Skip to main content

General Managers zu Zukunft der NHL

GMs verbringen ersten Tag der Besprechung mit Überlegungen zu Regeländerungen, inklusive Tabelle und mehr Offensive

von Dan Rosen @drosennhl / NHL.com Chef-Autor

BOCA RATON, Fla. -- Die General Manager der NHL verbrachten den ersten Tag ihrer dreitägigen Besprechung damit, über die Zukunft des Sports zu sprechen.

Die Gms teilten sich in vier Gruppen auf und bekamen von der Liga die Aufgabe, über Ideen und Konzepte zu diskutieren, die sie im Kopf haben und mögliche Änderungen, die sie in Zukunft vielleicht gerne sehen würden.

"Es ist fast wie ein Think Tank", sagte New Jerseys General Manager Ray Shero.

Man sagte ihnen, keine Idee wäre zu radikal oder verrückt. Das Ziel war, dass sich alle 31 Beteiligen, inklusive Vegas Golden Knights GM George McPhee und die Reaktionen zu beurteilen und sie im der großen Besprechung am Dienstag wieder vorzubringen und weiter zu Diskutieren.  

Einige Ideen drehten sich ausschließlich um das Spiel auf dem Eis, darunter Wege defensive Elemente abzubauen, um mehr Offensive zu fördern. Einige drehten sich um die Tabelle, etwas wie viele Punkte es für einen Sieg geben sollte, oder ob man für eine Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen einen Punkt bekommen sollte.

Andere Konzepte drehten sich darum, wie es das Spiel verändern würde, in den Dritteln der beiden Teams je einen Bullypunkt direkt vor dem Tor zu haben, statt zwei an den Seiten, die Möglichkeit Dump-ins zu limitieren, das Tor zu vergrößern, was auch in der Vergangenheit ein Thema war und Vorplayoffs einzuführen.

"Wir lieben den Sport, aber wie kann man ihn verbessern und wohin entwickelt er sich auf lange Sicht", sagte Buffalo Sabres GM Tim Murray. "Darum ging es und ich bin mir sicher, in allen vier Räumen wurde unterschiedliches diskutiert. Wir haben nichts entschieden, aber wir haben vieles auf den Tisch gebracht und manche waren total verrückt und bei anderen denkt man, das könnte in vier, oder fünf Jahren passieren . Es war nur Brainstorming, wohin sich der Sport entwickelt."

Einige der interessanteren Ideen, die nach dem Treffen von den GMs öffentlich angesprochen wurden, schienen aus der Gruppe um Shero, Brad Treliving (Calgary Flames), Jim Rutherford (Pittsburgh Penguins), Ken Holland (Detroit Red Wings), Kevin Cheveldayoff (Winnipeg Jets), Stan Bowman (Chicago Blackhawks), Ron Hextall (Philadelphia Flyers) und Joe Sakic (Colorado Avalanche) zu kommen.

"Eines der Konzepte, über die wir lange gesprochen haben war, wie viel Zeit wir in den letzten Jahren damit verbracht haben zu diskutieren, wie man das Spiel offensiver machen kann und ob wir das anders angehen sollten", sagte Treliving. "Sollten wir eher auf die Defensive schauen?"

Treliving sagte, sie hätten besonders über Verkehr vor dem Tor und geblockte Schüsse gesprochen.

"Einen Schuss von der blauen Linie bis zu dem Punkt zu bringen, wo der Torhüter einen Save machen muss, ist kaum machbar", sagte Treliving. "Das könnte man sicherlich ansprechen."

Treliving sagte, sie hätten sogar darüber gesprochen, die Angriffszone zu vergrößern.

"Wir reden immer über Regeländerungen, die mehr Offensive kreieren und dann geben wir unseren Trainern die Ideen und die begraben sie nach 10 Minuten", sagte Treliving. "Aber was, wenn wir eine Möglichkeit finden, die Abwehr einzuschränken, anstatt ihnen Werkzeuge zu geben, nehmen wir ihnen ein paar. Damit haben wir viel Zeit verbracht."
 
Die GMs sprachen auch Ideen an, die vor Jahren zum ersten Mal aufkamen, aber nie verwirklicht wurden, wie Bob Gaineys Idee, Spielern zu verbieten, einen Schuss zu blocken, während sie fallen, oder über das Eis rutschen.

Gainey brachte diese Idee zum ersten Mal bei den GM Meetings 2008 ins Gespräch, als er bei den Montreal Canadiens war.

"Damals dachten die Leute: ist das dein Ernst", sagte Treliving. "Jetzt schaut man zurück und es war etwas dran."  

Obwohl darüber gesprochen wurde, dass Punktsystem zu verändern, sagten viele GMs, es wäre schwierig zu beurteilen, welchen Effekt es auf die Liga hätte, würde man für einen Sieg nach regulärer Spielzeit drei Punkte, für einen Sieg nach Verlängerung oder Penaltyschießen zwei und für eine Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen einen Punkt vergeben.

Shero sagte, man könnte eine Tabelle kalkulieren, als würde das System diese Saison schon existieren, aber es würde nicht wiedergeben, wie die Teams bei dem aktuellen System am Ende der Spiele agiert hätten.

Der Gedanke ist, wenn das Team garantiert einen Punkt mehr bekommt, wenn es in regulärer Spielzeit gewinnt, würden sie anders Spielen.

"Deshalb denke ich nicht, dass die Tabelle dieser Saison wiedergeben kann, wie es mit dem neuen System wäre", sagte Shero.

"Man spielt nach den aktuellen Regeln."

Die GMs werden einige dieser und anderer Ideen am Dienstag im Detail besprechen, wenn sie vermutlich auch mögliche sofortige Änderungen der Abseitsregel, der Länge des Videobeweises und der verlängerten Pausen im Spielplan besprechen werden, die diese Saison eingeführt wurden, um den Spielern zwischen 1. Januar und 2. März mehr Pausen zu geben.

"Es tut uns gut über das Spiel zu sprechen, wie die Situation ist und wohin es sich entwickelt", sagte New York Rangers GM Jeff Gorton. "Wir sind uns einig, dass die Liga sehr gut dasteht. Das Spiel ist schnell. Junge Spieler haben dem Spiel wirklich geholfen. Ich denke nur, es ist Gesund vorwärts zu schauen."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.