Skip to main content

Diese Woche in der Centennial Geschichte

Wayne Gretzky von Oilers zu Kings abgegeben; Ken Dryden und Sidney Crosby geboren

von NHL.com / NHL.com

Als einen Teil der Centennial Feierlichkeiten der Liga wirft NHL.com jede Woche einen Blick zurück auf erinnerungswürdige Events.

Hier sind die Centennial Highlights für die Woche 6. bis 12. August:

12. Aug. 1981: Verteidiger Serge Savard, ein siebenmaliger Stanley Cup Gewinner mit den Montreal Canadiens, verkündet im Alter von 35 Jahren seinen Rücktritt als Spieler. In 15 Spielzeiten mit den Canadiens erreicht Savard 412 Punkte (100 Tore, 312 Assists) in 917 Spielen mit einem Plus 492 Wert. Aber Savards Ruhestand ist nur von kurzer Dauer. Sein früherer Teamkollege in Montreal John Ferguson, jetzt General Manager der Winnipeg Jets, umwirbt Savard zum Beginn ihrer dritten NHL-Saison für die Jets zu spielen. Die Rechte von Savard wurden von den Canadiens geholt und er spielt zwei weitere Saisons. Er setzt sich 1983 endgültig zur Ruhe, kehrt nach Montreal als Canadiens GM zurück und wurde im Jahr 1986 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

11. Aug. 1920: Torhüter Chuck Rayner wird in Sutherland, Saskatchewan, geboren. Rayner läuft zehn Spielzeiten in der NHL auf, acht davon mit den New York Rangers. Trotz der Tatsache, dass er keine Saison mit mehr Siegen als Niederlagen abschließt wird Rayner "Bonnie Prince Charlie" genannt und führt die Rangers im Jahr 1950 fast zum Stanley Cup. Sein Torhüterspiel führt die Rangers ins Spiel 7 gegen die Detroit Red Wings, ehe sie durch ein Tor von Red Wings Stürmer Pete Babando in der zweiten Verlängerung verlieren. Rayner wird im Jahr 1973 in die Hall of Fame aufgenommen.

10. Aug. 1995: Das neue Team der NHL in Denver verkündet seinen zukünftigen Namen Colorado Avalanche mit den Teamfarben Burgund, Blau und Silber. Es wird eine überwältigende Saison für die Franchise, die zuvor als Quebec Nordiques bekannt waren, denn die Avalanche beenden die Saison 1995/96 mit dem Gewinn des Stanley Cups, indem sie im Finale die Florida Panthers besiegen. Torhüter Patrick Roy lässt in der vier Spiele umfassenden Serie nur vier Gegentore zu und der deutsche Verteidiger Uwe Krupp erzielt den entscheidenden Treffer in der dritten Verlängerung von Spiel 4.

9. Aug. 1988: In einem der interessantesten Wechsel in der Geschichte des professionellen Sports, wird Center Wayne Gretzky von den Edmonton Oilers zu den Los Angeles Kings abgegeben. Die Stammkraft für die Oilers beim Gewinn von vier Stanley Cup Titeln in fünf Jahren zwischen 1984 und 1988 wird zusammen mit Verteidiger Marty McSorley und Stürmer Mike Krushelnyski für Center Jimmy Carson, Stürmer Martin Gelinas, drei Draft Picks der 1. Runde und 15 Millionen Dollar ausgetauscht. Gretzkys Präsenz hat großen Einfluss auf das Wachstum vom Eishockey im Süden von Kalifornien und weiteren weniger traditionellen Standorten. Er wird zum Antreiber für den Ausbau der NHL auf heute 31 Mannschaften.

8. Aug. 1947: Torhüter Ken Dryden wird in Hamilton, Ontario, geboren. Er wird als 17-Jähriger von den Boston Bruins beim NHL Draft 1964 ausgewählt, aber seine Rechte werden nur 17 Tage später zu den Canadiens abgegeben. Nach einem erfolgreichen Jahr im College in Cornell, wird Dryden für die letzten sechs Spiele der regulären Saison 1970/71 zu den Canadiens berufen und gewinnt mit Montreal sogleich den Stanley Cup und persönlich die Conn Smythe Trophy für den wertvollsten Spieler der Playoffs. Es ist der erste von sechs Meisterschaften, die Dryden mit den Canadiens gewinnt, inklusive vier in Folge von 1976 bis 79. Nach dem Titel 1979 beendet er seine NHL-Karriere mit einer Bilanz von 258-57-74 mit einem Gegentorschnitt von 2,24 und 46 Shutouts in 397 Spielen. Er gewann fünf Mal die Vezina Trophy als der beste Torhüter der Saison. Im Jahr 1983 wurde er in die Hall of Fame eingeführt.

7. Aug. 1987: Pittsburgh Penguins Center Sidney Crosby wird in Cole Harbour, Nova Scotia, geboren. Er wird von den Penguins beim NHL Draft 2005 an Nummer 1 ausgewählt und erzielt 102 Punkte (39 Tore, 63 Assists) in seiner Rookie-Saison 2005/06. Die folgende Saison wird er mit 19 Jahren der jüngste Spieler, der mit 120 Punkten (36 Tore, 84 Assists) den Scoring Titel in der NHL-Saison gewinnen konnte. Im Jahr 2009 wird er der jüngste Kapitän in der Geschichte der Liga, der den Stanley Cup holte. Er gewinnt seine zweite und dritte Meisterschaft, als die Penguins in den Jahren 2016 und 2017 den Titel wiederholen können und wird in beiden Jahren zum Gewinner der Conn Smythe Throphy ernannt.

6. Aug. 1997: Barry Trotz wird zum ersten Trainer der neuen Mannschaft Nashville Predators, die ab der Saison 1998/99 in der NHL spielen, ernannt. Fünf Spielzeiten zuvor, führt er Portland in der American Hockey League, das Farmteam der Washington Capitals, zum Calder Cup. David Poile, damals General Manager der Capitals, wird von den Predators im Jahr 1997 angestellt und verpflichtet Trotz als Trainer. Trotz bleibt 15 Jahre Trainer in Nashville und verbucht eine Bilanz von 557-479-100 mit 60 Unentschieden. Er wird von den Predators am 14. April 2014 gefeuert und nur einen Monat später von Washington unter Vertrag genommen.

Mehr anzeigen