Skip to main content

Hurricanes erzwingen ein Spiel 7 gegen die Capitals

Carolina trifft dreimal im Dritten und gewinnt gegen Washington mit 5:2

von NHL.com/de @NHLde

Spielbericht: WSH 2, CAR 5

Hurricanes erzwingen Spiel 7 mit einem 5:2-Sieg

Jordan Staal schoss das Führungstor früh im 3 und die Hurricanes verhinderten das Aus mit einem 5:2-Sieg gegen die Capitals in Spiel 6.

  • 05:06 •

Die Carolina Hurricanes glichen mit einem 5:2-Sieg gegen die Washington Capitals in der PNC Arena von Raleigh die Best-of-7 Erstrundenserie der Eastern Conference zum 3:3 aus und erzwangen damit ein entscheidendes siebtes Spiel. In dieser Serie gewann jedes Team seine Heimpartien. Spiel 7 wird am Mittwoch in der US-Hauptstadt ausgetragen.

Jordan Staal erzielte in der vierten Spielminute des Schlussabschnitts die erstmalige Führung der Hurricanes zum 3:2, die Justin Williams mit seinem ersten Tor in diesen Stanley Cup Playoffs gut acht Minuten vor Spielende und Dougie Hamilton mit einem Empty-Netter als noch 186 Sekunden auf der Uhr standen zum Endstand ausbauten.

"Wir wussten, was die Zeit geschlagen hat. Ich habe schon zu Beginn der Serie gesagt, dass wir es ihnen nicht leicht machen werden, wenn sie uns den KO-Schlag versetzen wollen", zeigte sich Hurricanes Kapitän Williams kämpferisch.

 

[Hier findest du alles über die WSH-CAR Serie]

 

Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste aus Washington erwischt. In der sechsten Spielminute versenkte Brett Connolly einen Rückhandpass von Lars Eller hinter Carolinas Schlussmann Petr Mrazek (23 Saves) im Netz und nachdem 5 1/2 Minuten später Warren Foegele der Ausgleich gelungen war, sorgte Alex Ovechkin, indem er Verteidiger Jaccob Slavin aussteigen ließ, für die 2:1-Führung der Gäste zur ersten Drittelpause.

Einen folgenschweren Fehler leistete sich in der zweiten Minute des Mittelabschnitts Jonas Siegenthaler. Der junge Züricher verlor hinter dem eigenen Tor die Scheibe an Sebastian Aho, der bediente Teuvo Teravainen und Washingtons Torwart Braden Holtby (31 Saves) war zum zweiten Mal geschlagen.

"Ich weiß nicht, wie das passieren konnte. Ich denke, dass wir ganz gut rausgekommen sind und dann haben wir nachgelassen. Ich bin mir nicht sicher warum. An diesem Punkt spielt es keine Rolle mehr. Es ist vorbei und es ist nur noch ein Spiel", war Holtby etwas ratlos über die Vorstellung seiner Capitals.

Video: WSH@CAR, Sp6: Staal setzt sich durch und netzt ein

Knapp zehn Minuten vor Spielende war Ovechkin noch das vermeintliche 3:3 geglückt, doch seinem Treffer wurde wegen Torwartbehinderung die Anerkennung versagt. Auch nach dem Videobeweis, den Washingtons Coach Todd Reirden eingefordert hatte, blieb die Entscheidung bestehen.

Ovechkin hatte hierfür wenig Verständnis: "Ja, ich habe den Puck gesehen. Er hatte ihn nicht unter Kontrolle. Ich weiß nicht was der Schiedsrichter gesehen hat oder was die Erklärung ist. Es war irgendwie seltsam, aber es ist okay. Es ist vorbei, nach vorne schauen. Wir können im Moment nichts anderes tun."

Spiel 7 der Eastern Conference Erstrundenserie zwischen den Capitals und den Hurricanes findet am Mittwoch in der Capital One Arena von Washington statt.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.