Skip to main content

Diese Woche in der Centennial Geschichte

Hall of Famers Richard, Boivin, Brooks geboren; Philadelphia werden 'Flyers'

von NHL.com / NHL.com

Als einen Teil der Centennial Feierlichkeiten der Liga wirft NHL.com jede Woche einen Blick zurück auf erinnerungswürdige Events.

Hier sind die Centennial Highlights für die Woche 30. Juli - 5. August:

5. Aug. 1937: "Miracle on Ice" Trainer Herb Brooks, der die USA bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid zur Goldmedaille führte, wird in St. Paul, Minnesota geboren. Das US-amerikanische Team überraschte die favorisierte Sowjetunion im Halbfinale mit einem 4-3 Sieg, ehe sie Finnland mit 4-2 zu Gold besiegten. Brooks machte als Trainer der New York Rangers, Minnesota North Stars, New Jersey Devils und Pittsburgh Penguins weiter. Er starb bei einem Autounfall am 11. August 2003 und wurde im Jahr 2006 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

4. Aug. 1921: Stürmer Maurice "Rocket" Richard, der erster NHL-Spieler, der in einer Saison 50 Tore und in der Karriere 500 Tore erzielte, wird in Montreal geboren. Er übertraf in 18 NHL-Spielzeiten, alle bei den Montreal Canadiens, die 30-Tore-Marke neun Mal. Er erzielte 20 Tore und mehr in 14 aufeinander folgenden Saisons, ist ein 14-facher All-Star und gewinnt den Stanley Cup acht Mal, inklusive in jeder seiner letzten fünf Spielzeiten in der Liga. Er beendete seine Karriere mit 965 Punkten (544 Tore, 421 Assists) in 978 Spielen und wird 1961 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

3. Aug. 1966: Die neue Franchise der NHL aus Philadelphia, als eine von sechs, die zu Beginn des Jahres aufgenommen wurden, wählen "Flyers" als ihren Namen. Eigentümer Ed Snider findet Gefallen an dem Namen, nachdem er von seiner Schwester vorgeschlagen wird. Obwohl Snider über den Namen entscheidet, lässt er trotzdem einen zehntägigen Namenswettbewerb starten, um Publicity zu bekommen. Der Gewinner wurde unter denen ermittelt, die "Fliers" oder "Flyers" vorgeschlagen hatten. Der neunjährige Alec Stockard, der eine Eingabe mit "Fliers" als neuem Namen gemacht hatte, wird zum Sieger erklärt.

2. Aug. 1932: Verteidiger Leo Boivin, wegen seiner Größe und Statur mit dem Spitznamen "Fireplug" (zu dt.: Hydrant) belegt, wird in Prescott, Ontario geboren. Er absolviert von 1951 bis 70 19 Spielzeiten in der NHL, inklusive 12 mit den Boston Bruins und wird als einer der härtesten Checker seiner Tage angesehen. Er läuft außerdem für die Toronto Maple Leafs, Detroit Red Wings, Penguins und Minnesota North Stars auf und beendet seine Karriere mit 322 Punkten (72 Tore, 250 Assists) in 1.150 Spielen. Er wird im Jahr 1986 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

1. Aug. 1961: Stürmer Rod Gilbert unterschreibt im Alter von 20 Jahren seinen ersten NHL-Vertrag bei den Rangers. Er absolviert 18 NHL-Saisons alle in New York und obwohl er 1977 seine Laufbahn beendet, wird er der ewige Beste der Rangers bei den Toren (406) und Punkten (1.021). Er wird im Jahr 1982 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

31. Juli 1986: Center Evgeni Malkin wird in Magnitogorsk, Russland, geboren. Malkin wird von den Penguins beim NHL Draft 2004 an zweiter Stelle ausgewählt und gewinnt die Calder Trophy als der beste Rookie der Liga, nachdem er in der Saison 2005-06 85 Punkte(33 Tore, 52 Assists) verbucht. Er gewinnt den Stanley Cup mit Pittsburgh drei Mal (2009, 2016, 2017), führt die Liga zwei Mal beim Scoring (2008-09, 2011-12) an und gewinnt die Hart Trophy als der wertvollste Spieler der Liga (2011-12).

30. Juli 2005: Center Sidney Crosby wird von den Penguins im NHL Draft 2005 in Ottawa an Nummer 1 ausgewählt. Vier Jahre später wird er mit 21 Jahren der jüngste Kapitän in der NHL-Geschichte der den Stanley Cup gewinnen konnte. Er gewinnt die Conn Smythe Trophy in 2016 und ein weiteres Mal in 2017, nachdem er die Penguins zur ersten Titelverteidigung in der NHL seit den Red Wings 1997 und 1998 führte.

Mehr anzeigen