Skip to main content

Kinkaid wird vom Ersatztorwart zum Helden

Der Schlussmann der Devils holte am Freitag seinen 20. Sieg der Saison und hält sein Team im Rennen auf die Playoff-Plätze

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Nach fünf unerwünscht langen Sommerpausen haben die New Jersey Devils in dieser Saison eine ernstzunehmende Chance, endlich wieder an den Stanley Cup Playoffs teilzunehmen. Das gelang ihnen zuletzt in der Saison 2011/12, in der sie dann auch bis in das Finale vorstießen, das sie dann aber in sechs Spielen gegen die Los Angeles Kings verloren. Seit dem Beginn der aktuellen Saison übertrafen einige Spieler der Devils alle Erwartungen und trugen so zum Erfolg des Teams bei.

Die Rookies Nico Hischier (17 Tore, 31 Assists), Will Butcher (drei Tore, 33 Assists) und Jesper Bratt (13 Tore, 22 Assists) gehören zu den besten Scorern des Teams und Taylor Hall zeigt mit 33 Toren und 48 Assists eine überragende Saison. Doch auch zwischen den Pfosten hat sich in den letzten Monaten ein Akteur der Devils ins Rampenlicht gespielt. Keith Kinkaid ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass seine Mannschaft mit 86 Punkten (39-28-8) aktuell die zweite Wildcard der Eastern Conference hält.

Auch beim jüngsten Sieg der Devils, einem 2:1-Erfolg der Devils gegen die Tampa Bay Lightning, zeigte Kinkaid erneut seine Qualität. Er kassierte ein Tor, stoppte aber ganze 35 Schüsse des Elite-Teams aus Tampa. Mit diesem Sieg bauten die Devils den Abstand auf die Florida Panthers, die noch zwei Spiele mehr vor sich haben, wieder auf drei Punkte aus.

Video: NJD@PIT: Kinkaid wehrt Schultz Angriff ab

"Keith war exzellent", lobte auch Trainer John Hynes den Torwart nach dem Spiel gegen Pittsburgh. "Er machte in letzter Zeit einige unglaubliche Saves. Es ist schwierig ein Team wie Pittsburgh zu schlagen... Sie sind so dynamisch. Sie haben so viele Mittel in ihrem Kader. Man weiß einfach, dass sie gute Szenen haben werden, egal was man macht. Keith hat einige wirklich wichtige und beeindruckende Saves gezeigt."

Dabei war Kinkaid zu Beginn der Saison alles andere als gesetzt. Er startete die Saison, wie schon in den letzten drei Jahren, als Ersatztorwart hinter der Nummer eins Cory Schneider. Doch Schneider verletzte sich am 23. Januar an der Hüfte, so bekam Kinkaid eine Chance sich zu beweisen.

"Als Cory sich verletzte, musste Keith wirklich eine große Last schultern", erklärte Hynes. "Ich glaube, zu Beginn der Saison war er etwas frustriert. Cory hatte eine starke Phase und wir haben voll auf ihn gesetzt. Keith begann gut und hatte dann ein paar Probleme als Nummer eins im Tor und er hat viel daraus gelernt. Sein mentaler Fokus in jedem Spiel ist vorbildlich. Auch wie er sich an den Tagen zwischen den Spielen psychisch und physisch vorbereitet ist beeindruckend."

 

[Ähnliches: David Aebischer äußert sich zu NHL-Themen]

 

Seit der All-Star-Pause hat Kinkaid nun eine Statistik von 13-5-0, seit dem 13. Februar verbesserte er sich sogar auf 11-3-0, bei einer Fangquote von 92,9% und einem Gegentorschnitt von 2,68. Mit dieser Leistung lief er Schneider mittlerweile den Rang ab und wurde bisher in 35 Partien eingesetzt, so oft wie nie zuvor in seiner Karriere. Gegen die Lightning holte er nun seinen 21. Sieg der Saison, ebenfalls ein Novum für den 28-jährigen Amerikaner. Seine vorherige Bestmarke waren neun Siege in der Saison 2015/16. Nun ist er erst der vierte Torwart der Devils seit der Saison 1994/95, der die Marke von 20. Siegen knackt. Vor ihm gelang dies Martin Brodeur, Scott Clemmensen und Schneider.

"Man lernt jedes Jahr dazu", sagte Kinkaid nach seinem Shutout gegen die Los Angeles Kings am 17. März. "Man wird reifer in seiner Spielweise. Im Laufe der Karriere findet man mehr über sich selbst heraus. Ich fühle mich im Moment wirklich gut, habe eine starke Phase und kann das hoffentlich auch fortsetzen."

Sollten die Devils die Playoffs erreichen, haben sie das auch ihrem Ersatztorwart zu verdanken, der in der Form seines Lebens ist und dem Team einen sicheren Rückhalt bietet. Er nutzte den verletzungsbedingten Ausfall Schneiders, verhalf seinem Team zum Erfolg und machte dabei noch Werbung in eigener Sache. Mit seinen starken Auftritten konnte er beweisen, dass er die Qualität zum Stammtorwart in der NHL hat.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.