Skip to main content

Frühere Oilers erwarten mehr Offensive

Spieler der 80er wollen von nächster Generation von Stars ähnliche Veränderung der NHL sehen

von Arpon Basu @ArponBasu / NHL Chefredakteur

WINNIPEG - Als die Eishockey Welt letzten Monat ehrfürchtig verfolgte, wie Team Nordamerika gegen die Veteranen der generischen Teams beim World Cup of Hockey 2016 seine Kreise zog, sahen es viele als Zeichen der Hoffnung.

Die Hoffnung war, das das U-23 Team aus Kanada und den USA, die nächste Generation der NHL Stars, den Status Quo des Spiels kippen könnte, so wie die Edmonton Oilers in den 80ern.

Angeführt von Connor McDavid von den heutigen Oilers, Nathan MacKinnon von den Colorado Avalanche, Jack Eichel von den Buffalo Sabres, Johnny Gaudreau von den Calgary Flames und Rookie Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs, schien Team Nordamerika in der Lage, die Grenzen des Sports zu verschieben und Systeme durch reines Talent und Geschwindigkeit überflüssig zu machen.

Paart man diese talentierte Gruppe mit Europäischen Stars wie Patrik Laine von den Winnipeg Jets, Aleksander Barkov von den Florida Panthers und Filip Forsberg von den Nashville Predators und die Zukunft der NHL sieht großartig, schnell und talentiert aus.

Viele der Spieler dieses Oilers Teams aus den 80ern sind in Winnipeg um am Samstag beim Rogers NHL Heritage Classic Alumni Game 2016 anzutreten. Mit einem Blick auf die jungen Talente der NHL, hoffen viele von ihnen, dass das Eishockey in den nächsten Jahren durch ihre Fähigkeiten etwas offensiver wird.

"Das hoffe ich, denn sie sind unglaublich", sagte der frühere Oilers Verteidiger Paul Coffey am Freitag nach einem öffentlichen Training im MTS Centre. "Der junge hier in Winnipeg (Laine) und natürlich McDavid in Edmonton, der junge in Toronto (Matthews) … diese Spieler sind außergewöhnlich gut. Ich als Fan will immer unterhalten werden, wenn ich zu einem Spiel gehe. Ich will Action. Wenn ich das Stadion verlasse, will ich sagen können, 'Das war ein gutes Spiel.' Mir ist egal wer gewinnt, ich will nur ein gutes Spiel sehen."

Video: EDM@CGY: McDavid nutzt seine Schnelligkeit und trifft

"Es gibt gerade großartige Spieler, die Trainer sind gut, die Scouts leisten gute Arbeit. Ich denke, wenn die Spieler so spielen dürfen, wie sie können, wird das Spiel noch besser."

Natürlich scheint die Idee, dass das Eishockey je wieder so wird, wie in den Hochzeiten dieses Oilers Teams, weit hergeholt, einfach weil sie so unglaublich dominant waren. Von 1981-86 machten die Oilers fünf Saisons in Folge mehr als 400 Tore und gewannen dabei zwei Mal den Stanley Cup. Kein anderes Team erzielte je 400 Tore in einer Saison.

1983-84 stellten die Oilers mit 446 Toren, 5,6 Toren pro Spiel, einen Rekord auf und gewannen zum ersten Mal den Stanley Cup. Die Quebec Nordiques lagen in dieser Saison mit 360 Toren auf Rang zwei, 86 weniger als die Oilers.

Letzte Saison führten die Dallas Stars die NHL mit 265 Toren an, 17 mehr als die Washington Capitals.

Das sind wirklich zwei verschiedene Welten, deshalb glaubt Wayne Gretzky auch, dass eine Rückkehr zum Eishockey der 80er unrealistisch ist.

"Es ist heute ein anderes Spiel", sagte Gretzky. "Kindern wird mit neun und zehn Jahren beigebracht, auf welcher Position sie stehen müssen, es ist strukturierter, es ist schwerer zu punkten. Als wir damals mit 18 oder 19 Jahren in die Liga kamen, war das erste, was uns gesagt wurde, 'Wir bringen dem Jungen bei wie man Verteidigt.'"

Video: CGY@EDM: McDavid mit schönem Move bei einem Penalty

"Wenn man sich Auston Matthews und Connor McDavid anschaut, sind sie in der Abwehr so verantwortungsbewusst wie jeder andere in der Liga und sie sind 18 und 19 Jahre alt."

Trotzdem sehnen einige der alten Oilers die alten Zeiten herbei, als es jede Menge Tore gab und die Offensive die Priorität war. Und sie glauben diese neue Welle an Talent in der NHL könnte in der Lage sein, das zu schaffen, wenn auch vielleicht nicht in so einem historischen Ausmaß.

"Wenn man sich den Sport heute anschaut, ist es ein viel schnelleres Spiel", sagte der frühere Oilers Torwart Grant Fuhr. "Deshalb denk ich, je mehr Talent nachkommt, desto schneller wird das Spiel. Es gab Regeländerungen, um den Spielern mehr Freiraum zu geben, es wird nicht mehr gehakt und gehalten. Deswegen wird es wieder aufregender."

Der ehemalige Oilers Trainer Glen Sather lies seinen Spielern viel Freiraum, wodurch Fuhr sich oft um die Abwehr kümmern musste. Er freut sich auch über die neuen Talente, glaubt aber, dass sich die NHL Trainer mehr daran orientieren sollten, wie er mit Gretzky, Mark Messier und Jari Kurri umging, als sie jung waren.

"Es kommt auf die Einstellung der Trainer an", sagte Sather. "Man muss vorsichtig sein. Diese talentierten Jungs muss man spielen lassen. Man darf ihre Kreativität nicht einengen. Sie müssen spielen dürfen."

"Ich hoffe sie lassen sie spielen."

 

Mehr anzeigen