Reinhart-FeatureINTL

Die Florida Panthers haben zurückgeschlagen und Spiel 4 des Eastern Conference Finals 2024 mit 3:2 n.V. gegen die New York Rangers gewonnen. Beim Serien-Ausgleich (2-2) profitierten die Panthers augenscheinlich von Puck-Glück, doch fußte dieses insbesondere auf harter Arbeit, viel Geduld und starken Special Teams.
 
Nervenstärke spricht für die Panthers
 
„Unser Selbstvertrauen ist gut. Es war wichtig, dem Druck mit unserer Gelassenheit Stand zu halten“, sagte Overtime-Siegtorschütze Sam Reinhart.
 
Drei von vier Spielen im Eastern Conference Finale in den Stanley Cup Playoffs 2024 gingen in die Verlängerung. Erstmals gingen die Panthers als Sieger hervor – und brauchten dafür gerade einmal 73 Sekunden in der Verlängerung.
 
„Siege sind schön“, so Floridas Kapitän Aleksander Barkov. „Wir halten Spiele eng, wollen gut verteidigen und ziehen daraus unser Selbstvertrauen. Die Erfahrung aus so vielen knappen Spielen hilft uns.“

NYR@FLA ECF, GM4: Reinhart fasst ein Zuspiel von Barkov im Powerplay direkt ab und sorgt für den OT-Siegtreffer

Und eine enorme Nervenstärke: Immerhin ging Florida zunächst in Rückstand und kassierte trotz eines deutlichen optischen Übergewichts den Ausgleich im Schlussdrittel, obwohl die Rangers über 13 Minuten ohne Torschuss geblieben waren.

„Wir wollten es so unbedingt“, sagt Stürmer Sam Bennett, der das 1:1 mit einer Menge Puck-Glück besorgt hatte. „Wir haben durchgeatmet, sind ruhig geblieben, haben wieder mehr miteinander gespielt und sind zu unserem Spiel zurückgekehrt, mit dem wir das ganze Jahr schon erfolgreich waren.“

„Nach dem ersten Drittel haben wir beschlossen, nicht nervös zu werden, egal was passiert“, erklärte auch Carter Verhaeghe, der sich vor dem Tor in Position brachte, um einen flippernden Puck mit einem Baseball-Schwung aus der Luft zur 2:1-Führung in die Maschen zu schlagen.

„Wir glauben an uns und fest daran, dass es irgendwann passiert. So ist es auch gekommen“, sagte Barkov zum Nervenkostüm seiner Mannschaft. „Wir arbeiten einfach immer hart und lassen uns nicht frustrieren. Diese harte Arbeit genießen wir sehr.“

Dauerfeuer und mehr Verkehr als Mittel gegen Shesterkin

Florida investierte brutal viel und schoss gefühlt aus jeder Lage. 28 dieser Schussversuche wurden von den New Yorkern geblockt, 40 Schüsse kamen aufs Tor. 37 davon entschärfte Rangers-Torwart Igor Shesterkin (92,5 Prozent Fangquote).

„Er ist einer des besten Goalies der Welt“, weiß Reinhart genauso wie Barkov, der sagt: „Es ist nicht einfach, gegen ihn zu treffen. Es ist aber egal, wie die Tore fallen, solange sie fallen.“

„Er ist einer der besten Torhüter in der Liga. Sie stehen nicht ohne Grund da, wo sie stehen“, sagte Verhaeghe. „Wir müssen einfach weiter schießen und uns in der Offensivzone mehr bewegen. Sie haben große Verteidiger und wollen uns aus dem Gefahrenbereich raushalten. Genau wie wir.“

„Wir spielen gegen einen guten Torwart, daran gibt es keinen Zweifel“, meint auch Bennett. „Wir können sogar noch mehr Verkehr vor dem Tor und es ihm schwerer machen. Da können wir uns noch steigern.“

NYR@FLA ECF, GM4: Bennett gleicht mit harter Arbeit und viel Puck-Glück aus

Auffällig ist die gute körperliche Verfassung, in denen sich die Panthers befinden. Bis zur letzten Minute gibt Florida Vollgas in beide Richtungen und sorgt so für Dauerdruck bei New York.

„Wir können dieses Tempo gehen und ihnen Zeit und Raum rauben. Wir wollen an unserer Struktur festhalten und unsere Tiefe nutzen“, sagt Reinhart.

Special Teams als wichtiger Faktor

Einen großen Anteil am Erfolg in Spiel 4 hatten auch die Special Teams. Floridas Penalty Killing „tötete“ zwei von drei Strafen. Im Powerplay (2/4) fielen die Panthers-Tore zwei und drei, wobei ein Überzahlspiel beim ersten Treffer kurz davor ausgelaufen war.

„Sie haben uns heute in den Special Teams erwischt“, musste Rangers-Trainer Peter Laviolette anerkennen. „Wir spielen aber auch gegen ein Team, das ein gutes Powerplay und Penalty Killing hat.“

„Unser Powerplay war wichtig heute. Das waren zwei wichtige Überzahl-Tore“, sagte Bennett. „Das Powerplay hat es heute für uns gerichtet. Es ist schön zu sehen, dass es so gut funktioniert hat“, schloss sich Verhaeghe dieser Meinung an.

Mit voller Konzentration in Spiel 5

Spiel 5 ist für Donnerstagabend (8 p.m. EDT; Freitag, 2 Uhr MESZ; live auf Sky Sport, MySports, NHL.tv) im Madison Square Garden in New York City angesetzt.

Die Panthers wollen auch dort wieder auf ihre Stärken vertrauen und die Rangers mit ihrer kollektiven Defensivtaktik in Schach halten.

„Wir haben uns gegen ihr starkes Umschaltspiel besser gewehrt und sind als Einheit mit zurückgekommen. So müssen wir gegen so eine Mannschaft spielen. Alles beginnt in der Defensive, darauf fußt unsere Offensive“, erklärte OT-Held Reinhart. „Du kannst nicht einen Moment die Konzentration verlieren. Sie sind so effektiv und werden ihre Chancen nutzen.“

ECF, GM4: Rangers @ Panthers Zusammenfassung

Verwandte Inhalte