielen gelangen. Er hält die Rekorde für die meisten Tore (225), Assists (554), Punkte (779), Powerplay-Tore (80) und Powerplay-Punkte (355) eines Verteidigers der Blackhawks. Wilson belegt mit 827 Punkten (237 Tore, 590 Assists) in 1.024 Spielen für Chicago und San Jose den 15. Platz unter den Verteidigern in der NHL-Geschichte.

Sergei Zubov
Berechtigt: Seit 2013
Zubov gewann zweimal den Stanley Cup, 1994 mit den Rangers und 1999 mit den Stars. Er gewann auch eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Albertville mit der Eishockeynationalmannschaft der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) der ehemaligen Sowjetunion. Er erzielte 771 Punkte (152 Tore, 619 Assists) in 1.068 Spielen mit den Rangers, Stars und Pittsburgh Penguins, und 117 Punkte (24 Tore, 93 Assists) in 164 NHL Playoff-Partien. Zubov erhielt nie einen der großen individuellen NHL-Awards.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.