Skip to main content

Predators: Sieg drin, Fiala raus

Nashville gewinnt erstes Spiel der zweiten Runde gegen St. Louis, muss jedoch Ausfall ihres Schweizer Sturmasses hinnehmen

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

ST. LOUIS -- Die Nashville Predators eröffneten am Mittwoch mit einem 4-3 Sieg gegen die St. Louis Blues im Scottrade Center die zweite Runde der Stanley Cup Playoffs 2017.

5:05 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit schoss Predators Center Vernon Fiddler das spielentscheidende 4-3 und bescherte Nashville einen Auftakt nach Maß in die best-of-7-Serie gegen die Blues.

P.K. Subban schoss ein Tor und bereitete zwei weitere Treffer vor. Colin Wilson und Filip Forsberg erzielten die weiteren Tore für die Gäste.

"Er war heute Abend stark", lobte Predators Coach Peter Laviolette seinen Verteidiger Subban. "In der Defensive war er klasse und vorne hat er sich einige Male richtig schön ins Spiel eingebracht ... einfach ein hervorragendes Spiel." 

Von Beginn an hatten die Predators das glücklichere Händchen im Abschluss und so lagen sie durch Treffer von Wilson (12. Spielminute), Subban (23.) und Forsberg (33.) bei nur einem Gegentor durch Colton Parayko in der 29. Spielminute zwischenzeitlich mit 3-1 in Front.

Zu Beginn des Schlussabschnitts erkämpften sich die Blues mehr Spielanteile. Obwohl Jaden Schwartz (47.) und Vladimir Sobotka (50.) die Hausherren wieder zurück in die Partie brachten, sollte die Partie nicht kippen. 

"Sie waren etwas am Drücker und wir haben uns das 3-2 und dann das 3-3 eingefangen. Die Halle hat gebebt, aber ich muss meine Jungs loben", sagte der Siegtorschütze Fiddler. "Wir haben uns gesammelt, sind zurückgekommen und haben einen Weg gefunden, den Sieg zu holen.

Pekka Rinne, der das Tor der Predators hütete und nun fünf Stanley Cup Playoff Spiele in Folge gewann, machte insgesamt 28 Saves und ließ keinen weiteren Puck mehr passieren. Sein Gegenüber Jake Allen konnte ebenfalls 28 Angriffe abwehren.

Unerfreuliches ereignete sich nach 21:46 gespielten Minuten. Nashvilles Linksaußen Kevin Fiala knallte mit seinen Beinen in die Bande, nachdem er von St Louis Verteidiger Roberto Bortuzzo gecheckt wurde. Erst mit 17-Minütiger Verzögerung wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen, weil man auf einen Ersatz für den Krankenwagen, der Fiala ins Krankenhaus brachte, wartete.

"An einen solchen Vorfall, wie er Kevin passiert ist, denkt man eigentlich nie. Als das passiert ist, konnte man von den Jungs auf der Bank hören, dass sie ihren nächsten Wechsel für Kevin gut machen wollten", erklärte Laviolette. "Das war einfach eines dieser unschönen Ereignisse, die in diesem Sport passieren und mir gefällt, wie meine Jungs darauf reagiert haben." 

Spiel zwei zwischen den Blues und den Predators findet am Freitag um 7 p.m. CT im Scottrade Center in St. Louis statt.  

Video: Subban, Fiddler beschert Preds 4-3 Sieg in Spiel 1

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.