Skip to main content

Deadline Zugänge können Einfluss haben

Statistiken zeigen, wie fünf Transfers der letzten Woche ihren neuen Teams helfen können

von Rob Vollman / NHL.com Korrespondent

Die NHL Trade Deadline liegt hinter uns. Die Statistiken können helfen, die Geschehnisse zu bewerten und liefern eine interessante Perspektive darauf, wie einige der Transfers das letzte Viertel der regulären Saison beeinflussen können.

Werfen wir einen Blick auf fünf interessante Statistiken von Spielern, die kürzlich das Team gewechselt haben.

Thomas Vanek, RW, Florida Panthers
Punktrate bei gleicher Spielerzahl: 2,80 Punkte pro 60 Minuten

Die Florida Panthers liegen mit 2,48 Toren pro Spiel auf Rang 22 der NHL und liegen einen Punkt hinter der zweiten Wild Card. Die Verpflichtung von Vanek von den Detroit Red Wings könnte den Panthers die zusätzlichen Punkte bringen, die sie auf der Zielgeraden brauchen.

Aufgrund der individuellen Unterschiede in der Eiszeit im Powerplay, ist die deutlichste Art, die offensive Leistung eines Spielers zu beurteilen, ist seine Punktrate bei fünf gegen fünf. Vanek machte, laut Daten von Hockey Analysis, 25 Punkte in 535:53 Eiszeit bei fünf gegen fünf und kommt auf einen Durchschnitt von 2,80 Punkten pro 60 Minuten, was den dritten Platz unter Spielern bedeutet, die mindestens 500 Minuten gespielt haben.

Die Panthers hoffen, dass das bedeutet, dass Vanek, der 2013-14 mit einem Schnitt von 2,63 Punkten auf Platz sieben der Liga lag, wieder zu seiner Form zurückgefunden hat. Falls das stimmt, könnte in Florida die selbe Bedeutung haben, wie für die Montreal Canadiens, als die ihn a, 5. März 2014 von den New York Islanders holten. Vanek machte 15 Punkte (sechs Tore, neun Assists) in Montreals letzten 16 Spielen und half den Canadiens damit, die Saison mit einem Lauf von 11-4-1 zu beenden.

PA Parenteau, RW, Nashville Predators
Erfolgsquote bei Penalties: 43,5%

Im Playoffrennen zählt jeder Punkt, auch die, die im Penaltyschießen geholt werden.  

Deshalb haben die Nashville Predators Parenteau geholt, der in seiner Karriere 20 von 46 Versuchen im Penaltyschießen verwandelt hat. Seine Erfolgsquote von 43,5% bringt ihn auf Platz 14 aller aktiven Spieler, die mindesten 20 Versuchen hatten.

Seit Beginn der Saison 2014-15, verwandelten die Predators 21 von 74 Versuchen (28,4%). Parenteaus Verpflichtung könnte Nashville helfen, das diese Saison zwei von fünf Penaltyschießen gewonnen hat, auf der Zielgeraden ein paar zusätzliche Punkte zu holen.

Kevin Shattenkirk, D, Washington Capitals
SAT: Plus-88

Als Shattenkirk am 27. Februar von den Washington Capitals geholt wurde, führte er die SAT Wertung der St. Louis Blues mit plus 88 an. Diese Statistik ist die Differenz an Torschüssen bei gleicher Spielerzahl, wo die St. Louis Blues ein Übergewicht von 786-698 hatten, wenn Shattenkirk auf dem Eis war.

Dieser Erfolg ist nichts neues für Shattenkirk, der in seiner Karriere bei den Blues mit plus 958 in 425 Spielen den besten SAT Wert der Blues hat, bei 6.284-5.326 Schüssen, seit er am 19 Februar 2011 von den Colorado Avalanche kam. Der Anteil der Blues an den gesamten Torschüssen, steigerte sich von 51,0 auf 54,1%, wenn Shattenkirk auf dem Eis war.

Wenn sich dieser Erfolg fortsetzt, könnte Shattenkirk seinem neuen Team den entscheidenden Vorteil bringen, der sie in die Playoffs bringt. Vor seiner Ankunft lag Washington mit einem SAT von plus 97 auf Rang neun der NHL, bei 2.653-2.556 Torschüssen.

Martin Hanzal, C, Minnesota Wild
Bullyquote: 56,1 %

Eishockey ist eine Reihe von Kämpfen um den Puck und diese Reihe beginnt mit dem Bully. Hanzals Erfolg auf diesem Gebiet kann Minnesota weiterhin helfen, den ersten Platz der Western Conference bis zum Ende zu halten.

Seit Beginn der Saison 2014-15 gewann Hanzal 1.539 Bullys und verlor 1.206 (56,1%). Damit liegt er auf Rang 11 der 136 Center, die in dieser Zeit mindesten 1.000 Bullys ausgetragen haben.

Die Minnesota Wild lagen am Donnerstag mit 51,7% gewonnener Bullys auf Platz sieben der NHL. Sie werden von Mikko Koivu angeführt, der 729 Bulllys gewonnen und 599 verloren hat, eine Quote von 54,9%.

Ron Hainsey, D, Pittsburgh Penguins
Durchschnittliche Eiszeit in Unterzahl: 2:59

Da zwei ihrer drei besten Unterzahlverteidiger verletzt ausfallen, suchten die Pittsburgh Penguins Hilfe in Unterzahl. Mit Hainsey haben sie einen der erfahrensten und effektivsten Unterzahlspieler der Liga geholt.

Hainsey kommt auf 2:59 Eiszeit in Unterzahl pro Spiel, Rang 19 der NHL. Seit er in der Saison 2013-14 als Free Agent zu den Carolina Hurricanes kam, hatte er insgesamt 734:02 Eiszeit in Unterzahl. Das bedeutet Rang 19 der NHL in diesem Zeitraum.

Die Ergebnisse des Teams waren hervorragend. Carolinas Unterzahl seit Beginn der Saison 2013-14, liegt bei 83,9%, nur hinter den St. Louis Blues (84,7%). Für die Penguins, deren Penaltykilling diese Saison mit 80,4 % auf Platz 19 liegt, könnte Hainsey noch eine entscheidende Rolle spielen.

Mehr anzeigen