Skip to main content

Ryan Getzlaf lässt Ducks wieder fliegen

Mit 20 Punkten in 12 Partien führt Anaheims Kapitän sein Team an die Spitze der Pacific Division

von Lisa Dillman @reallisa / NHL.com Redakteur

ANAHEIM - Ryan Getzlaf und Patrick Eaves liegen dem Alter nach nur ein Jahr auseinander. Im vergangenen Jahrzehnt sind sie mehrmals gegeneinander angetreten, unter anderem im Stanley Cup Finale 2007.

Doch Eaves hatte es nie richtig realisiert, welch ein vollkommener Spieler Getzlaf, der Kapitän der Anaheim Ducks, ist, ehe er am 24. Februar, fünf Tage vor dem Ende der NHL Trading Deadline, von den Dallas Stars zu den Ducks kam.

Dann stand er in einer Reihe mit Getzlaf.

"Wir haben so lange gegeneinander gespielt", sagte der 32-jährige Eaves, der im Cup Finale 2007, bei der Niederlage gegen die Ducks, im Kader der Ottawa Senators stand. "Ich schätzte sein Spiel auch schon zuvor, doch wenn man täglich sieht wie stark er ist, wie er auf den gesamten 61 Metern präsent ist, dann ist man schon überrascht."

"Er kann ein Spiel kontrollieren. Das ist schon ziemlich cool."

Wie Getzlaf das Spiel bestimmt, war am Sonntag im Honda Center, wo er beim 6-3 Sieg über die New York Rangers vier Assists beisteuern konnte, offensichtlich.

"Er ist unser Leader. Er ist der Kerl, der den Bus fahren sollte", sagte Ducks Center Ryan Kesler. "Es ist einfach klasse ihn so spielen zu sehen."

Die Ducks weisen nach ihrer fünftägigen Pause zwischen dem 26. Februar und 3. März eine Bilanz von 9-2-1 aus. Die Pause hat dem 31-jährigen Getzlaf ziemlich gut getan. Er brachte es in den vergangenen zwölf Partien auf 20 Scorerpunkte.

Video: ANA@SJS: Getzlaf kommt zu seinem 800. bei Eaves' Tor

"Wir sind mit dem Gefühl zurückgekommen, dass wir bereit sind Druck zu machen", sagte Getzlaf. "Jetzt ist die Zeit des Jahres gekommen, in der wir gerne so spielen möchten, wie wir es momentan zeigen."
Eaves schoss am Sonntag zwei Tore und Kesler brachte es auf einen Treffer und eine Vorlage für die Ducks (41-23-11), die nun die Pacific Division anführen. Sie liegen zwei Punkte vor den San Jose Sharks und den Edmonton Oilers.

Die Ducks profitierten auch davon, dass Henrik Lundqvist noch etwas steif wirkte. Sie verhinderten, dass sich die Rangers schon in diesem Spiel einen Playoffplatz sichern konnten.

Lundqvist stand nach seiner Hüftverletzung zum ersten Mal seit dem 7. März wieder auf dem Eis. Acht Spiele hatte er pausieren müssen. Es wird erwartet, dass er am Dienstag in San Jose erneut von Beginn an im Tor stehen wird. (10:30 p.m. ET; SNE, SNO, CSN-CA, MSG, NHL.TV).

"Sie hatten zwei Spiele hintereinander", sagte Kesler über die Rangers, die am Samstag 3-0 gegen die Los Angeles Kings gewonnen hatten. "Sie sind ein starkes Team. Heute lief es zu unseren Gunsten. Offensichtlich haben wir auch davon profitiert, dass Henrik zurückkam und sein erstes Spiel bestritt."

Auch wenn man in Betracht zieht, dass Lundqvist bei seinem ersten Auftritt noch etwas rostig war, es war kein leichter Gegner. Seine beste Aktion war eine Fanghandparade gegen Rickard Rakell als im ersten Drittel noch 4:25 Minuten zu absolvieren waren.

Video: WSH@ANA: Getzlaf gewinnt das Bully, Rakell trifft

"Sie brachten viele Schüsse aufs Tor", sagte Rangers Kapitän Ryan McDonagh. "Das ist eine Stärke von ihnen. Wir hätten häufiger mit dem Schläger dazwischen gehen und die Pucks klären müssen. Wir haben es Henrik an diesem Abend zu oft schwer gemacht."

"Er hatte einige Glanzparaden, uns im Spiel gehalten und uns unsere Chance bewahrt."

Lundqvist meinte: "Insgesamt habe ich mich OK gefühlt. Manchmal hätte ich das Spiel etwas besser lesen können, vor allem bei schnellen Kontern, hätte ich aggressiver agieren und das Spiel besser lesen müssen."
So etwas passiert, wenn man fast drei Wochen pausiert hat.

"Man fühlt sich nicht so kommod", sagte er. "Das wird von Spiel zu Spiel besser. Sie hatten ein paar gute Spielzüge. Wir haben Fehler gemacht und sie haben davon profitiert."

"Ich habe mich zu Spielbeginn ganz gut gefühlt. Das zweite und das fünfte Tor waren schwierige Abpraller. Es gab gute Szenen, aber definitiv auch Dinge, die ich besser machen kann."

Mehr anzeigen