Skip to main content

Spieler aus Europa in der NHL auf dem Vormarsch

Ein Blick auf die Scorer-Liste der Liga zeigt wie groß der Einfluss von Spielern vom Alten Kontinent in der NHL ist

von Robin Patzwaldt / NHL.com/de Autor

In der Rubrik "NHL Pulse" beleuchtet NHL.com/de an jedem Montag aktuelle Themen, Diskussionen und Entwicklungen der Saison 2018/19, die im Hintergrund des Spielgeschehens liegen.

Heute geht es um den auffälligen Vormarsch europäischer Spieler in der Top-Scorer-Liste:

Im Rahmen der NHL Global Series 2018 in Helsinki sprach der Trainer der Winnipeg Jets Paul Maurice davon, dass die Besuche der NHL in Europa ein würdiger Rahmen sei, Europa ein Stück weit zu danken. Dank für die Verdienste auszusprechen, die die hiesigen Länder für die positive Entwicklung des Eishockeys im Allgemeinen und der NHL im Speziellen haben.

Waren es sicherlich in erster Linie nett gemeinte Worte, die Maurice an die versammelten Medienvertreter in der Hartwall Arena richtete, es steckte durchaus mehr dahinter, als manch einer zunächst vielleicht meinen mochte.

Schon allein, dass Lokalmatador Patrik Laine in Diensten der Jets im ersten Spiel mit einem Hattrick zu glänzen vermochte, im zweiten Aufeinandertreffen mit den Florida Panthers vor den finnischen Fans noch einen weiteren Treffer folgen ließ, zeigt, wie groß der Einfluss europäischer Spieler auf den Liga-Alltag in der NHL inzwischen ist.

Video: WPG@FLA: Laine gelingt Hattrick in Finnland

Ein Eindruck der sich sogar noch weiter verstärkt, wenn man die aktuelle Top-Scorer-Liste zu Rate zieht. Dort sind sechs der Spieler unter den Top-20 auf dem Alten Kontinent gebürtig. Bei den besten 20 Torschützen sind es gar deren acht.

Einige von ihnen sind inzwischen in Nordamerika absolute Top-Stars ihrer Teams, dürfen sich als legitime Kandidaten Hoffnungen auf den Gewinn der Hart Trophy, oder auch der Art Ross Trophy machen.

Der gestiegene Einfluss Europas auf die NHL, über den wohlwollend gegenüber den Gastgebern in Helsinki gesprochen wurde, findet sich tatsächlich eindrucksvoll in den Statistiken der Liga wieder.

Wie populär die NHL als Ganzes in Europa inzwischen ist, ist an der Geschwindigkeit zu erkennen, mit der die beiden Spiele in Helsinki ausverkauft waren. Keine fünf Minuten soll es gedauert haben, bis die über 26.000 Tickets einen Käufer gefunden hatten.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

"Das zeigt uns allen, wie sehr die Leute hier das Spiel lieben", freute sich der Finne Aleksander Barkov von den Panthers. "Daran sieht ein jedermann schon, warum es grundsätzlich sehr gut ist, wenn die Liga hier regelmäßig mit Spielen vor Ort bei den Fans präsent ist."

Genau das plant Commissioner Gary Bettman nach eigener Aussage auch weiterhin zu ermöglichen. Im kommenden Herbst soll es zu Saisoneröffnungsspielen Tschechien und Schweden und, wie schon in diesem Jahr, zu weiteren Preseason-Spielen in Deutschland und der Schweiz kommen.

Es ergibt sich damit in rund zwölf Monaten eine weitere schöne Gelegenheit für die Vertreter aus Nordamerika, sich für die immer größer werdende Anzahl europäischer Stars in der Liga vor Ort zu bedanken. Die nationalen Verbände bilden in ihren Jugendabteilungen der Vereine diese Weltklasse-Eishockeyspieler aus, die dann als vielversprechende Talente von Weltrang beim NHL Draft den NHL-Organisationen zur Verfügung stehen.

Scorer wie Mikko Rantanen (5 Tore, 19 Assists) von den Colorado Avalanche, oder Evgeni Malkin (7 Tore, 13 Assists) in Diensten der Pittsburgh Penguins rangieren in den Bestenlisten der NHL ganz weit vorne.

 Video: OTT@COL: Rantanen direkt im Powerplay ins Tor

Der Finne und der gebürtige Russe gehören momentan zu den großen Aushängeschildern des Welteishockeys und halten nicht nur die Farben ihrer jeweiligen Teams hoch, sondern sind zwei, die für die herausragende Qualität europäischer Eishockeyspieler in diesen Tagen stehen.

Sie befinden sich, nachdem rund ein Fünftel der Hauptrunde absolviert ist, in äußerst prominenter und namhafter Gesellschaft. Der Schwede Gabriel Landeskog (Colorado) rangiert nach dem ersten Monat der Spielzeit 2018/19 mit elf Treffern und weiteren sieben Assists auf Platz acht der erfolgreichsten Scorer aller 31 Teams.

Mit Elias Lindholm von den Calgary Flames folgt auf Rang 13 ein weiterer Schwede auf der Liste der besten Punktesammler in der NHL. Der Titelverteidiger Washington Capitals, ist in dieser Statistik der Besten mit dem Russen Evgeny Kuznetsov (6 Tore, 11 Assists), der ebenso Platz 13 einnimmt, vertreten.

Mit dem 21-jährigen Sebastian Aho (4 Tore, 13 Assists) in Diensten der Carolina Hurricanes rangiert zudem ein weiterer Finne unter den am besten in die Saison gestarteten Scorern. In Person von Timo Meier von den San Jose Sharks steht sogar ein junger Schweizer Stürmer unter den besten 20 Scorern. Seine elf Tore und fünf Assists bringen ihn auf Rang 19 in dieser Statistik.

 Video: BOS@CAR: Aho stellt NHL-Rekord bei Ferlands PPG ein

Nicht vergessen dürfen wir an dieser Stelle natürlich Superstar Alex Ovechkin aus Washington. Der erfahrene Russe ist mit 16 Zählern (10 Tore, 6 Assists) punktgleich mit Meier.

Es gibt also ausreichend gute Gründe für die NHL-Teams sich bei den Fans aus Europa für die Abstellung einiger der weltbesten Knipser zu bedanken, so wie es Coach Maurice auf der Pressekonferenz passend anmerkte.

Zehn Teams haben im letzten Jahrzehnt keine solche Europareise angetreten.
Gut möglich, dass auch sie sich schon bald für einen Dankes-Besuch auf den Weg nach Europa machen werden. Hervorragende Spieler aus Übersee haben sie jedenfalls inzwischen alle in bemerkenswerter Anzahl in ihren eigenen Reihen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.