Skip to main content

Freitagspiele brachten Würze in das Playoffrennen

Islanders stürmten an Hurricanes und Blue Jackets vorbei; Stars schlossen auf Blues auf

von NHL.com/de Autor / Marc Rösch

Nur selten bringt ein einziger Abend so viel Würze in das Rennen um die Stanley Cup Playoff-Plätze wie der vergangene Freitag. Obwohl in der NHL nur vier Paarungen auf dem Programm standen, wurde das Tableau in der Western wie auch in der Eastern Conference maßgeblich beeinflusst.

Im Osten holten sich die Philadelphia Flyers ihren ersten Sieg seit über zwölf Jahren in der Nation Wide Arena. Seit dem Jahr 2005 hatten die Flyers nicht mehr in der Heimspielstätte der Columbus Blue Jackets gewonnen. Weil Sean Couturier nach 1:52 Minuten in der Overtime zum 2:1-Endstand einnetzte, sicherten sich die Flyers am Freitag jedoch nicht nur den Extrapunkt, sondern griffen auch entscheidend in das Rennen um die zweite Wild-Card der Eastern Conference ein.

Denn einige hundert Meilen südlich von Columbus trafen ebenfalls zwei ambitionierte Metropolitan-Division-Kontrahenten aufeinander. Beide hatten großes Interesse am Ausgang der Partie zwischen den Flyers und den Blue Jackets, denn die Ausgangslage war brisant:

 

[Ähnliches: Thomas Greiss beweist seine Klasse]

 

Vor dem Anpfiff der Paarungen hielten die Caroline Hurricanes die zweite Wild-Card der Eastern Conference mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Punkt in ihren Händen. Die Blue Jackets rangierten in der Tabelle lediglich ein Pünktchen hinter ihnen und auch Carolinas Gast in der der PNC Arena, die New York Islanders witterten ihre Chance, einen Coup zu landen.

New York schoss seine Lokalrivalen, die New York Rangers, keine 24 Stunden zuvor mit 3:0 aus der eigenen Halle und hatte Lunte gerochen, denn ihr Rückstand auf die Hurricanes betrug nur noch ein mageres Pünktchen. Das Menü war angerichtet und wurde heiß serviert.

Video: NYI@CAR: Greiss holt mit 45 Saves 8. Karriere-Shutout

Weil Flyers-Center Couturier seinen Alleingang gegen Sergei Bobrovsky erfolgreich abschloss, verloren die Blue Jackets das Fernduell. Die lachenden Sieger waren ihrerseits die Islanders. Auch weil ihr Schlussmann Thomas Greiss ein 45-Save-Galavorstellung ablieferte, rangen sie die Hurricanes mit 3:0 nieder und katapultierten sich an ihren Gegnern vorbei in die Wild-Card-Plätze.

Zur Freude der Eishockeyfans wartete die NHL zusätzlich noch mit weiteren Zitterpartien auf. Auch in der Western Conference waren zwei spannungsgeladene Paarungen terminiert. Die Dallas Stars, die St. Louis Blues, die Winnipeg Jets und die Colorado Avalanche mussten sich jeweils in divisionsinternen Duellen behaupten. St. Louis und Dallas kämpften im direkten Duell um den für die Postseason berechtigenden dritten Tabellenplatz und Colorado konnte mit einem potentiellen Sieg gegen Winnipeg an den Minnesota Wild, die die zweite Wild Card der Western Conference innehatten, vorbeirutschen.

Video: STL@DAL: Janmark trifft als Erstes im Powerplay

Dallas behielt vor eigenem Publikum in der American Airlines Arena die Oberhand gegen die Blues. Dank ihres 2:1-Sieges, den sie im dritten Spielabschnitt eintüteten, überholten sie ihren Gegner in der Tabelle der Central Division und brachten sich in eine aussichtsreiche Position für den Playoff-Endspurt.

"Von jetzt an wird jedes Spiel unglaublich wichtig", stellte Stars-Keeper Ben Bishop, der 28 Schüsse abwehrte, klar.

Der Sprung auf eine aussichtsreiche Position gelang indes den Avalanche nicht. Sie schafften es nicht, in dieser Schlüsselphase der Saison gegen einen Divisionskontrahenten zu punkten. Stattdessen gerieten sie in der wegweisenden Partie im Bell MTS Place mit 1:6 unter die Räder und gaben dadurch wichtige Zähler ab.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.